04. Mai 2021 / 16:08 Uhr

Tour d’Energie: Teilnehmer-Familie ist vom Kampf gegen die Uhr begeistert

Tour d’Energie: Teilnehmer-Familie ist vom Kampf gegen die Uhr begeistert

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Benno Hogh-Holub und Nachbar Josef Postert am Start der diesjährigen Tour d'Energie
Benno Hogh-Holub und Nachbar Josef Postert am Start der diesjährigen Tour d'Energie © Karsten Hogh-Holub
Anzeige

Wer in diesem Jahr die Tour d’Energie bestreiten möchte, findet sich im Kampf gegen die Uhr wieder, weil das Göttinger Jedermann-Radrennen coronabedingt als Zeitfahren ausgetragen wird. Die Familie Hogh-Holub aus Groß Lengden ist trotzdem begeistert.

Anzeige

Die Familie Hogh-Holub aus Groß Lengden liebt die Tour d’Energie, und darum hat sie dem Göttinger Jedermann-Radrennen auch in diesem Jahr die Treue gehalten. Dabei ist diesmal coronabedingt lediglich ein Kampf gegen die Uhr und nicht gegen die in der Regel mehr als 3000 Konkurrenten auf der Strecke möglich. Vater Karsten und die Kinder Tomke, Benno und Oskar sind sowieso regelmäßig dabei, wenn es gilt, die kleine oder große Schleife durch Südniedersachsen in einer möglichst guten Zeit zu absolvieren. Diesmal trat jedoch auch Mutter Bianca auf der 45-Kilometer-Runde in die Pedalen ihres Tourenrades, um das Rennen in schweren Zeiten zu unterstützen. Die Anmeldung ist noch bis 9. Mai möglich, gefahren wird noch bis 16. Mai.

Anzeige

Die Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GoeSF), zusammen mit dem Tuspo Weende und den Bicikletten Veranstalter der Tour, hatte sich wegen der Corona-Pandemie, die einen Massenstart nicht zulässt, für ein Zeitfahren entschieden. Messstationen wurden auf der Strecke installiert, parallel dazu wird auf dieselbe Weise der Frühjahrsvolkslauf ausgetragen. Seit dem 23. April sind Fahrer und Läufer mit Startnummern und Transpondern unterwegs, um sich im Kampf gegen die Uhr zu messen und persönliche Bestzeiten zu knacken.

Der Nachwuchs ist in jedem Fall motiviert

Karsten Hogh-Holub ist begeistert von der Idee: „Die Organisation hat super geklappt. Wir haben schon zu Hause diskutiert: Sollte es theoretisch so bleiben, dass auch im kommenden Frühjahr keine normale Tour d’Energie möglich wäre, haben die Teilnehmer beim nächsten Mal den Ansporn, ihre Zeit zu verbessern“, sagt er. „Unsere Kinder wären auf jeden Fall ziemlich motiviert.“

Die Familie Hogh-Holub am Start der Tour d'Energie 2021.
Die Familie Hogh-Holub am Start der Tour d'Energie 2021. © Karsten Hogh-Holub

Für die Hogh-Holubs war die Tour „schon immer ein Familien-Event“, berichtet Vater Karsten, der mit den Kindern in den vergangenen sechs Jahren regelmäßig die 45 Kilometer-Runde gemeinsam bewältigt hat, um beispielsweise als Begleitung der heute 18-jährigen Tochter Tomke zu fungieren. Auch zum Radfahren an sich ist er durch den Nachwuchs gekommen, der beim Tuspo Weende trainiert. „Ich bin durch meine Kinder da reingerutscht“, erzählt er und hebt vor allem das Engagement von Tuspo-Jugendtrainer Timo Holloway hervor.

Tour-Teilnehmer ist Karsten Hogh-Holub seit mittlerweile rund zehn Jahren. Zu Beginn fuhr er regelmäßig die große Schleife, die damalige 84 Kilometer-Runde. „Das hat auch Spaß gemacht“, berichtet er. Diesmal hat der 15-jährige Benno die 100 Kilometer-Runde gemeistert – zusammen mit dem 61-jährigen Nachbarn Josef Postert aus Groß Lengden.

Anmeldung noch bis zum 9. Mai möglich

Der Frühjahrs-Volkslauf und die Tour d’Energie finden aufgrund der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise statt. Im Gegensatz zum Vorjahr, als das Event komplett abgesagt wurde, haben die Veranstalter alternative Konzepte erarbeitet. Am 23. April ist der Startschuss zu beiden Wettkämpfen gefallen, Läufer und Radsportler machen sich – ausgestattet mit Startnummer und einem Transponder – auf die Strecken. Dort können sie ein individuelles Rennen gegen die Uhr laufen beziehungsweise fahren.

Anmeldungen zu beiden Ausdauer-Events sind noch bis zum 9. Mai online unter www.tourdenergie.de und www.goettinger-fruehjahrs-volkslauf.de möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen zur Anmeldung und zu den Strecken. Die Teilnahme ist bis einschließlich 16. Mai und bis zu zehnmal möglich. Der Start kann montags bis freitags ab 7 Uhr und sonnabends und sonntags ab 8 Uhr erfolgen. Die Zielankunft ist an allen Tagen bis 20 Uhr möglich.

Tomke fuhr früher zusammen mit der Deutschen Meisterin Hannah Buch Lizenz, Benno war ebenfalls Lizenzfahrer, hat sich aber mittlerweile dem Triathlon zugewandt, wobei er nach wie vor die Rad-Disziplin beim Tuspo Weende trainiert. Beim Frühjahrsvolkslauf war er ebenfalls dabei, eine Messstation, der er mit seinem Transponder beim Warmlaufen zu nah gekommen ist, brachte jedoch die Zeitmessung durcheinander.

Oskar wäre erstmals in Begleitung mitgefahren

Der elfjährige Oskar schließlich wäre in diesem Jahr zum ersten Mal in Begleitung dabei gewesen – als begeisterter Teilnehmer der Taggi-Tour für Kinder war er bisher auf der Zielgeraden auf der Bürgerstraße Stammgast, genauso wie Mama Bianca, die regelmäßig am Tuspo-Kuchenstand mithilft.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Egal, in welcher Form die Tour d’Energie im kommenden Jahr stattfindet – die Groß Lengder Familie freut sich jetzt schon darauf. „Das Gemeinsame vermisst man schon sehr. Es ist immer toll, wenn sonnabends der Zielbogen aufgebaut wird, da beginnt schon das Kribbeln“, sagt Karsten Hogh-Holub. Vielleicht klappt es ja für Oskar beim nächsten mal mit seinem ersten begleiteten Tour-Rennen.