09. Oktober 2020 / 16:28 Uhr

Auch zweites Training abgesagt: Kompletter Formel-1-Tag fällt am Nürburgring ins Wasser

Auch zweites Training abgesagt: Kompletter Formel-1-Tag fällt am Nürburgring ins Wasser

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das zweite Training der Formel 1 am Freitag fiel ins Wasser - genau wie das erste. Die Piloten hatten mehr Freizeit als gewöhnlich - Red-Bull-Pilot Alex Albon (l.) betätigte sich als Fotograf.
Das zweite Training der Formel 1 am Freitag fiel ins Wasser - genau wie das erste. Die Piloten hatten mehr Freizeit als gewöhnlich - Red-Bull-Pilot Alex Albon (l.) betätigte sich als Fotograf. © Getty
Anzeige

Die Formel 1 muss auf ihr Comeback am Nürburgring weiterhin warten. Nach dem ersten Freien Training wurde wegen andauernder Regenfälle auch die zweite Einheit abgesagt.

Anzeige

Nach der Absage des Formel-1-Auftakttrainings auf dem Nürburgring ist auch die zweite Einheit abgesagt worden. Kurz vor dem offiziellen Start der ab 15 Uhr angesetzten zweiten Session zum Grand Prix der Eifel meldete die Rennleitung am Freitag, dass der Rettungshubschrauber wegen der schlechten Wetterbedingungen weiter nicht fliegen könne. Um 16 Uhr wurde das letzte Training des Tages endgültig abgesagt.

Anzeige

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel und seinen Kollegen bleibt nun nur das Abschlusstraining am Samstag (12 Uhr) vor der Qualifikation. Letztmals war im Oktober 2019 ein kompletter Formel-1-Tag in Suzuka ausgefallen, damals wegen Taifun Hagibis.

Mehr vom SPORTBUZZER

Am Mittag konnten die Boliden bereits zur ersten Session nicht starten - damit platzte auch das geplante Formel-1-Debüt von Mick Schumacher. Der Gesamt-Führende der Formel-2-Konkurrenz sollte im Alfa Romeo seine Chance erhalten. „Ich wäre natürlich gerne gefahren“, sagte Schumacher.

Nach RTL/ntv-Informationen soll der Prema-Fahrer angeblich am 11. Dezember im Auftakttraining zum Großen Preis von Abu Dhabi eine neue Chance bekommen. Eine Quelle wurde nicht genannt. In Abu Dhabi findet eine Woche nach dem letzten Formel-2-Rennen das Formel-1-Finale statt. „Jede Möglichkeit ins Auto zu springen, wäre toll“, befand Mick Schumacher, der zur Ferrari-Nachwuchsakademie gehört und ein Kandidat für ein Cockpit bei Alfa Romeo ab 2021 ist. „Mein Hauptziel und mein Traum ist die Formel 1“, betonte er.