24. Februar 2020 / 14:54 Uhr

Topteams der Stadtliga starten gut in die Rückrunde

Topteams der Stadtliga starten gut in die Rückrunde

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Der Spielbetrieb in Schleswig-Holstein wurde bis zum 22. März komplett abgesagt.
Der LSV Südwest versenkt gleich fünfmal den Ball im gegnerischen Tor. © Imago/Ralph Peters
Anzeige

Stadtliga-Spitzenreiter LSV Südwest gewinnt bei Eintracht Schkeuditz mit 5:1. Verfolger BSG Chemie II ist gegen den SSV Stötteritz ebenfalls erfolgreich.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Guter Rückrundenstart für die Favoriten: Die Topteams der Fußball-Stadtliga fuhren am 16. Spieltag durchweg Siege. Tabellenführer LSV Südwest gewann bei Eintracht Schkeuditz klar mit 5:1. Patrick Böhme traf dabei gar dreifach (59., 62., 66.) binnen knapp acht Minuten. Und wenn ihm sein Mitspieler Maximilian Wunderlich mit dem 0:4 nicht „dazwischengefunkt“ hätte (63.), wäre es gar ein echter Hattrick geworden. Böhme wird es verschmerzen. Den ersten Treffer für den LSV markierte jedoch Roman Kretzschmar bereits in der 8. Minute. Den Schlusspunkt setzte der Schkeuditzer Denis Wild mit dem Ehrentor für die Eintracht (78.).

LSV-Verfolger Chemie II gewann beim SSV Stötteritz trotz Pausenrückstandes noch mit 3:1 und der SV Lindenau siegte zu Hause gegen Lipsia II 2:0. Das gleiche Resultat erzielte der SV Panitzsch/Borsdorf, allerdings auswärts bei TuS Leutzsch. Steve Kühn markierte pro Halbzeit ein Tor (27. und 72.).

Mehr zu Fußball in der Region

Gleichfalls je zwei Treffer steuerten Thomas Stieding und Spielertrainer Manuel Kurt Kienitz zum 4:1-Erfolg von Motor Gohlis-Nord beim SV Mölkau bei und sorgten damit für den zweithöchsten Sieg des 16. Spieltages. „Wir waren etwas aggressiver und abgeklärter, haben die Chancen gut verwertet und nur wenige zugelassen“, analysierte „Kurti“ Kienitz.

Lok Engelsdorf gelang kein Befreiungsschlag, der Vorletzte kam gegen die SG Olympia 1896 nicht über ein torloses Remis hinaus und bleibt akut abstiegsgefährdet. Schlusslicht VfB Zwenkau II unterlag bei Eintracht Süd nur knapp mit 1:2. Und der LSC 1901 musste sich auf dem engen Kunstrasen bei Rotation 1950 II mit 1:3 beugen.