07. April 2022 / 22:52 Uhr

Torres kontert Knauff-Knaller: Frankfurt landet bei Remis gegen Barcelona Achtungserfolg

Torres kontert Knauff-Knaller: Frankfurt landet bei Remis gegen Barcelona Achtungserfolg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ansgar Knauff (l.) brachte Frankfurt in Führung, Ferran Torres glich für den FC Barcelona aus.
Ansgar Knauff (l.) brachte Frankfurt in Führung, Ferran Torres glich für den FC Barcelona aus. © IMAGO/Jan Huebner/HMB-Media (Montage)
Anzeige

Eintracht Frankfurt hat im Hinspiel des Europa-League-Viertelfinals gegen den FC Barcelona zwar eine Führung verspielt, mit dem Remis gegen die favorisierten Katalanen jedoch einen Achtungserfolg gelandet. Vor dem Rückspiel am kommenden Donnerstag ist damit alles offen.

Eintracht Frankfurt hat im Highlight-Spiel gegen den FC Barcelona eine achtbare Vorstellung gezeigt und sich mit einem 1:1 (0:0) gegen den spanischen Spitzenklub die Chance auf das Halbfinale in der Europa League gewahrt. Im Hinspiel in der Runde der letzten Acht brachte Ansgar Knauff die SGE mit einem sehenswerten Treffer in Führung (48.). Ferran Torres hatte für die Katalanen jedoch die passende Antwort parat (66.). In der Schlussphase mussten die Hessen nach einer Gelb-Roten Karte für Tuta in Unterzahl auskommen (78.), brachten das Remis aber über die Zeit. Vor dem Rückspiel am kommenden Donnerstag im Camp Nou ist für die Frankfurter damit noch alles möglich.

Anzeige

Frankfurt ging mit Abwehrchef Martin Hinteregger in das sogenannte Jahrhundert-Spiel. Der Österreicher kehrte in die Startelf der Hessen zurück, nachdem er beim 0:0 gegen Greuther Fürth in der Bundesliga eine Gelbsperre abgesessen hatte. Routinier Makoto Hasebe musste dafür zunächst auf der Bank Platz nehmen. Ansonsten blieb die Anfangsformation von Chefcoach Oliver Glasner im Vergleich zum Samstag unverändert. Barcelonas Trainer Xavi Hernandez verzichtete in seiner ersten Elf zunächst auf den Niederländer Frenkie de Jong. Im zentralen Mittelfeld durfte neben Stabilisator Sergio Busquets und Jungstar Pedri der 17 Jahre junge Gavi beginnen. Der frühere Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang lief im Sturm auf.

Schon vor dem Anpfiff des Spiels herrschte in der Mainmetropole ein Verkehrschaos. Straßenbahnen im Stadtteil Niederrad standen auf dem Weg in Richtung Stadion bis zu einer halben Stunde, ehe es überhaupt weiterging. Auch die Autos stauten sich. 48.000 Fans waren vor Ort. Der Verein hätte nach eigenen Angaben aber auch bis zu 300.000 Tickets verkaufen können.

Angetrieben von einer heißen Atmosphäre begannen die Frankfurter couragiert. Zwar setzte Ferran Torres, der aus rund 16 Metern am glänzend reagierenden SGE-Keeper Kevin Trapp scheiterte, das erste Ausrufezeichen der Partie (2.), fortan bot die Eintracht aber mindestens Paroli. Djibril Sow verpasste auf der Gegenseite nur kurz darauf die Riesenchance, als er aus kurzer Distanz freistehend am Gäste-Tor vorbeischoss (3.). Auch in der Folge präsentierte sich die Glasner-Elf auf Augenhöhe, kurz vor dem Seitenwechsel hatten die Hausherren dann erneut die vermeintliche Führung auf dem Fuß. Der serbische Schiedsrichter Srdjan Jovanovic nahm nach VAR-Überprüfung jedoch eine Elfmeterentscheidung zurück. Barca-Star Sergio Busquets hatte bei seiner Abwehraktion gegen Rafael Borré den Ball gespielt (40.).

Anzeige

Hälfte zwei begann dann mit einem Knaller: Im Anschluss an eine Ecke landete der Ball bei Knauff, der per Traumtor zum 1:0 in den Winkel abschloss (48.). Barca schwamm nun: Jesper Lindström vergab direkt im Anschluss die Chance auf 2:0 zu stellen (50.). Die Defensive der Xavi-Schützlinge, die seit der 22. Minute ohne den verletzungsbedingt ausgewechselten Gerard Piqué auskommen musste, wirkte zunehmend verunsichert. Zählbares sprang für Frankfurt aber nicht mehr heraus. Stattdessen schlug Barca eiskalt zu. Nach sehenswertem Zusammenspiel vom eingewechselten Frenkie de Jong und Torres markierte Letzterer den Ausgleich (66.). In der Schlussphase sah Frankfurt-Profi Tuta noch die Gelb-Rote Karte (78.), am Ausgang der Partie änderte dies jedoch nichts mehr. Vor dem Rückspiel ist im Rennen um das Halbfinale damit weiter alles offen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.