25. Mai 2019 / 19:21 Uhr

Torwahnsinn zwischen Phönix Lübeck und FC Dornbreite zum Saisonabschluss

Torwahnsinn zwischen Phönix Lübeck und FC Dornbreite zum Saisonabschluss

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
Thilo Wolff und Alex Hammerschmidt im Duell. Beide haben den Ball fest im Blick.
Thilo Wolff und Alex Hammerschmidt im Duell. Beide haben den Ball fest im Blick. © Agentur 54°
Anzeige

Nach einer katastrophalen ersten Halbzeit berappelte sich der Aufsteiger und holt zumindest noch einen Punkt gegen Dornbreite.

Anzeige
Anzeige

Finale furioso vor 320 Zuschauern an der Travemünder Allee: Der letztjährige Oberliga-Absteiger legte beim Landesliga-Vizemeister und Aufsteiger durch Bastian Henning (3., 33.), David Senghore (6.) und Norman Bierle (29., 37.) bei Gegentoren durch Paul Meins (12.), und Alex Hammerschmidt (38.) zur Pause ein 5:2 vor.

Anschließend kämpften sich die ambitionierten Phönixer zurück ins Spiel und konnten durch die Tore von Felix Hinkelmann (57./FE), Meins (64.) und Marco Pajonk (66.) das 5:5 erzielen. Basti Henning sorgte mit seinem dritten Treffer für die erneute Führung (83.), ehe Pajonk mit dem Abpfiff noch ausglich und das Dutzend komplettierte. Phönix-Coach Daniel Safadi räumte vor der Freibier-Aufstiegsfete mit 100 Litern Gerstenkaltschale ein: „Für die Fans war das natürlich eine tolle Sache. Aber bei uns war nach der turbulenten Rückrunde und dem vorzeitig feststehenden Aufstieg die Luft raus.“

Mehr zu Phönix Lübeck

Sein FCD-Kollege Sascha Strehlau sagte: „Wir haben nach konzentriertem Start am Ende nachgelassen und die Konter leider nicht mehr so gut ausgespielt. Aber was soll’s – wir gratulieren Phönix zum Aufstieg und freuen uns auf die Sommerpause.“

Phönix Co-Trainer Dirk Brestel, der schon den ganze Tag über in Feierlaune war sagte nach dem Spiel "Beide Mannschaften haben den Zuschauern im letzten Saisonspiel noch einiges geboten. Die erste Hälfte streichen wir kommentarlos. Was dann nach einen 1:5 Rückstand passierte kann man nicht mit Worten erklären. Am Ende trennen wir uns schiedlich friedlich mit 6:6. Jetzt freuen wir uns auf unsere Abschlussfeier und ein paar Getränke mit allen die uns nahe stehen. Nach so einer Saison freut man sich auf die Sommerpause. Wir haben alles erreicht und werden jetzt neue Kräfte sammeln um noch stärker zurückzukommen. Unseren Abgängen wünschen wir sportlich und beruflich alles Gute. Wir werden uns auf irgendwelchen Plätzen treffen."

Phönix: Alves – Stieglitz, Thiel (46. Jahnke), Sweiti, Meier (66. Leu), Hinkelmann, Hammerschmidt, Meins, Sievers (79. Görlitz), Pajonk, Woelki. 

FCD: Bethmann – Senghore, Wehrendt, Schlichte, Bierle, Gomig, Tietz, Iwuoha, Schliesser (68. Lange), Henning, Wolff (46. Teuber).

Mit Andreas Oelker

Phönix Lübeck holt den Kreispokal: Im Finale setzten sich die Phönixer knapp mit 2:1 gegen FC Dornbreite durch.

Die Phönixer haben nach dem 2:1-Sieg gegen Dornbreite allen Grund zum Jubeln. Zur Galerie
Die Phönixer haben nach dem 2:1-Sieg gegen Dornbreite allen Grund zum Jubeln. ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt