02. November 2020 / 22:26 Uhr

Tor und zwei Assists: Union Berlin gewinnt bei der TSG Hoffenheim dank Max Kruse

Tor und zwei Assists: Union Berlin gewinnt bei der TSG Hoffenheim dank Max Kruse

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Max Kruse verhalf Union Berlin mit einem Tor und zwei Assists zum Erfolg gegen Hoffenheim.
Max Kruse verhalf Union Berlin mit einem Tor und zwei Assists zum Erfolg gegen Hoffenheim. © imago images/ULMER Pressebildagentur/Montage
Anzeige

Der 1. FC Union Berlin hat etwas überraschend beim Europa-League-Teilnehmer TSG Hoffenheim einen Sieg eingefahren und mit 3:1 gewonnen. Dabei profitierten die Berliner von einem Strafstoß, den Max Kruse sicher verwandelte.

Die TSG Hoffenheim bleibt auch im vierten Bundesliga-Spiel seit dem famosen 4:1-Sieg über den FC Bayern ohne Sieg. Am Montagabend verloren die Hausherren 1:3 gegen den 1. FC Union Berlin. Max Kruse brachte die Gäste per Elfmeter in Führung (60.), bevor Munas Dabbur in der 80. Minute zum Ausgleich traf. Das erneute Führungstor für die "Eisernen" erzielte - anders als zunächst angenommen - nicht Joel Pohjanpalo. Der Treffer dürfte als Eigentor von TSG-Keeper Oliver Baumann gewertet werden (85.). Kurz vor Ende der Nachspielzeit stellte Cedric Teuchert noch auf 3:1. Somit bleiben die Berliner zum fünften Mal in Serie ohne Niederlage.

Anzeige

Union profitierte in der zweiten Halbzeit von einer eindeutigen Elfmeter-Entscheidung gegen Robert Skov. Der im ersten Durchgang für Stefan Posch eingewechselte Außenverteidiger brachte Sebastian Griesbeck nach einem tollen Berliner Angriff im Strafraum mit einem Schubser zu Fall - und flog dafür sogar vom Platz. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kruse sicher gegen Oliver Baumann. Der ehemalige deutsche Nationalspieler hat all seine 15 Strafstöße in der Liga verwandelt. In der 85. Minute legte er zudem den Siegtreffer auf, bevor er kurz vor Ablaufen der Nachspielzeit noch einen weiteren Assist sammelte. Hoffenheim brauchte lange, um in der zweiten Halbzeit überhaupt gefährlich vors Tor zu kommen - bis die eingewechselten Christoph Baumgartner und Sargis Adamyan Dabbur freispielten, der den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte. Doch dann das kuriose Eigentor.

Mehr vom SPORTBUZZER

Vor allem in der ersten Halbzeit war die Partie ein Festival der vergebenen Chancen. Munas Dabbur verpasste gleich mehrfach die Chance zur Führung. Der Berliner Neuzugang Robin Knoche rettete jedoch in höchster Not kurz vor der Torlinie, den Nachschuss setzte Dabbur neben den Kasten (15.), wenige Sekunden später traf er nur den Innenpfosten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kam Dabbur erneut aus vielversprechender Position zum Kopfball, scheiterte nach einer Skov-Flanke jedoch am stark reagierenden Andreas Luthe (45.+2).

Aber auch die Berliner ließen gute Chancen liegen. Vor allem der vom FC Liverpool ausgeliehene Taiwo Awoniyi brachte die Hoffenheimer Defensive immer wieder in Nöte - doch verpasste nach einer Ecke die mögliche Führung (21.). Auch Griesbeck hatte eine Riesenchance nach einer Flanke von Max Kruse. Doch Oliver Baumann konnte mit einem starken Fuß-Reflex gerade so klären (40.).

Mit dem ersten Torschuss der zweiten Halbzeit verwandelte dann Kruse vom Punkt - was die Hausherren richtig in Bedrängnis brachte. Denn Union machte fortan das Spielfeld eng und hinten dicht. Den Hoffenheimern, die immer wieder über Florian Grillitsch versuchten das Spiel zu machen, fiel kaum ein Mittel ein, um den Beton zu durchbrechen. Bis die eingewechselten Baumgartner und Adamyan Dabbur Platz verschafften und der mit zwei klasse Ballkontakten zum Ausgleich einschoss. Aus dem erhofften Punkt wurde allerdings nichts, weil Kruse zunächst Pohjanpalo freispielte, der dann das Eigentor von Baumann erzwang. Kurz vor Schluss der Partie legte Kruse zudem Teuchert zum dritten Berliner Tor auf. Somit schob sich Union an der TSG Hoffenheim vorbei auf Rang acht der Tabelle - während Hoffenheim auf Platz zwölf abrutscht und nach dem starken Saisonstart nicht mehr gewinnen konnte.