02. Februar 2020 / 21:55 Uhr

Skurrile Szene: Tottenham-Trainer Mourinho rastet aus – nach Hinweis von seinem Co-Trainer

Skurrile Szene: Tottenham-Trainer Mourinho rastet aus – nach Hinweis von seinem Co-Trainer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
José Mourinho und sein Co-Trainer haben sich wegen einer vermeintlichen Schwalbe heftig beim 4. Offiziellen beschwert
José Mourinho und sein Co-Trainer haben sich wegen einer vermeintlichen Schwalbe heftig beim 4. Offiziellen beschwert © Getty Images/Twitter/Montage
Anzeige

Tottenham-Trainer Jose Mourinho hat sich beim Sieg gegen Manchester City eine heftige Entgleisung geleistet. Nach einer strittigen Elfmeter-Szene mit City-Star Raheem Sterling rannte er zum 4. Offiziellen, um sich zu beschweren – und dabei hatte ihn erst sein Co-Trainer auf die Situation aufmerksam gemacht.

Anzeige
Anzeige

Völlig wilde Szenen von Tottenham-Trainer José Mourinho und seinem Assistenten Joao Sacramento! Beim ohnehin schon ereignisreichen 2:0-Sieg gegen Manchester City am Sonntagabend war dies wohl der skurrilste Moment: In der 40. Minute lachen Mourinho und Sacramento erst über eine Schiedsrichterentscheidung. Dann gibt der Assistent seinem Boss einen Hinweis und die beiden rennen (!) völlig entgeistert auf den Vierten Offiziellen zu und fordern einen Platzverweis für Manchesters Raheem Sterling.

Was war passiert? Nationalspieler Ilkay Gündogan hatte gerade einen Elfmeter verschossen, der erst zwei Minuten nach dem eigentlichen Foul durch den Videobeweis gegeben wurde. Schon diese Entscheidung hatte bei Mourinho für Unverständnis gesorgt. Nachdem Spurs-Keeper Hugo Lloris den Elfmeter abgewehrt hatte, hechteten er und City-Angreifer Sterling dem Ball hinterher. Es gab Kontakt, Sterling kam zu Fall und forderte einen weiteren Strafstoß, den der Schiedsrichter jedoch nicht gab.

Mehr vom SPORTBUZZER

Mourinho: "Ich dachte ich würde den Videobeweis"

Mourinho und Sacramento forderten eine Gelbe Karte wegen Schwalbe, lachten über die Entscheidung die Karte nicht zu geben. Dann fiel dem Assistenten von "The Special One" ein, dass Sterling bereits gelb-verwarnt war. Als er dies Mourinho mitteilte sprangen beide auf und rannten zum Schiedsrichter-Assistenten, beschwerten sich lautstark. Die erste Gelbe Karte hatte Sterling für ein hartes Foul gegen Dele Alli gesehen. Der Videobeweis hatte die Entscheidung hinsichtlich einer möglichen Roten Karte überprüft, auch damit waren die Spurs-Verantworlichen nicht zufrieden gewesen.

"The Special One" - Das ist die Trainer-Karriere von José Mourinho in Bildern

Die erste Station von José Mourinho als Co-Trainer im Profibereich war der portugiesische Klub CF Estrela Amadora. Nach einem Jahr an der Westküste der iberischen Halbinsel ging es über die AD Ovarense zu den ersten namhaften Vereinen. Von Sporting Lissabon, über den FC Porto zog es The Special One dann zur ersten Größe außerhalb Portugals - und was für einer! An der Seite vom Engländer Sir Bobby Robson und später Louis van Gaal leitete er die Geschicke beim großen FC Barcelona. Und das mit Erfolg: In der Zeit von 1996 bis 2000 gewannen die Katalanen zwei Mal die Copa del Rey, zwei Mal die Meisterschaft und sogar den Europapokal der Pokalsieger.  Zur Galerie
Die erste Station von José Mourinho als Co-Trainer im Profibereich war der portugiesische Klub CF Estrela Amadora. Nach einem Jahr an der Westküste der iberischen Halbinsel ging es über die AD Ovarense zu den ersten namhaften Vereinen. Von Sporting Lissabon, über den FC Porto zog es "The Special One" dann zur ersten Größe außerhalb Portugals - und was für einer! An der Seite vom Engländer Sir Bobby Robson und später Louis van Gaal leitete er die Geschicke beim großen FC Barcelona. Und das mit Erfolg: In der Zeit von 1996 bis 2000 gewannen die Katalanen zwei Mal die Copa del Rey, zwei Mal die Meisterschaft und sogar den Europapokal der Pokalsieger.  ©

Auch nach dem Spiel war Mourinho nicht glücklich mit der Leitung des Spiels. "Ich dachte ich würde den Videobeweis lieben", sagte der Portugiese auf der Pressekonferenz nach dem Spiel und erklärte: "Ich dachte ich würde den Videobeweis lieben, wie ich die Torlinien-Technik liebe. Ich liebe die Torlinien-Technik, weil sie keine Fehler macht. Der Videobeweis macht zu viele Fehler. Zu viele." Schiedsrichter Mike Dean machte der 57-Jährige allerdings keinen Vorwurf: "Ich versuche es (Spielleitung, Anm. d. Red.) manchmal im Training und merke, dass es zu schwierig ist. Mike Dean hat einen guten Job gemacht. Das Problem ist der VAR."

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt