01. Juni 2019 / 12:04 Uhr

Champions-League-Finale: Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool live im TV und Online-Stream schauen

Champions-League-Finale: Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool live im TV und Online-Stream schauen

Carsten Germann
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Was hecken diese beiden für das Champions-League-Finale Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool aus? Mohamed Salah (r.) und Jürgen Klopp nach der um einen Punkt verpassten englischen Meisterschaft mit Liverpool am 12. Mai 2019. 
Was hecken diese beiden für das Champions-League-Finale Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool aus? Mohamed Salah (r.) und Jürgen Klopp nach der um einen Punkt verpassten englischen Meisterschaft mit Liverpool am 12. Mai 2019.  © imago images / Sportimage
Anzeige

Live im TV, Stream und Ticker schauen: So seht ihr das Finale der Champions League zwischen Tottenham Hotspur und dem FC Liverpool auch kostenlos!

Anzeige
Anzeige

Seit Freitagmittag schaut die Fußball-Welt nach Madrid! Im Estadio Wanda Metropolitano von Atlético Madrid steigt mit Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool am Samstag (21 Uhr; live im SPORTBUZZER-Ticker) das Champions-League-Finale 2019 und damit der krönende Abschluss dieser Saison.

Mehr zum FC Liverpool

Den Wettbewerb mag Liverpools deutscher Trainer Jürgen Klopp (51) so, wie er ist. „Ich sehe nichts, was man an diesem Wettbewerb verändern sollte, ich mag die Gruppenphase und der Vorgängerwettbewerb, Europapokal der Landesmeister, war für mich als Kind das Nonplusultra“, sagte Klopp bei der offiziellen Pressekonferenz am Freitagnachmittag. Für Klopp ist es das dritte Champions-League-Finale in Trainerverantwortung. Zuvor hat er mit dem LFC im Vorjahr (1:3 gegen Real Madrid in Kiew) und 2013 mit Borussia Dortmund beim 1:2 im „deutschen Finale“ gegen den FC Bayern in Wembley den kürzeren gezogen. Insgesamt verlor Klopp wettbewerbübergreifend sechs Finals. Nach dem furiosen 5:2 mit dem BVB gegen die Bayern im DFB-Pokalfinale 2012 konnte er nie wieder eine Trophäe gewinnen. 2014 scheiterte er mit Dortmund erneut an den Bayern, dieses Mal im Pokalfinale. Ein Jahr später waren es nicht die Münchner, sondern der VfL Wolfsburg, der Klopp zum Abschied aus Dortmund den Pokal und damit die Titelchance wegschoss – 1:3 im DFB-Pokalfinale. Den Final-Fluch konnte „The Kaiser of the Kop“, wie sie Klopp in Liverpool tauften, auch nach seiner Ankunft im Oktober 2015 an der Merseyside nicht loswerden. Mit den „Reds“ verlor Klopp in seiner ersten Saison sowohl das Ligacup-Finale gegen Manchester City (2:4 n.E.) als auch in Basel das Europa-League-Endspiel gegen den FC Sevilla (1:3). Klopp nimmt diese „schwarze Serie“ am Freitag mit dem ihm eigenen Humor: „Ich glaube nicht, dass ich in meiner Karriere viel Pech hatte. Seit 2012 war ich mit Ausnahme von 2017 immer in einem Finale. Ich bin vielleicht Weltrekordhalter, was Halbfinalsiege angeht. Würde ich ein Buch darüber schreiben, würde es keiner kaufen.“

Die magischen Europacup-Nächte des FC Liverpool

Dietmar Hamann (von links), Kevin Keegan sowie Georginio Wijnaldum, Trent Alexander-Arnold und Jordan Henderson haben schon magische Spiele mit dem FC Liverpool erlebt. Zur Galerie
Dietmar Hamann (von links), Kevin Keegan sowie Georginio Wijnaldum, Trent Alexander-Arnold und Jordan Henderson haben schon magische Spiele mit dem FC Liverpool erlebt. ©
Anzeige

Auch für den von ihm entdeckten Abwehrspieler Andy Robertson ist die Finalserie nicht entscheidend: „Viele von uns haben letztes Jahr schon im Endspiel gestanden und können mit dem Druck umgehen.“ Stürmerstar Mohamed Salah (26): „Ich bin so glücklich, dass ich noch mal ein Finale spielen kann, und hoffe, dass ich bis zum Schluss dabei sein kann. Wir wollen das, was letztes Jahr passiert ist, zurechtrücken und den Wettbewerb gewinnen.“ Das könnte für die Merseysiders dieses Mal klappen. Doch unterschätzen will man den Ligakonkurrenten aus London keinesfalls. „Wir haben in zwei Premier-League-Spielen gesehen, wie stark Tottenham ist“, sagt Georginio Wijnaldum, der Liverpool mit zwei Toren beim 4:0 im Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Barcelona erst in dieses Finale gehievt hat, „wir haben zwar zweimal gewonnen, aber vor allem das zweite Spiel war hart umkämpft.“ Trent Alexander-Arnold, ebenfalls eine Entdeckung von Jürgen Klopp, in der Pressekonferenz am Freitag: „Wenn wir uns zurückziehen und sie kommen lassen, dann sind sie am besten. Wir müssen schauen, dass wir uns in ihrer Hälfte festsetzen. Egal, was passiert, wir wollen unser Spiel durchziehen.“ Das will der FC Liverpool in jedem Fall mit dem wieder zur Verfügung stehenden Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino tun, der in der Endphase der Premier League und auch im Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Barcelona nicht auflaufen konnte. „Roberto ist bereit“, signalisierte Klopp am Freitag.

