06. Mai 2020 / 17:14 Uhr

Trainingsstart ungewiss: Unioner Malli nicht mehr unter Quarantäne

Trainingsstart ungewiss: Unioner Malli nicht mehr unter Quarantäne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Yunus Malli
Union-Leihgabe vom VfL Wolfsburg: Yunus Malli. © Andreas Gora
Anzeige

Nach mehreren Wochen hat Yunus Malli vom 1. FC Union Berlin die Quarantäne inzwischen verlassen - wann er wieder mit seinen Mannschaftskollegen trainieren darf, ist dennoch unklar.

Anzeige

Fußball-Profi Yunus Malli vom Bundesliga-Neuling 1. FC Union Berlin hat nach mehreren Wochen Dauer die Quarantäne verlassen. „Yunus ist gesund und nicht infektiös, deshalb steht er auch nicht mehr unter Quarantäne“, sagte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball, am Mittwoch auf der vereinseigenen Internetseite. Wann die Leihgabe des VfL Wolfsburg wieder in das Training einsteigen kann, ist aber weiterhin ungewiss.

Anzeige

„Die Gesundheitsvorkehrungen für den Profifußball sind deutlich strenger als für andere Berufsgruppen. Deshalb warten wir auf die finale ärztliche Freigabe, dass Yunus mit seinen Teamkollegen trainieren kann“, erklärte Ruhnert.

In Bildern: 50 ehemalige Spieler von Union Berlin – und was aus ihnen wurde.

Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Union Berlin. Zur Galerie
Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Union Berlin. ©

Seit dem 8. April trainiert Union in Gruppen, der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler konnte noch kein einziges Mal mittrainieren, da er sich wegen der Corona-Erkrankung eines Familienmitgliedes schon Anfang April in häusliche Quarantäne begeben musste. In dieser infizierte sich der 25-malige türkische Nationalspieler selbst an Covid 19. Auf einen positiven Test Mallis und einer Verlängerung der Quarantäne habe es inzwischen mehrere negative, positive und unklare Befunde gegeben, informierte Union.

Ansonsten sollen bis auf den Spezialfall Malli bei Union alle am Montag durchgeführten Corona-Tests negativ ausgefallen sein. Bereits am vergangenen Donnerstag gab es keinen positiven Befund.