27. Mai 2021 / 06:30 Uhr

Bericht: Trainer Zinedine Zidane will Real Madrid offenbar mit sofortiger Wirkung verlassen

Bericht: Trainer Zinedine Zidane will Real Madrid offenbar mit sofortiger Wirkung verlassen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zinedine Zidane wird Real Madrid wohl vorzeitig verlassen.
Zinedine Zidane wird Real Madrid wohl vorzeitig verlassen. © IMAGO/Pressinphoto (Montage)
Anzeige

Real Madrid muss sich offenbar schon bald nach einem neuen Trainer für die kommende Saison umsehen. Informationen von "Sky" zufolge will Zinedine Zidane den spanischen Top-Klub mit sofortiger Wirkung verlassen. Demnach wird der Franzose seine Entscheidung dem Präsidenten Florentino Perez mitteilen.

Anzeige

Muss Real Madrid schon in naher Zukunft auf Trainer-Suche gehen? Wie Sky berichtet, hat sich der aktuelle Cheftrainer des spanischen Rekordmeisters, Zinedine Zidane, dazu entschieden, die Madrilenen mit sofortiger Wirkung zu verlassen. Laut Sky-Reporter Fabrizio Romano soll der 48-Jährige Real-Präsident Florentino Perez schon bald über sein Vorhaben in Kenntnis setzen. Der Vertrag des Franzosen bei den Spaniern läuft noch bis 2022. Eine Trennung von Zidane wäre das zweite Trainer-Aus bei einem internationalen Top-Klub innerhalb kürzester Zeit. Erst am Mittwoch hatte Inter Mailand mitgeteilt, dass Antonio Conte den Italienern trotz des gewonnenen Meistertitels den Rücken kehrt.

Anzeige

Gerüchte um einen vorzeitigen Zidane-Abschied hatte es in der Vergangenheit immer wieder gegeben. Dem spanischen Blatt Diario AS zufolge habe sich Real bereits im März nach möglichen Nachfolge-Kandidaten für denTrainer-Posten umgesehen. Der Topkandidat als "Schattentrainer" soll ursprünglich Mauricio Pochettino gewesen sein. Der Argentinier, der nach seinem Abschied von Tottenham Hotspur zunächst vereinslos war, unterschrieb zu Beginn des Jahres aber einen Vertrag bei Paris Saint-Germain, wo er die Nachfolge von Thomas Tuchel antrat. Deshalb soll neben Raúl Gonzalez Blanco, der aktuell die zweite Mannschaft von Real trainiert, auch der nach der EM im Sommer scheidende Bundestrainer Joachim Löw ins Visier geraten sein. Auch Conte gilt als Kandidat.

Zidane übernahm die Madrilenen im März 2019 zum zweiten Mal, nachdem er zwischen 2016 und 2018 drei Mal in Folge die Champions League gewonnen hatte und daraufhin zurückgetreten war. In seiner zweiten Amtszeit gewann der Franzose bisher den spanischen Meistertitel sowie den nationalen Supercup. In der aktuellen Saison verpasste Zidane mit Real sowohl den Liga-Titel als Tabellenzweiter als auch den Coup in der Königsklasse, wo man im Halbfinale am FC Chelsea scheiterte. Real-Star Toni Kroos würde einen Abschied "Zizous" bedauern. In seinem Podcast Einfach mal Luppen verwies der Nationalspieler zuletzt auf die gute Zusammenarbeit. Berichte darüber, dass sich Zidane sogar bereits von der Mannschaft verabschiedet habe, wies Kroos entschieden zurück.