50 ehemalige Spieler des FC Liverpool und was aus ihnen wurde

Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! Zur Galerie
Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! ©

Bei Tottenham Hotspur steht Kapitän und Torjäger Harry Kane zwar im Kader, ob der englische Nationalspieler jedoch aufläuft oder gar von Beginn an spielen wird, darüber wird in Madrid wohl bis zum Anpfiff gerätselt werden. Tottenham Hotspur spielt sein erstes Champions-League-Finale und bewies auf dem Weg in die spanische Hauptstadt ebenso Nehmerqualitäten wie der FC Liverpool. Die Spurs räumten Ajax Amsterdam im Halbfinal-Rückspiel trotz Drei-Tore-Rückstand noch ab – 3:2, mit dem Brasilianer Lucas Moura als dreifachem Torschützen. Er könnte eine Trumpfkarte für die Mannschaft aus dem Londoner Norden sein. „Moura ist einer ihrer besten Spieler, sagt Trent Alexander-Arnold, „wir wissen, wie er und Tottenham spielen. Als Team haben sie in dieser Saison ihre Qualität gezeigt.“ Spurs-Mittelfeldspieler Harry Winks: „Wir haben in der Gruppenphase, in der K.-o.-Phase und auch im Halbfinale späte Tore erzielt. Das waren wirklich dramatische Szenen. Das zeichnet den Verein und die Mannschaft aus, wir geben niemals auf. Man darf nie denken, dass es vorbei ist. In all den Spielen mussten wir Charakter und mentale Stärke zeigen. Für uns ist es eine unglaubliche Geschichte, dass wir im Finale stehen – der Weg dahin ist umso besser.“

Internationale Pressestimmen zu Liverpools "Wunder von Anfield" gegen Barcelona

Liverpool hat es geschafft und viele Kritiker Lügen gestraft. Die Reds besiegen den FC Barcelona mit 4:0 und stehen zum zweiten Mal in Folge im Endspiel der Champions League. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Reaktionen der internationalen Medien. Zur Galerie
Liverpool hat es geschafft und viele Kritiker Lügen gestraft. Die "Reds" besiegen den FC Barcelona mit 4:0 und stehen zum zweiten Mal in Folge im Endspiel der Champions League. Der SPORTBUZZER zeigt die Reaktionen der internationalen Medien. ©

Wie sehe ich das Spiel Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool live im TV?

Der Pay-TV-Sender Sky zeigt Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool am Samstag ab 21 Uhr live, jedoch nicht exklusiv. Die Rechteinhaber Sky und DAZN zeigen beide Halbfinals und das Finale. Die Übertragung läuft bereits ab 19.30 Uhr. Reporter für Sky ist Wolff-Christoph Fuss. Experte ist Dietmar Hamann, 2005 Champions-League-Sieger mit dem FC Liverpool. Im Münchner Sky-Studio erwartet Sebastian Hellmann Weltmeister Lothar Matthäus und die ehemaligen England-Profis Michael Ballack und Erik Meijer. Für DAZN kommentiert Jan Platte, Experte ist Per Mertesacker. Die Vorberichterstattung bei DAZN beginnt um 20.30 Uhr. Der Streamingdienst DAZN setzt ein Abo voraus. Dieses kostet monatlich 9,99 Euro.

Wird die Partie Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool live im Free-TV übertragen?

Nein! DAZN und Sky sind die Rechteinhaber! Seit Beginn der Saison 2018/2019 gibt es keine Champions-League-Liveübertragungen mehr im deutschen Free-TV. Einen Verkauf der Senderechte für die Finalpartie Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool an das ZDF lehnte DAZN kurzfristig ab. Eine Zusammenfassung des Spiels gibt es ab null Uhr im frei zu empfangenden Sportsender Sky Sport News HD.

Gibt es einen Livestream?

Ja. Wer als Sky-Kunde keinen Fernseher zur Verfügung hat, kann das Spiel über Sky Go im Livestream ansehen. Das geht über PC, Smartphone und Tablet. Sky hat diese App entwickeln lassen, die man bei iTunes und im Google Play Store kostenfrei herunterladen kann.

Gibt es auch einen kostenlosen Livestream?

Ja! Wer noch kein DAZN-Kunde ist, kann Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool in der Tat komplett kostenlos sehen. Neukunden erhalten einen Freimonat. Wer keine Bindung mit DAZN eingehen möchte, dem bietet das Internet natürlich Alternativen, um nicht für den Livestream zum Champions-League-Finale Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool bezahlen zu müssen. Allerdings muss man sich dann auf eine schlechtere Bild- und Tonqualität, ausländische Kommentatoren und nervige Pop-ups einstellen. Außerdem bewegt man sich in einer rechtlichen Grauzone, weil die Legalität solcher Streams umstritten ist.

Wie verfolge ich das Spiel im Liveticker?

Der SPORTBUZZER bietet am Samstag einen Liveticker zum Spiel Tottenham Hotspur gegen FC Liverpool an. Alle Tore, Karten, Highlights und Aktionen gibt es hier ab 20.45 Uhr.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt