04. Oktober 2020 / 16:50 Uhr

Torfestival beim SSV Nörten-Hardenberg

Torfestival beim SSV Nörten-Hardenberg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nörtens Tobias Stief (l., hier im Viertelfinale des Sparkasse Göttingen Cups 2020) traf nur die Querlatte des gegnerisches Tors.
Nörtens Tobias Stief (l., hier im Viertelfinale des Sparkasse Göttingen Cups 2020) traf nur die Querlatte des gegnerisches Tors. © Helge Schneemann
Anzeige

Premiere für den SSV Nörten-Hardenberg in der Fußball-Landesliga. Im ersten Spiel hatte der Aufsteiger Heimrecht und gewann deutlich. Der SC Hainberg hat auswärts zum Start überzeugt.

Anzeige

Der SC Hainberg hat am ersten Spieltag der Staffel Süd der Landesliga Braunschweig die TSG Bad Harzburg mit 3:0 (1:0) bezwungen. Dogan brachte die Gäste in der ersten Halbzeit (41.) in Führung. Im zweiten Durchgang erhöhte zunächst Lukas in der 70. Minute auf 2:0 und kurz vor Schluss erzielte Bettermann noch das 3:0.

Anzeige

Trainer Lukas Zekas war zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“ Den Göttingern haben einige Leistungsträger gefehlt, weshalb das Lob von Zekas besonders groß ausfiel. „Trotzdem haben wir gegen einen guten Gegner gespielt“, so der SCH-Coach. Während des Spiels kamen noch weitere Ausfälle dazu: Dreimal musste Zekas verletzungsbedingt wechseln.

SSV Nörten macht Coach Geburtstagsgeschenk

Einen Traumstart in der neuen Spielklasse hat der SSV Nörten-Hardenberg erwischt, der den SC Gitter deutlich mit 6:0 (3:0) in die Schranken weist. Die Offensive des Aufsteigers hat die Hintermannschaft der Gäste so sehr beschäftigt, dass diese kaum gefährliche Situationen vor dem SSV-Tor hatten. Die Chance zum 1:3-Anschlusstreffer vereitelte Keeper Domenik Hillemann, als er einen Foulelfmeter des SCG parierte.

Schon früh waren die Nörtener durch Dennis Zeibig mit 1:0 in Führung gegangen. Dem 2:0 von Nils Hillemann per Kopfball war eine „verrückte Flanke“ – so SSV-Abteilungsleiter Detlef Ott – vorausgegangen, als Silvan Steinhoff wohl Anschauungsunterricht beim Bayern-Stürmer Robert Lewandowski genommen hatte. Nils Hillemann wurde beim 3:0 von Philipp Bruns bestens bedient.

Nachdem Linus Baar und Tim Armbrecht nach Wiederanpfiff ihren Treffer nicht machen wollten, hat Routinier Christian Horst den Ball zum 4:0 für den SSV in die Maschen gehauen. Nach einem Foul am Nörtener Leon Rüffer legt sich der Gefoulte den Ball selbst zurecht - und trifft zum 5:0 per Elfmeter, später hat er dann mit seinem zweiten Treffer das halbe Dutzend voll gemacht.

Mehr zum Sport in der Region

SSV-Trainer Jan Diederich war anschließend zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft, die ihm kein besseres Geburtstagsgeschenk hätte machen können. „Das war ein sehr, sehr gutes Spiel. Es hatte sich zum Ende der Vorbereitung schon abgezeichnet, dass wir immer besser in Form gekommen sind. Ich habe meinen Jungs gesagt, sie sollen zu Hause mutig spielen – und das haben sie auch gemacht.“ Diederich bezeichnete das Ergebnis für die Gäste als „sehr schmeichelhaft“, sie hätten auch noch höher verlieren können. Weil Lengede mit 7:0 gegen Petershütte gewann, blieb dem SSV der Sprung an die Tabellenspitze verwehrt. „Das muss auch nicht sein. So ist das schon okay“, sagte der SSV-Coach.

Von Pascal Wienecke und Kathrin Lienig