04. März 2014 / 09:38 Uhr

Torsten Ahlefeld erzielt fünf Tore beim Comeback für Juventas Crew Alpha

Torsten Ahlefeld erzielt fünf Tore beim Comeback für Juventas Crew Alpha

Ralph Belling
Märkische Allgemeine Zeitung
Torsten Ahlefeld (l.) erzielt bei seinem Comeback fünf Treffer gegen die SG Saarmund II.
Torsten Ahlefeld (l.) erzielt bei seinem Comeback fünf Treffer gegen die SG Saarmund II. © Benjamin Feller
Anzeige

1. Kreisklasse Havelland-Mitte: Tabellenführer Juventas Crew Alpha feiert Kantersieg

FSV Groß Kreutz ‒ Caputher SV 1:3 (1:2). Tore: 0:1 Denny Müller (15.), 1:1 Steffen Schultze (24.), 1:2 Jakob Höpfner (28.), 1:3 Mark Dressler (87.).

Anzeige

Schiedsrichter: Michael Wojtecki (Dallgow-Döberitz). Zuschauer: 40. Nur kurzzeitige Hoffnung schöpften die Gastgeber, als ihnen der zwischenzeitliche Ausgleich gelang. Doch Caputh schüttelte sich nur kurz und antwortete prompt mit dem erneuten Führungstreffer. Kurz vor dem Ende der Partie machten die Caputher dann endgültig alles klar und fuhren den schlussendlich verdienten Sieg ein.

Seeburger SV ‒ FSV Babelsberg 74 II 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Fabian Gutzmer (24.), 1:1 Jan Ziob (74.). Schiedsrichter: Felix Jakob (Falkensee). Zuschauer: 20. Der Seeburger SV spielte eine sehr gute erste Halbzeit, nach der die Führung für die Gastgeber, die in der Chancenverwertung nachlässig waren, noch deutlich höher hätte ausfallen müssen. Nach dem Wechsel wachte dann auch der FSV Babelsberg 74 auf und zeigte weitaus mehr Zug zum Tor. Die Gäste brachten Seeburg mehrfach in Verlegenheit, doch den Babelsbergern gelang nur der eine Treffer, der die Punkteteilung bedeutete. Dieses Remis war am Ende aus Seeburger Sicht durchaus glücklich.

SG Golm/Töplitz ‒ Blau-Gelb Falkensee 2:1 (1:1). Tore: 0:1 Felix Frindt (15.), 1:1 Robert Stielow (30.), 2:1 Stielow (75.). Schiedsrichter: Uwe Schatz (Schönwalde). Zuschauer: 50. Beide Teams spielten sehr bissig und führten viele intensive Zweikämpfe. Die SG Golm/Töplitz setzte sich nach 90 ausgeglichenen Minuten dank des Doppelpacks von Offensivspieler Robert Stielow unter dem Strich glücklich durch.

VfL Nauen II ‒ Turbine Potsdam 55 0:0. Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter: Karlheinz Buchalle (Falkensee). Zuschauer: 57. Gelb-Rote Karte: Ronny Rieske (72./Nauen). Die logische Konsequenz einer niveauarmen und trägen Begegnung war dieses torlose Remis. Beiden Mannschaften fehlte die nötige Kreativität und Durchschlagskraft bei ihren Offensivaktionen.

Blau-Weiß Beelitz II ‒ Teltower FV II 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Kevin Szelat (20.), 0:2 Thomas Bath (40.), 0:3 Kevin Szelat (59.), 0:4 Sebastian Schult (88.). Schiedsrichter: Peter Liehr (Nauen). Zuschauer: 19. Den Unterschied in einem Spiel, das beide Teams auf Augenhöhe bestritten, machte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor aus. In dieser Hinsicht hatten die Teltower die Nase vorn, sie nutzten ihre Chancen rigoros aus. Beelitz spielte seine Angriffe zwar ansehnlich bis zum gegnerischen Strafraum aus, doch dort war dann Endstation. Fazit: Der Sieg des TFV II war verdient.


Juventas Crew Alpha ‒ SG Saarmund II 8:0 (5:0). Tore: 1:0 Torsten Ahlefeld (3.), 2:0 Florian Krüger (4.), 3:0 Ahlefeld (24.), 4:0 Ahlefeld (59.), 5:0 David Sorgatz (73.), 6:0 Ahlefeld (75.), 7:0 Ahlefeld (80.), 8:0 Manuel Busch (82.). Schiedsrichter: Karsten Steinbring (Falkensee). Zuschauer: 33. Was für ein sensationelles Comeback von Torsten Ahlefeld: Nach langer Verletzungspause machte er ein ganz großes Spiel und markierte gleich fünf Treffer für Juventas, das die Platzgröße konsequent ausnutzte und durchaus auch zweistellig hätte gewinnen können.

Rot-Weiß Groß Glienicke ‒ SG Michendorf II 2:1 (2:0). Tore: 1:0 Christopher Hausding (11.), 2:0 Normen Baumgartner (45.), 2:1 Raik Rückborn (82.). Schiedsrichter: Dietmar Holz (Werder). Zuschauer: 30. Die Michendorfer beherrschten über die komplette Dauer der Partie das Spielgeschehen und rannte unermüdlich in Richtung Tor der Gastgeber an. Mehr als der Anschlusstreffer brachte ihnen dieser Sturmlauf allerdings nicht ein. Es war zu wenig, denn die Rot-Weißen hatten mit zwei Kontern vor dem Seitenwechsel die überraschende Zwei-Tore-Führung herausgeschossen, die sie mit viel Dusel über die Zeit retteten.