19. Juli 2021 / 17:34 Uhr

Tragödie beim SV Hamberge: 27-jähriger Fußballer verstirbt nach Fußballturnier

Tragödie beim SV Hamberge: 27-jähriger Fußballer verstirbt nach Fußballturnier

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Die Vereinswelt des SV Hamberge steht in diesen Tagen verständlicherweise komplett still.
Die Vereinswelt des SV Hamberge steht in diesen Tagen verständlicherweise komplett still. © privat/hfr
Anzeige

Tim Braun wollte sich nach einem Zusammenbruch beim Spiel gegen den SV Dissau für eine Stunde schlafen legen, wacht jedoch nie mehr auf. "Er war nicht nur Sohn, Onkel und Freund, sondern auch ein Herzensmensch, der immer direkt, ehrlich und vor allem loyal war." Am 12. August spielt Hamberge im Kreispokal gegen Brauns Ex-Verein TSV Zarpen. Der SVH sammelt via PayPal Geld, auch wenn es Tim leider nicht mehr zurück ins Leben bringt. 

Es gibt sie leider: Diese Tage der ganz traurigen Sorte, an denen jeder auch nur jeder kleinste Gedanke an Sport komplett in den Hintergrund rückt. Tage, nach denen nichts mehr so sein wird, wie es mal war. Wenn man denkt, dass es sich schier um einen Albtraum handeln muss, der nicht der Realität entsprechen kann. Bis man dann schweren Herzens doch begreift, dass es leider die traurige Wirklichkeit ist. Nach dem ersten Turniertag des 1. Günter-Schwartz-Cup - ausgetragen vom SV Dissau - ist etwas schreckliches passiert. Tim Braun, ein Spieler der dritten Herren des SV Hamberge, lebt seit Samstag nicht mehr.

Anzeige

Zusammenbruch beim Spiel gegen den SV Dissau

Der 27-Jährige stand im Halbfinale des Turniers gegen den Gastgeber noch aktiv auf dem Rasenplatz an der Dissauer Dorfstraße. Nach einer Spielsituation, wie sie im Fußball nicht selten vorkommt, war "Timmi" plötzlich zusammengebrochen. Er fühlte sich jedoch noch fit genug, um nach der Begegnung eigenständig den Weg nach Hause anzutreten. Um sich von der Sache zu erholen, wollte er sich für eine Stunde schlafen legen. Doch das Schlimmste trat ein: Tim Braun wachte nicht wieder auf und verstarb in seinen eigenen vier Wänden.

Mehr News aus der LN-Region

"Er war in allen Mannschaftsteilen ein sehr gern gesehener Mitspieler. Umso trauriger macht es uns, dass so eine wundervolle und einzigartige Persönlichkeit von uns gehen musste"

Von Seiten des SV Hamberge hieß es am Sonntag in einem Instagram-Post: "Wir sind bestürzt, fassungslos und wollen es immer noch nicht wahrhaben. Unser Freund und Spieler Tim ist nach einem gestrigen Vorbereitungsturnier zusammengebrochen und darauf hin bei sich zuhause verstorben. Es ist so unwirklich und nicht zu glauben, aber leider die harte Wahrheit. Er war nicht nur Sohn, Onkel und Freund, sondern auch ein Herzensmensch, der immer direkt, ehrlich und vor allem loyal war. Tim spielte in der ersten, zweiten und zuletzt dritten Herrenmannschaft. Er war in allen Mannschaftsteilen ein sehr gern gesehener Mitspieler. Umso trauriger macht es uns, dass so eine wundervolle und einzigartige Persönlichkeit von uns gehen musste. Wir wünsche den Familienangehörigen, Freunden und Bekannten in dieser schweren Zeit viel Kraft. Tim, wir wünschen dir auf deiner letzten Reise alles Gute und hoffen, dass wir uns irgendwann wiedersehen werden."

Große offene Gesprächsrunde am Mittwochabend

Beim SV Hamberge wehen die Flaggen in diesen furchtbaren Tagen des Realisierens natürlich auf Halbmast. Alle Spiele bis einschließlich Freitag wurden aufgrund des Todesfalls abgesagt. Am Montag und Dienstag findet kein Training statt. Das betrifft alle Mannschaften. Für Mittwoch ist mannschaftsübergreifend eine Gesprächsrunde geplant, "um wieder langsam den Einstieg zum Sport zu finden." Das Verbandsliga-Team läuft am kommenden Wochenende in den Testspielen auswärts gegen den TSV Pansdorf II (Samstag, 16.30 Uhr) und den Leezener SC (Sonntag, 14.00 Uhr) jeweils mit Trauerflor auf.

Folgt eine Aktion im Rahmen des Pokalspiels gegen Brauns Ex-Verein TSV Zarpen?

"Die Stimmung ist sehr getrübt. Es gilt, mit dem nötigen Respekt mit der Situation umzugehen. Man muss der Situation gerecht werden. Der Todesfall zieht alle sehr herunter. Nicht jeder hat den Kopf frei. Mir hat es auch den Boden unter den Füßen weggezogen. Fast alle Spieler haben mit Tim zusammengespielt und waren mit ihm befreundet. Wir werden uns als Mannschaft Gedanken machen, inwieweit wir, aber auch der Verein, seine Familie unterstützen können. Wir werden auch mit dem TSV Zarpen sprechen, wo Tim auch gespielt hat. Im Kreispokal (Anm. d. Red.: Donnerstag, 12. August) treffen wir auf unseren Nachbarn aus Zarpen. Vielleicht kann man rund um dieses Spiel etwas auf die Beine stellen. Wir sind eine große Familie in Hamberge und werden auch offen mit der Situation im Sinne von Tim umgehen", sagt Ligatrainer Roland Giering.

Finanzieller Support ist via PayPal-Moneypool möglich

Luca Jäger, aktuell Spieler der zweiten Herren, hat zwei Tage nach dem schrecklichen Ereignis über PayPal eine Spendenaktion ins Leben gerufen: "Wir sind alle in Trauer und können es kaum glauben, was passiert ist. Tim war ein Teil unserer Familie, der immer ein Lächeln auf den Lippen hatte und für jeden Spaß zu haben war. Wir möchten unseren Beitrag leisten, um die Familie von Tim zu entlasten und zu unterstützen und wollen daher sammeln, um bei jeglichen Kosten zu helfen. Das Ganze ist natürlich freiwillig und wir sind für jede Beteiligung sehr dankbar. Zusammen wollen wir in Gedenken an Tim als Freunde, Familie und Verein trauern."


mit Volker Giering