30. April 2022 / 13:39 Uhr

„Totalversagen“: TV Jahn Duderstadt kassiert bittere Heimpleite gegen dezimierten Gegner – Trainer Wuttke zürnt

„Totalversagen“: TV Jahn Duderstadt kassiert bittere Heimpleite gegen dezimierten Gegner – Trainer Wuttke zürnt

Andreas Fuhrmann
Göttinger Tageblatt
Frust auf allen Seiten beim TV Jahn Duderstadt: Justin Brand ärgert sich nach einem verworfenen Siebenmeter.s
Frust auf allen Seiten beim TV Jahn Duderstadt: Justin Brand ärgert sich nach einem verworfenen Siebenmeter.s © Helge Schneemann
Anzeige

Das war gar nichts: Der TV Jahn Duderstadt hat sein Heimspiel in der Handball-Oberliga gegen den TSV Burgdorf III am Freitagabend sang- und klanglos mit 20:23 (10:14) verloren. Der enttäuschte Trainer Marcus Wuttke sprach nach der Partie von einem „Totalversagen der Mannschaft“. Am Sonntag machten es die Eichsfelder dann besser.

Zwei Gesichter hat der TV Jahn Duderstadt am Wochenende in der Handball-Oberliga gezeigt. Erst verlor das Team von Trainer Marcus Wuttke sang- und klanglos am Freitag zu Hause gegen den TSV Burgdorf III mit 20:23 (10:14). Zwei Tage später drehten die Eichsfelder nach einem 16:18 zur Pause das Spiel beim HF Helmstedt-Büddenstedt und gewannen am Ende mit 30:29 – ein enorm wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg.
Doch davor bedurfte es ein ordentlichen Standpauke von Trainer Wuttke. Der ließ nach der Heimniederlage gegen Burgdorf III kein gutes Haar an seiner Mannschaft und sprach nach der Partie von einem „Totalversagen“.

Anzeige

Der TV Jahn kam gegen den Tabellennachbarn eigentlich nie richtig ins Spiel und ließ Tugenden wie Kampfbereitschaft und Einsatzwillen fast gänzlich vermissen. Auch spielerisch lag einiges im Argen, vor allem in der Offensive lief nicht viel zusammen.

Das Ergebnis sage eigentlich schon alles aus, sagte Wuttke: „Wir haben eine desolate Angriffsleistung gehabt und haben nie eine Linie in unser Spiel reinbekommen. Wir haben alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.“

Anzeige

TV Jahn Duderstadt - TSV Burgdorf III (Saison 2021/22)

Alles falsch gemacht: Der TV Jahn Duderstadt lieferte gegen den TSV Burgdorf III eine ganz schwache Vorstellung ab. Zur Galerie
"Alles falsch gemacht": Der TV Jahn Duderstadt lieferte gegen den TSV Burgdorf III eine ganz schwache Vorstellung ab. © Helge Schneemann

Vor allem im Angriff habe das Team viele falsche Entscheidungen getroffen, zeigte der TV Jahn-Trainer schonungslos die Schwächen auf. Dabei hätte es noch viel schlimmer für seine Mannschaft kommen können, wenn der Gegner personell nicht so arg dezimiert gewesen wäre.

Nur einen Auswechselspieler habe Burgdorf III an Bord gehabt, sagte Wuttke – und der habe sich dann auch noch bereits nach drei Minuten verletzt. So habe der Gegner ohne Auswechselspieler durchspielen müssen. Diese große Gelegenheit „haben wir aber gar nicht nutzen können“, ärgerte sich Wuttke.

"Möchte mich für desolate Leistung entschuldigen"

„Ich möchte mich für diese desolate Leistung bei den Zuschauern entschuldigen, die in die Halle gekommen sind“, sagte Wuttke. „Da kann man mit seiner Zeit sicherlich auch Besseres anfangen.“ Er hoffe aber, dass zum nächsten Heimspiel am Freitag die Zuschauer trotzdem wiederkommen. „Weil auch sie uns zeigen sollen, dass sie erwarten, dass die Mannschaft eine Reaktion zeigt. So kann man sich zu Hause einfach nicht präsentieren.“

Allein Julian Krüger im Tor sei hervorzuheben, erklärte der konsternierte Coach. „Er hat ein gutes Spiel gemacht und einige starke Paraden gezeigt.“ Im Angriff habe Nikolas Grolig überzeugt, der immer gekämpft habe. „Ansonsten war das ein Totalversagen der Mannschaft, und mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen“, erklärte Wuttke.

Der Coach hatte noch am Freitagabend angekündigt, die Niederlage im Training am Sonnabend aufarbeiten zu wollen – und das gelang ihm offenbar. Jedenfalls ließen sich die Eichsfelder am Sonntag in Helmstedt nicht hängen und gaben bis zur letzten Minute alles – mit Erfolg. Am Ende stand ein knapper Sieg, der immens wichtig war. Fünf Punkte beträgt der Abstand des TV Jahn jetzt auf den ersten Abstiegsplatz. Das stimmte dann auch den Trainer wieder milde.