24. Juni 2022 / 13:19 Uhr

Trainer Breitenreiter startet bei der TSG Hoffenheim mit Ansage: "Warum soll nicht Großes möglich sein?"

Trainer Breitenreiter startet bei der TSG Hoffenheim mit Ansage: "Warum soll nicht Großes möglich sein?"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
André Breitenreiter wurde am Freitag als Trainer der TSG Hoffenheim vorgestellt.
André Breitenreiter wurde am Freitag als Trainer der TSG Hoffenheim vorgestellt. © IMAGO/Jan Huebner
Anzeige

Mit dem Selbstbewusstsein eines Schweizer Meisters geht André Breitenreiter den Trainer-Job bei der TSG Hoffenheim an. Bei seiner Vorstellung am Freitag formulierte der 48-Jährige ambitionierte Ziele.

André Breitenreiter geht seine Aufgabe als Trainer der TSG Hoffenheim betont selbstbewusst an und verspürt durch die Zielvorgabe von Mäzen Dietmar Hopp keinen Druck. "Er wünscht sich den sechsten Platz und ich strebe ebenfalls nach dem Maximum. Am liebsten wäre ich noch besser am Ende. Warum soll nicht Großes möglich sein?", sagte Breitenreiter, der die Nachfolge von Sebastian Hoeneß antritt, bei seiner offiziellen Vorstellung am Freitag.

Anzeige

Der 48-Jährige führte den FC Zürich in der vergangenen Saison zum Meistertitel in der Schweiz. "Für eine Zielsetzung ist es zwar noch etwas früh", sagte er. "In Zürich stand ich aber auf dem Rathausbalkon und das hat sich gut angefühlt." Nach den ersten Leistungstests am Freitag steht am Sonntag der Trainingsauftakt an. Für den Coach, der für eine offensive Grundausrichtung steht, ist es nach dem SC Paderborn, Schalke 04 und Hannover 96 die vierte Station in der Bundesliga.

Breitenreiters TSG-Vorgänger Hoeneß betreute die Hoffenheimer zwei Spielzeiten. In der vergangenen Saison lag man lange auf Europapokal-Kurs, verpasste das internationale Geschäft nach neun Spielen ohne Sieg auf der Zielgeraden dann aber doch und musste sich am Ende mit Tabellenplatz neun begnügen.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis