22. August 2021 / 19:23 Uhr

Torreicher Schlagabtausch mit dem 1. FC Köln: Serge Gnabry rettet FC Bayern

Torreicher Schlagabtausch mit dem 1. FC Köln: Serge Gnabry rettet FC Bayern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Serge Gnabry erzielte für den FC Bayern gegen Köln einen Doppelpack.
Serge Gnabry erzielte für den FC Bayern gegen Köln einen Doppelpack. © IMAGO/ActionPictures
Anzeige

Nach einem Schlagabtausch mit dem 1. FC Köln hat Julian Nagelsmann seinen ersten Bundesliga-Sieg als Trainer des FC Bayern gefeiert. Matchwinner war Serge Gnabry, der den Gästen trotz deren starker Aufholjagd den Zahn zog.

Julian Nagelsmann hat seinen ersten Bundesliga-Sieg als Trainer des FC Bayern eingefahren. Fünf Tage nach dem Supercup-Triumph gegen Borussia Dortmund kamen die Münchner zu einem mühevollen 3:2 (0:0) gegen den 1. FC Köln und zeigten im Vergleich zum 1:1 beim Saison-Auftakt bei Borussia Mönchengladbach erst in manchen Phasen nach der Pause ansteigende Form. Schon am kommenden Mittwoch haben die Münchner die nächste Gelegenheit, um an den Automatismen unter ihrem neuen Trainer zu feilen. Dann steht die Erstrunden-Partie im DFB-Pokal beim Oberligisten Bremer SV an.

Anzeige

Für die Kölner dürfte die Niederlage bei den als übermächtig geltenden Münchnern derweil zu verschmerzen sein. Am vergangenen Wochenende hatte das Team seinem neuen Coach Steffen Baumgart beim 3:1 gegen Hertha BSC einen gelungenen Einstand beschert und präsentierte sich nun auch in der Allianz Arena couragiert. Zwar war der Rekordmeister meist spielbestimmend, bis zum Treffer von Robert Lewandowski kurz nach der Pause (50.) sprang für den Favoriten jedoch nichts Zählbares heraus. Ausschlaggebend für die Führung war ein Pausenwechsel Nagelsmanns. Der Trainer ersetzte den schwachen Leroy Sané durch Jamal Musiala und der Youngster bereitete das 1:0 glänzend vor.

Neun Minuten später legte Serge Gnabry nach und schoss die Münchner zu einer vermeintlich beruhigenden Führung. Doch statt Sicherheit zu entwickeln, zeigten sich die Bayern unmittelbar nach ihrem zweiten Treffer schläfrig in der Defensive und ließen den völlig freistehenden Anthony Modeste zum Anschluss einköpfen (60.). Der Jubel der Gäste war kaum verklungen, da zappelte der Ball schon wieder im Netz des Favoriten. Dieses Mal war Mark Uth handlungsschneller als die gesamte Hintermannschaft des deutschen Rekordmeisters und drückte die Kugel am chancenlosen Manuel Neuer vorbei ins Tor (62.). Der Einsatz des Bayern-Torwarts war aufgrund einer Kapselverletzung am Fuß lange offen. Doch der Kapitän biss auf die Zähne und spielte.

Kampfgeist entwickelten nach dem Ausgleich auch seine Kollegen. Joshua Kimmich & Co. drängten auf die erneute Führung und wurden belohnt. Erneut war es Gnabry, der vollstreckte (71.). Der Nationalspieler donnerte den Ball aus knapp 16 Metern ins Netz. Die Kölner gaben sich auch nach dem neuerlichen Rückstand nicht geschlagen und suchten mutig den Weg nach vorn. Das 3:3 gelang den Rheinländern jedoch nicht mehr.

Vor der Partie hatte der FC Bayern noch einmal Gerd Müller gewürdigt. Der vor einer Woche im Alter von 75 Jahren verstorbene frühere Weltklasse-Stürmer sei einer derjenigen gewesen, die "dem FC Bayern das Siegen beigebracht" hätten, sagte Ehrenpräsident Uli Hoeneß auf dem Rasen der Allianz Arena vor den rund 20.000 Zuschauern. Gerade auch durch Müller sei "das Mia san mia entstanden".