15. Mai 2019 / 17:19 Uhr

Topspiel: Wendezelle punktet in Unterzahl

Topspiel: Wendezelle punktet in Unterzahl

Marvin Behrens
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der TSV Wendezelle (am Ball) spielte in der Top-Partie zwar lange in Unterzahl, holte aber dennoch einen Punkt gegen den Tabellenführer aus Clauen.
Der TSV Wendezelle (am Ball) spielte in der Top-Partie zwar lange in Unterzahl, holte aber dennoch einen Punkt gegen den Tabellenführer aus Clauen. © Isabell Massel
Anzeige

Eine Nullnummer gab es im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga der A-Junioren: Trotz 75-minütiger Unterzahl erkämpfte sich der Zweite aus Wendezelle einen Punkt gegen den Spitzenreiter aus Clauen – der Rückstand der Gastgeber beträgt weiterhin zwei Punkte, allerdings haben sie noch ein Spiel mehr zu absolvieren. 

Anzeige
Anzeige

Einen Sieg feierte dagegen Arminia Vöhrum gegen den TSV Wipshausen.

TSV Wendezelle – JSG Clauen 0:0. Im Hinspiel ging Wendezelle noch mit 1:5 baden, präsentierte sich diesmal aber mit einer völlig anderen Einstellung. Entsprechend erfreut war der Coach. „Ich bin zufrieden mit dem Punkt, weil wir ab der 14. Minute in Unterzahl gespielt haben – meine Mannschaft hat eine überragende Moral gezeigt“, schwärmte Jerome Kuhlmann.

Die entscheidende Szene ordnete er aber als strittig ein. „Denn der Schiri hat die Linie des Strafraums aus 20 Metern erkennen können und hat meinen Torwart dann für seine Aktion doppelt bestraft – Rot und Strafstoß.“ Diesen verwandelte der Gast jedoch nicht. In der Folgezeit verteidigten die Wendezeller geschickt und brachten so das 0:0 über die Zeit. „Wenn wir die ganze Zeit mit elf Leuten gespielt hätten, wäre mehr drin gewesen als der eine Punkt“, erklärte Kuhlmann.

Tore: Fehlanzeige.

Mehr aus der Kreisliga PE (A-Junioren)

Arminia Vöhrum – TSV Wipshausen 2:1 (1:0). Trotz des Sieges war Arminia-Trainer Mahmoud Ismail mit dem Ergebnis unzufrieden. „Denn wir waren in der ersten Halbzeit drückend überlegen und hätten zur Pause mit 5:0 führen müssen“, monierte er.

Durch den Ausgleich habe der Gegner dann wieder Mut gefasst. „In der Drangphase der Gäste haben wir dann aber das Tor gemacht – und danach hatten wir Chancen für vier, fünf Tore“, berichtete er. Doch wie schon vor der Pause zeigte die Arminia Schwächen im Abschluss.

Tore: 1:0 Alhaji (10.), 1:1 Höfer (60.), 2:1 Hojar (64.).

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt