01. September 2022 / 14:42 Uhr

Wirbel um VfL-Trainer Reis: Bochum weist Ultimatum zurück - Coach dementiert Schalke-Gespräche

Wirbel um VfL-Trainer Reis: Bochum weist Ultimatum zurück - Coach dementiert Schalke-Gespräche

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Beim VfL Bochum herrscht rund um Trainer Thomas Reis Unruhe.
Beim VfL Bochum herrscht rund um Trainer Thomas Reis Unruhe. © IMAGO/Revierfoto
Anzeige

Nach dem enttäuschenden Saisonstart wächst beim VfL Bochum die Unruhe. Im Mittelpunkt: Trainer Thomas Reis. Der Klub will von einem etwaigen Sieg-Ultimatum an den Coach nichts wissen. Reis selbst dementiert derweil Gespräche mit Schalke 04.

Der schwach in die Bundesliga-Saison gestartete VfL Bochum hat Spekulationen über eine mögliche Trennung von Trainer Thomas Reis zurückgewiesen. "Wir haben immer betont, dass wir mit ihm weiterarbeiten wollen. Das ist auch heute noch der Fall. Wir haben das Vertrauen in Thomas Reis", sagte der Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis am Donnerstag. Berichten, wonach der Coach des bisher punktlosen Tabellenletzten bei weiteren Niederlagen in den nächsten beiden Partien am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Werder Bremen und eine Woche später bei Schalke 04 seinen Job verliert, trat der Vereinschef entgegen.

Anzeige

"Es gibt kein Junktim - wenn, dann. Verliert er die nächsten beiden Spiele, dann geht er. Ist nicht, gibt es nicht. Das haben wir nie diskutiert", meinte Villis: "Wir haben vor einer Woche ganz klar gesagt, wir machen mit ihm weiter. Wir werden jetzt nicht, nur weil der Druck von Außen scheinbar größer wird, unsere Richtung einschränken." Nach Informationen der Bild soll der vertraglich bis 2023 gebundene Reis in der vergangenen Sommerpause einen Wechsel zu Schalke 04 erwogen und deshalb um seine Freigabe gebeten haben. Die habe Villis dem 48 Jahre alten Coach verweigert. Reis dementierte Gespräche mit Schalke: "Ich habe meine Verträge immer respektiert. Meine Person wird in ein Licht gerückt, das ich nicht verdient habe. Es ärgert mich maßlos."

Die Verhandlungen der VfL-Spitze um eine Vertragsverlängerung mit Reis gerieten zuletzt ins Stocken und sollen nun erst im November oder Dezember fortgesetzt werden. Diese Verlegung der Gespräche wollte der neue Sport-Geschäftsführer Patrick Fabian jedoch nicht als Indiz für gewachsenes Misstrauen verstanden wissen: "Der Wunsch ist es, mit Thomas Reis weiter in die Zukunft zu gehen. Alles andere ist spekulativ. Wir müssen sehen, am Wochenende Punkte zu holen und alles andere auszublenden."

Nach vier Niederlagen der Bochumer in den ersten vier Saisonspielen ist Fabian gleich in seinen ersten Arbeitstagen als Nachfolger von Sebastian Schindzielorz mächtig gefordert. "Ich versuche, aus unruhigen Zeiten wieder ruhige Zeiten zu machen. Es ist für den VfL Bochum essenziell, dass wir ein ruhiges Umfeld haben", sagte der 34 Jahre alte ehemalige Profi des Klubs.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!