18. September 2021 / 18:52 Uhr

Bochum-Trainer Thomas Reis nach Debakel beim FC Bayern: "Ich schäme mich"

Bochum-Trainer Thomas Reis nach Debakel beim FC Bayern: "Ich schäme mich"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
VfL-Trainer Thomas Reis ist nach der Bochum-Pleite beim FC Bayern bedient.
VfL-Trainer Thomas Reis ist nach der Bochum-Pleite beim FC Bayern bedient. © IMAGO/Revierfoto/MIS (Montage)
Anzeige

Der VfL Bochum kassiert beim FC Bayern eine üble Pleite und rutscht tiefer in den Tabellenkeller. Thomas Reis, Trainer des Aufsteigers, will seine Enttäuschung nicht verbergen. Auch Torhüter Manuel Riemann äußert sich angefressen.

Jeden der sieben Gegentreffer schien Thomas Reis wie einen Schlag in die Magengrube empfunden zu haben. "Ich bin maßlos enttäuscht", sagte der tiefgetroffene Trainer des VfL Bochum nach der 0:7 (0:4)-Pleite beim FC Bayern am Sky-Mikrofon: "Ich schäme mich auch, weil ich die Verantwortung habe. Aber jetzt heißt es: Mund abputzen und weitermachen." Schon am Sonntag kommender Woche wolle man gegen den VfB Stuttgart zeigen, dass man zu anderen Leistungen in der Lage sei. Am Samstagabend musste der Aufsteiger aber erstmal die Pleite in München verarbeiten.

Anzeige

Torhüter Manuel Riemann hatte angesichts der Gegentor-Flut sogar kurzzeitig den Überblick verloren. "Wenn man es dem Gegner so einfach macht, gibt es halt acht Stück", meinte der Keeper und schien für einen kurzen Moment auch einen Treffer von Thomas Müller, dem aufgrund einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert worden war, zu diesem komplett misslungen Nachmittag dazuzuzählen. Vom Reporter auf den Fauxpas hingewiesen, erwiderte Riemann: "Das habe ich im ganzen Trubel vergessen." Doch unabhängig davon, wie oft der Schlussmann hinter sich greifen musste, machte er klar: "Vier Tore haben wir den Bayern geschenkt. Da mussten sie nichts machen. Es war erneut so, dass wir nicht wach genug waren."

In der Tabelle ist der Aufsteiger nun Vorletzter. In den ersten fünf Spielen konnte man nur beim Sieg gegen Mainz 05 (2:0) punkten, danach gab es drei Niederlagen in Serie und den vorläufigen Tiefpunkt in München. "Es ist sehr, sehr bitter, wenn man nach dem Abpfiff viermal hört, dass es die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte war. Wir haben Lehrgeld bezahlt. Es hätte auch noch schlimmer kommen können. Das tut weh."