07. März 2019 / 18:42 Uhr

Tore ohne Ende von Mende: Adenstedter träumte von Profi-Vertrag

Tore ohne Ende von Mende: Adenstedter träumte von Profi-Vertrag

Nico Schwieger
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hat wieder Spaß am Fußball: Adenstedts Stürmer Tobias Mende führt mit 22 Toren die Torjäger-Liste der 1. Kreisklasse an.
Hat wieder Spaß am Fußball: Adenstedts Stürmer Tobias Mende führt mit 22 Toren die Torjäger-Liste der 1. Kreisklasse an. © Isabell Massel
Anzeige

Nach zwei Jahren Pause ist Tobias Mende zurück auf dem Fußball-Platz. Für die SG Adenstedt erzielte der Stürmer in der 1. Kreisklasse in dieser Saison bereits 22 Tore. Verlernt hat er scheinbar nichts, Mende durfte als A-Jugend-Bundesliga-Spieler schließlich sogar mal vom bezahlten Fußball träumen und trainierte mit den Profis von Eintracht Braunschweig. 

Im PAZ-Interview verrät der ehemalige Oberliga-Spieler unter anderem, warum es nicht für einen Profi-Vertrag gereicht hat und wieso er jetzt erfolgreich in Adenstedt kickt.

Tobias, was hat Sie bewegt, nach zwei Jahren wieder mit dem Fußball anzufangen?

Nach den Jahren ohne Fußball hat es doch schon wieder in den Füßen gekribbelt. Mein Freund und Teamkollege Matin Rahimi hat mich dann zusammen mit Trainer Dieter Schneider für die SG Adenstedt überzeugt.

Anzeige

Was ist Ihr Geheimnis, warum Sie so häufig treffen?

Ich denke, ich habe den gewissen Tor-Instinkt und stehe oftmals richtig vor dem Tor. Zudem hat mich die Mannschaft von Anfang an super aufgenommen und es mir so einfach gemacht, meine Leistung abzurufen.

Sie spielten in der A-Junioren-Bundesliga für Eintracht Braunschweig, danach beim SV Bavenstedt und VfV Hildesheim in der Oberliga. Warum haben Sie den Sprung zu den Profis verpasst?


In Braunschweig hatte ich eine wirklich schöne und erfolgreiche Zeit. Durch eine gute Hinrunde in der A-Jugend-Bundesliga, nach der wir Dritter waren und ich einige Tore erzielen konnte, bekam ich meine ersten Einsätze bei den Amateuren und durfte mit den Profis trainieren. Leider kam es in der Winterpause zum Zerwürfnis mit Trainer Torsten Lieberknecht, und mein Vertrag wurde aufgelöst. Im Nachhinein kann ich sagen, dass mir die nötige Disziplin fehlte, um Profifußballer zu werden.

Mehr von der SG Adenstedt

Zum Auftakt wartet am Sonntag die TB Bortfeld. Was ist drin gegen den Tabellenführer?

Wir alle freuen uns, dass es endlich wieder losgeht. Mit dem Tabellenführer erwartet uns natürlich gleich ein Brocken. Unser Trainerteam wird uns wie immer gut auf das Spiel einstellen. Gerade mit unserer Heimstärke denke ich, dass wir auch gegen Bortfeld gewinnen können.

Ihre Mannschaft steht auf dem siebten Platz. Wie weit geht es noch nach oben?

Wichtig wird es sein, mehr Konstanz in unsere Leistung zu bringen. Wenn wir das schaffen, bin ich mir sicher, dass es noch zwei oder drei Plätze nach oben gehen kann.

Die SG Adenstedt hat im Winter sechs Neuzugänge verpflichtet, dank Ihrer Hilfe?

Wir haben wirklich gute Neuzugänge bekommen, die uns auch sofort weiterhelfen können. Jetzt liegt es an uns, diese schnell ins Team zu integrieren, um eine gute Rückrunde zu spielen. Drei der Spieler kannte ich zwar bereits, aber für die Transfers sind andere Leute zuständig.

Wie oft wollen Sie in den restlichen Partien noch treffen?

Anzeige

Ich bin keiner, der sich eine bestimmte Anzahl von Toren als Ziel vornimmt. Damit setzt man sich nur unnötig selbst unter Druck. Ich freue mich über jedes Tor, mit dem ich der Mannschaft weiterhelfen kann. Wenn es am Ende für die Torjäger-Kanone reicht, wäre das natürlich ein schöner Nebeneffekt.

Von Nico Schwieger