29. Juni 2020 / 14:50 Uhr

Trainersuche bei der SG Prieros/KW

Trainersuche bei der SG Prieros/KW

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Firas El-Dik (l.) und Jonathan Sommerfeld sind keine Trainer mehr beim Volleyball-Regionalligsten SG Prieros/KW. 
Firas El-Dik (l.) und Jonathan Sommerfeld sind keine Trainer mehr beim Volleyball-Regionalligsten SG Prieros/KW. © Oliver Schwandt
Anzeige

Volleyball-Regionalliga: Nach nur einer Saison treten Firas El-Dik und Jonathan Sommerfeld bei den Dahmeländern zurück.

Anzeige
Anzeige

Ein Jahr nach dem Abgang von Trainer Björn Langner, der jetzt hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Heidesee ist, sind die Regionalliga-Volleyballer der SG Prieros/KW erneut auf der Suche nach einem neuen Coach für die kommende Spielzeit.

 Jonathan Sommerfeld und Firas El-Dik, die als Duo das Team in der Regionalliga-Saison 2019/20 zusammen betreut haben, stehen für die neue Saison für die Mannschaft aus dem Dahmeland nicht mehr zur Verfügung. „Firas hat bereits schon vor einigen Monaten angekündigt, dass er sich mehr auf sein Studium in der Landeshauptstadt Potsdam konzentrieren möchte. Er wird, wenn dann nur noch ganz punktuell, zu einzelnen Trainingseinheiten und nicht mehr zu den Spieltagen kommen können“, sagt sein ehemaliger Trainerkollege Sommerfeld.

„Ich selbst trete Ende Juli eine neue Arbeitsstelle in Berlin an, wodurch ich wahrscheinlich nur noch einmal in der Woche am Training mit der Mannschaft teilnehmen kann. Das verbleibende Training möchte ich dann auch nutzen, um selbst mal wieder den Ball anzufassen.“ Im Gegensatz zu Firas El-Dik möchte Jonathan Sommerfeld aber weiterhin versuchen, die Spieltage personell abzudecken – dann allerdings nur noch als Spieler und nicht als Trainer des Volleyball-Regionalligisten: „Ich habe vor einigen Wochen erfolgreich die Trainer B-Lizenz gemacht und werde diese zumindest formal auch zur Verfügung stellen, damit wir als Verein keine Strafe an den Deutschen Volleyballverband zahlen müssen.“

Mehr aus der Region

 Derzeit ist der Mannschaftsverantwortliche Alexander Kuhrt händeringend auf der Suche nach einem neuen Coach. Diese Suche gestaltet sich in Corona-Zeiten allerdings als sehr schwierig: „Viele Teams suchen derzeit neue Trainer, zudem muss man in der Regionalliga im Besitz einer B-Lizenz sein. Das macht das Ganze natürlich nicht einfacher. Ein Spieler unseres Teams hat sich zum Glück noch dazu bereit erklärt, in diesem Jahr mit der Trainerausbildung zu beginnen“, informiert Kuhrt.

Verständnis für die Entscheidung beim Team

Die Entscheidung des scheidenden Trainer-Duos traf bei den Prieroser Volleyballern durchgehend auf vollstes Verständnis. „Berufliche und private Gründe gehen immer vor, denn unser heiß geliebter Volleyballsport zahlt leider nicht unsere Rechnungen“, so Kuhrt.

 Rückblickend auf die ergangene Saison zeigen sich Firas El-Dik und Jonathan Sommerfeld mit der Entwicklung ihres ehemaligen Teams sehr zufrieden: „Im Jahr eins nach Kult-Trainer Björn Langner sind wir als Mannschaft noch etwas enger zusammengerückt. Das zeigt sich zum Beispiel daran, dass der Kader für die neue Saison fast unverändert der selbe bleibt. Spielerisch haben wir in vielen Begegnungen unsere Klasse angedeutet, wurden jedoch durch einige Verletzungen etwas zurückgeworfen. Mit dem vierten Platz haben wir das vor der Saison gesteckte Ziel, im oberen Tabellendrittel zu stehen, auch voll und ganz erfüllt. Das obere Tabellendrittel wird auch kommende Saison wieder das Ziel sein“, sagt Jonathan Sommerfeld.

Falls die Entwicklung der Corona-Pandemie es erlaubt, wird Regionalligist SG Prieros/KW nach dem Ende der Sommerferien wieder nach und nach mit dem Hallentraining in der OSZ-Halle in der Königs Wusterhausener Brückenstraße beginnen. Angesichts der aktuellen Situation in der Welt wird dies wohl die kürzeste und improvisierteste Vorbereitungszeit seit langem für alle Teams, die im Mannschaftssport aktiv sind, werden. Planmäßiger Start der Regionalliga-Saison 2020/21 ist dann Mitte September – wenn es das Coronavirus zulassen sollte.