01. Mai 2021 / 11:01 Uhr

Innerhalb der Brandenburgliga: Bastian Moryson wechselt zum TuS Sachsenhausen

Innerhalb der Brandenburgliga: Bastian Moryson wechselt zum TuS Sachsenhausen

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Bastian Moryson, TuS Sachsenhausen
Trägt nächste Saison das Trikot vom TuS Sachsenhausen: Mittelfeldspieler Bastian Moryson © Verein
Anzeige

Brandenburgliga: Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler Bastian Moryson, der seit dem 1. April eine Ausbildung in Oranienburg macht, kommt vom Werderaner FC Viktora nach Sachsenhausen.

Anzeige

Fußball-Brandenburgligist TuS Sachsenhausen hat erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen und sich bei einem Ligakonkurrenten bedient. Vom Werderaner FC Viktoria wechselt Bastian Moryson nach Oberhavel. "Wir freuen uns auf diesen talentierten Spieler, der sich in der Zentrale am wohlsten fühlt", sagt Marc Flohr, Sportlicher Leiter des Vereins. "Die Gespräche mit den Verantwortlichen aus Werder waren offen und dem Wechsel wurden keine Steine in die Wege gelegt." Am Samstagvormittag vermeldete Sachsenhausen den Neuzugang. Nach Paul Jesse vom Regionalligisten FSV 63 Luckenwalde ist Moryson der zweite neue Akteur in der Pause für den TuS.

Anzeige

Moryson kickte seit 2018 in der Blütenstadt, wurde zuvor beim SV Babelsberg 03 ausgebildet. Nach den ersten Spielzeiten im Herrenbereich will der 20-Jährige nun in Sachsenhausen den nächsten Schritt machen und weitere Erfahrungen in der höchsten Landesspielklasse sammeln. Für den Ex-Verein aus Werder absolvierte der Mittelfeldspieler 45 Einsätze (41 Meisterschaftsspiele, vier Pokalpartien).

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2021/22.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Seit April diesen Jahres macht der TuS-Neuzugang in Oranienburg eine Ausbildung bei der Polizei. "Wir setzen weiter auf entwicklungsfähige Spieler, die in der Region beheimatet sind", so Flohr. "Es gilt aber auch, den Akteuren die Zeit zu geben, die sie brauchen." Der Vertrag von Moryson gilt vorläufig für ein Jahr. Dennoch planen die TuS-Verantwortlichen langfristig mit dem Mittelfeldakteur, der nicht der letzte Neuzugang beim TuS sein sollen. Denn dem Vernehmen nach ist die Personalplanung beim Verein aus Oberhavel nicht abgeschlossen.