15. September 2020 / 20:59 Uhr

Andersson-Nachfolger: Der 1. FC Union Berlin pokert um einen Zweitligastürmer

Andersson-Nachfolger: Der 1. FC Union Berlin pokert um einen Zweitligastürmer

David Joram
Märkische Allgemeine Zeitung
12.09.2020, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Fußball: DFB-Pokal, Karlsruher SC - 1. FC Union Berlin, 1. Runde im Wildparkstadion. Der Karlsruher Philipp Hofmann (r) und der Berliner Nico Schlotterbeck kämpfen um den Ball. Foto: Uli Deck/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Mit Köpfchen: Unions Abwehrmann Nico Schlotterbeck (l.) im Luftkampf gegen KSC-Stürmer Philipp Hofmann, den die Berliner gerne nach Köpenick locken würden. © Uli Deck/dpa
Anzeige

Nach dem Abgang seines besten Torjägers sucht der Berliner Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin nach Ersatz. Doch der Wunschspieler von Manager Oliver Ruhnert könnte teuer werden.

Anzeige

Reisende soll man bekanntlich nicht aufhalten, weshalb Unions Angreifer Sebastian Andersson nur noch ein Ex-Unioner ist. Der Bundesliga-Rekordtorjäger der Köpenicker läuft ab sofort für den 1. FC Köln auf. Die Lücke, die Andersson hinterlässt, soll der Karlsruher Zweitliga-Stürmer Philipp Hofmann schließen. Laut den "Badischen Neuesten Nachrichten" (BNN) wurde Unions Manager Oliver Ruhnert deshalb schon beim KSC vorstellig.

Anzeige

Rein sportlich ergäbe der Transfer Sinn. Hofmann war im kompakten Karlsruher System bislang der wichtigste Offensivspieler - genau wie Andersson bei Union. Einsatzfreudig, torgefährlich und stets zuverlässig präsentierte sich der 27-Jährige bei den Badenern. 17 Tore (in 33 Spielen) gelangen ihm in der abgelaufenen Saison. Damit trug er maßgeblich zum Klassenverbleib des Aufsteigers bei. Letzte Eindrücke konnte sich Unions Trainer Urs Fischer beim jüngsten Pokalerfolg in Karlsruhe von Hofmann verschaffen.

In Bildern: Das sind die Zu- und Abgänge von Union Berlin zur Saison 2020/21.

<b>Alle Zu- und Abgänge von Union Berlin für die Saison 2020/21:</b> Zur Galerie
Alle Zu- und Abgänge von Union Berlin für die Saison 2020/21: ©

Bleibt die wirtschaftliche Seite - und die könnte Oliver Ruhnert und seinem Karlsruher Pendant, Oliver Kreuzer, ein paar gemeinsame Pokernächte bescheren. Klar ist: Hofmanns Vertrag läuft in Karlsruhe noch bis 30. Juni 2021 - und würde sich nach sechs Liga-Einsätzen automatisch verlängern. "Warum soll ich die Berliner Probleme lösen, wenn ich mir dadurch eine riesige Baustelle aufmache", zitieren die BNN Kreuzer. Der gibt sich zwar verhandlungsbereit, aber der Preis müsste für den finanziell klammen KSC schon stimmen. Zumal Hofmann, der aus Braunschweig nach Karlsruhe gekommen war, im System von KSC-Trainer Christian Eichner fest eingeplant ist.

Erst bei einer Ablöse von über vier Millionen Euro wären die Karlsruher dem Vernehmen nach bereit, ihren Toptorjäger ziehen zu lassen. Die Summe könnte Union mit den Andersson-Einnahmen locker stemmen - ob die Köpenicker in Corona-Zeiten dazu bereit sind, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Zumal Hofmann - anders als Andersson - bislang noch keinen Wechselwunsch geäußert hat.