30. Dezember 2020 / 17:08 Uhr

Training trotz Corona: So halten sich Sportler aus der Region Göttingen fit

Training trotz Corona: So halten sich Sportler aus der Region Göttingen fit

Filip Donth
Göttinger Tageblatt
Hannah Buch, Tuspo Weende. Deutsche Meisterschaften im Einzelzeitfahren der Juniorinnen (U19) am 12.07.20 in Esplingerode, Niedersachsen. 
Sport, Radfahren  .
|Foto: Helge Schneemann
|
Hannah Buch vom Tuspo Weende, hier bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren der Juniorinnen (U19) im Juli in Esplingerode. © Schneemann
Anzeige

Sporthallen und Fitnessstudios haben geschlossen, Mannschaftstraining ist nicht möglich. Die Coronavirus-Pandemie wirbelt den Alltag von Sportlerinnen und Sportlern weiter wild durcheinander. Das gilt für Fußballer, Läufer, Radsportler, Handballer und Basketballer gleichermaßen. Wir haben uns bei Aktiven in Stadt und Landkreis Göttingen umgehört, wie sie sich trotz des Lockdowns fit halten.

Anzeige
Hannah Buch, Tuspo Weende
Hannah Buch, Tuspo Weende © Helge Schneemann

Hannah Buch, Radsportlerin, Tuspo Weende: „Für mich als Radsportlerin ist der Lockdown natürlich auch einschränkend, ich kann aber trotzdem gut trainieren. Gruppentraining, herkömmliches Krafttraining im Fitnessstudio, Trainingslager sowie Wettkämpfe im Winter fallen logischerweise weg. Trotzdem kann ich weiterhin allein auf dem Rad trainieren. Auch mein Krafttraining kann ich dank einer Langhantel im Keller weiterhin durchführen. Auch wenn durch den Lockdown Einschränkungen entstehen, bin ich trotzdem sehr dankbar, dass ich überhaupt angemessen trainieren kann, um für die nächste Saison vorbereitet zu sein.“

Anzeige
Jonas Wüstefeld, TSV Nesselröden
Jonas Wüstefeld, TSV Nesselröden © r

Jonas Wüstefeld, Fußballer, TSV Nesselröden: „Die aktuelle Situation schränkt uns alle sehr ein. Vor Corona waren zwei bis drei Trainingseinheiten auf dem Sportplatz und ein Punktspiel pro Woche Normalität. Aktuell halte ich mich mit rund drei Laufeinheiten in der Woche fit, die Distanzen zwischen acht und 20 Kilometer umfassen. Ich freue mich, wenn ich die Laufschuhe mit den Fußballschuhen tauschen kann und endlich wieder für den TSV auf dem Platz stehen kann.“

Olaf Weida, LG Eichsfeld
Olaf Weida, LG Eichsfeld © Christoph Mischke

Olaf Weida, Läufer, LG Eichsfeld: „Wir haben als Individualsportler nicht ganz so große Probleme, unser Training durchzuführen. Wir trainieren aktuell in Zweierteams, immer zwei Läufer, die etwa das gleiche Leistungsniveau haben. Wir können unser Training auch auf vermessenen Strecken außerhalb der Sportanlagen durchführen. Was derzeit natürlich nicht möglich ist, ist das Krafttraining im Kraftraum. Das macht jetzt jeder selbst, so gut es geht, zu Hause. Und natürlich fehlen die Wettkämpfe, die aktuell bis einschließlich Januar abgesagt sind.“

Nick Boakye, ASC 46 Göttingen
Nick Boakye, ASC 46 Göttingen © r

Nick Boakye, Basketballer, ASC 46 Göttingen: „Es gibt keine festen Trainingstermine und keine Wettkämpfe mehr, was es schwieriger macht, sich zu motivieren. Deswegen ist es wichtig, sich eine Routine zu schaffen und regelmäßig etwas zu machen. Wir können unseren Athletiktrainer Philipp Sprung immer anschreiben. Er erstellt für uns Trainingspläne für zu Hause und draußen, was sehr hilfreich ist, um sich fit zu halten.“

Mehr aktueller Sport aus der Region
Julia Wedemeier, MTV Rosdorf
Julia Wedemeier, MTV Rosdorf © r

Julia Wedemeier, Handballerin, MTV Rosdorf: „Ich gehe momentan zwei- bis dreimal die Woche auf unseren Crosstrainer zu Hause, weil ich dann nicht die Ausrede ‚schlechtes Wetter‘ habe. Zusätzlich versuche ich, regelmäßig Workouts über YouTube oder andere Plattformen zu absolvieren. Ich muss allerdings zugeben, dass es immer schwieriger wird, den inneren Schweinehund zu überwinden und Sport zu machen, weil ich aufgrund des unklaren Saisonstarts kein wirkliches Ziel vor Augen habe, auf das ich hinarbeiten kann.“

Fynn Kunze, TWG 1861
Fynn Kunze, TWG 1861 © Christina Hinzmann

Fynn Kunze, Schwimmer, TWG Göttingen: „Da die Halle in Göttingen geschlossen ist, bleibt mir nur die Möglichkeit, zwei- bis dreimal in der Woche nach Hannover zu fahren und dort zu trainieren. Ansonsten kann ich in Göttingen in den Kraftraum gehen. Zuhause halte ich mich mit Radfahren, Laufen oder Online-Workouts fit.“