16. März 2020 / 12:09 Uhr

Tränen: Publikumsliebling Brent Aubin muss gehen

Tränen: Publikumsliebling Brent Aubin muss gehen

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Kein neuer Vertrag: Brent Aubin muss die Grizzlys Wolfsburg verlassen.
Kein neuer Vertrag: Brent Aubin muss die Grizzlys Wolfsburg verlassen. © Grizzlys Wolfsburg/City-Press GmbH
Anzeige

Traurige Nachrichten für viele Fans der Grizzlys Wolfsburg: Brent Aubin wird den Klub nach fast sieben Jahren verlassen. Der Torjäger des Eishockey-Erstligisten bekommt keinen neuen Vertrag mehr.

Am Montag sprach Manager Charly Fliegauf mit dem Angreifer, sagte ihm "dass Wolfsburg in eine anderer Richtung" plane. Bei Aubin, seiner Frau und seinen drei Töchtern flossen Tränen. "So hätte das nicht enden sollen", sagte er. Und damit meinte er nicht das Ende des Vertrages. "Das ist das Geschäft, vielleicht ist es auch für mich eine neue Chance, noch einmal eine andere Richtung einzuschlagen." Das Traurige an der Geschichte seien die Abläufe durch die Corona-Pandemie.

Anzeige
Grizzlys-Stürmer  Brent Aubin. Zur Galerie
Grizzlys-Stürmer Brent Aubin. © Grizzlys Wolfsburg / City-Press GmbH

Das Team spielte keine Play-Offs mehr, es gab kein echtes letztes Spiel, es wird keinen Abschied von den Fans, keine Abschlussparty geben. Die Schule ist vorbei, für die drei Töchter gab es keinen Abschied von ihren Freunden und Freundinnen. Dass es den vielleicht würde geben müssen, war klar und für April ins Auge gefasst. Jetzt wird es eine überstürzte Abreise. Aubin, mit erstickter Stimme: "Das werden schwere Tage. In vier Tagen muss das Haus geräumt sein, sind wir weg."

Der Profi war nicht nur für seinen knallharten Schlagschuss, viele Tore und seinen unbändigen mitreißenden Torjubel bekannt. Durch seine offene Art hatten sowohl er als auch seine Familie viele Freunde. Für das Outlet-Center machten die Aubins seit einiger Zeit als Model-Familie Werbung, der Spieler und seine Gattin Bianca hatten in einem Kurzfilm mitgespielt. Es wären viele Abschiede fällig gewesen. Jetzt gibt es fast keinen. "Das ist das, was schade ist, was traurig macht", so Aubin. "Sportlich ist das halt so. Aber dass die Umstände es alles so ausbremsen, das macht uns furchtbar traurig."


Er wird sicher Kontakt halten, Kontakt aufnehmen, sagte: "Wolfsburg war wunderbar, wir haben uns hier sehr wohlgefühlt. Ich möchte mich auch auf diesem Wege bei allen bedanken für eine tolle Zeit."

Wo die Reise sportlich für ihn hingeht, ist offen, wenn er in der DEL bleibt, wird er sicher noch einmal in Wolfsburg geehrt werden. Vielleicht haben ja auch die Grizzlys Pläne.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Aubin hat in der DEL 399 Spiele bestritten, davon für die Grizzlys, zu denen er vom EHC München stieß, 362 Partien, in denen er 127 Tore erzielte. In der vergangenen Saison war er mit 14 Treffern und 19 Vorlagen einer der erfolgreichsten Wolfsburger Angreifer.