17. Juli 2021 / 21:31 Uhr

Trainer, Taktik, Sancho-Transfer: Erling Haaland blickt auf neue BVB-Saison

Trainer, Taktik, Sancho-Transfer: Erling Haaland blickt auf neue BVB-Saison

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Erling Haaland (links) hat in einem Interview unter anderem über den BVB-Abgang von Jadon Sancho (Mitte) und seinen neuen Dortmund-Coach Marco Rose gesprochen.
Erling Haaland (links) hat in einem Interview unter anderem über den BVB-Abgang von Jadon Sancho (Mitte) und seinen neuen Dortmund-Coach Marco Rose gesprochen. © Getty Images/Montage
Anzeige

Bei Borussia Dortmund werden sich zur neuen Saison einige Dinge ändern: Jadon Sancho verlässt den BVB Richtung Manchester United, und mit Marco Rose sitzt ein neuer Trainer auf der Bank. Stürmerstar Erling Haaland hat vor Beginn der neuen Spielzeit über die wichtigsten Änderungen in Dortmund gesprochen.

(Fast) alles neu beim BVB – doch ein Mann muss laut aktuellem Stand bleiben: Borussia Dortmund plant fest mit Top-Stürmer Erling Haaland für die kommende Saison, trotz angeblicher Transfer-Avancen des FC Chelsea. Vor Beginn der neuen Spielzeit und seinem Einstieg in die Vorbereitung unter dem neuen Trainer Marco Rose hat der Norweger im Interview mit dem Youtube-Kanal Stadium Astro unter anderem über den bevorstehenden Abgang von Jadon Sancho, den neuen Coach und die mögliche neue Rose-Taktik beim BVB gesprochen.

Anzeige

Haaland zeigte sich im Gespräch vor allem traurig über den Transfer seines Offensiv-Partners Sancho. Der Engländer, der in der vergangenen Saison an 36 Pflichtspiel-Toren der Dortmunder beteiligt gewesen war, ist sich mit Manchester United über einen Wechsel einig – genau wie der BVB selbst. "Jadon und ich haben uns untereinander gut verstanden. Er ist ein Top-Spieler. Natürlich ist es traurig, dass er geht", sagte Haaland, der sich mit dem Sancho-Transfer aber schon abgefunden zu haben scheint: "So ist es nun mal. Das ist Fußball, du weißt nie, was passiert", fügte er an.

Haaland über BVB-Taktik: "Viel pressen, laufen und attackieren"

Auf die Frage, wer den England-Star beim BVB ersetzen könne, wollte Haaland nicht ins Detail gehen. "Ich denke, dass es eine Menge anderer guter Spieler gibt, mit denen ich gut klarkomme", führte der 20-Jährige aus. "Wir werden sehen, mit wem ich am besten zusammenspielen kann." Vielleicht ja mit Donyell Malen. Mit dem niederländischen Nationalspieler von der PSV Eindhoven sei sich der BVB über einen langfristigen Vertrag einig, berichtete die Sport Bild zuletzt. Aktuell ist der 22 Jahre alte Angreifer für Verhandlungen mit anderen Klubs freigestellt. Michael Zorc wollte die Gerüchte am Rande der 1:3-Testspiel-Niederlage gegen den VfL Bochum am Samstag nicht kommentieren. Man solle sich "überraschen" lassen, wen der BVB verpflichte, so Zorc.

Einen wichtigen Transfer hat Dortmund bereits vor der Saison getätigt. Für die Ablöse von 5 Millionen Euro verpflichtete der BVB Trainer Marco Rose aus Gladbach. Haaland ist vom neuen Coach überzeugt: "Ich habe schon etwas mit ihm gesprochen. Er ist ein netter Typ. Ich freue mich, mit ihm zu arbeiten." Beide kennen sich noch aus ihrer gemeinsamen Zeit bei RB Salzburg, als Rose und Haaland sechs Monate zusammenarbeiteten. "Ich habe schon gehört, dass das Training hier so hart ist, dann wird es das gleiche sein wie in Salzburg. Es geht viel ums Laufen", meinte der Norweger, der die von Rose geforderte Geschwindigkeit als zentralen Baustein des künftigen BVB-Spiels sieht: "Das wird, glaube ich, auch unsere Taktik sein – viel zu pressen, viel zu laufen und viel zu attackieren", so Haaland.