04. August 2020 / 13:13 Uhr

Transfer fix: Ex-Wolfsburger Robin Knoche schließt sich Union Berlin an

Transfer fix: Ex-Wolfsburger Robin Knoche schließt sich Union Berlin an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Sommer 2012 schaffte <b>Robin Knoche</b> den Sprung von der zweiten Mannschaft des <b>VfL Wolfsburg</b> zum Bundesliga-Spieler. Seither hält der Innenverteidiger den Wölfen die Treue. Knoche gewann 2015 mit dem VfL den DFB-Pokal.
Wechselt in die Hauptstadt: Robin Knoche. © Getty Images
Anzeige

Der 1. FC Union Berlin holt den ehemaligen Wolfsburger Robin Knoche.

Anzeige

Was vor rund zwei Wochen als Gerücht begann, wurde jetzt als Vollzug gemeldet: Robin Knoche wechselt zu Union Berlin! Das gaben die Köpenicker am Dienstagmittag bekannt. Der 28-Jährige hatte nach insgesamt 15 Jahren und 183 Bundesligaspielen beim VfL Wolfsburg keinen neuen Vertrag mehr erhalten und war vor dem letzten Ligaspiel bei den Niedersachsen verabschiedet worden. Sein neues Arbeitspapier in der Hauptstadt gilt für die Bundesliga und 2. Liga – über die Vertragsdauer wurde keine Angabe gemacht.

Anzeige

"Wenn man 15 Jahre für einen Verein gespielt hat, fällt ein Wechsel wahrscheinlich keinem Spieler leicht. Trotzdem freue ich mich, jetzt für den 1. FC Union Berlin aufzulaufen. Der Verein hat sich toll entwickelt und viele Fußballfans im letzten Jahr überrascht und begeistert. Die Gespräche mit den Verantwortlichen waren extrem positiv, das war der ausschlaggebende Punkt, mich für Union zu entscheiden", wird der erfahrene Innenverteidiger zitiert.

In Bildern: Das sind die Zu- und Abgänge von Union Berlin zur Saison 2020/21.

<b>Alle Zu- und Abgänge von Union Berlin für die Saison 2020/21:</b> Zur Galerie
Alle Zu- und Abgänge von Union Berlin für die Saison 2020/21: ©

„Mit Robin Knoche haben wir einen Innenverteidiger verpflichten können, der über eine enorme Erfahrung in der Bundesliga und sogar darüber hinaus verfügt. Mit seinem guten Stellungsspiel, seiner Kopfballstärke und seiner Persönlichkeit soll Robin unsere Defensive verstärken und uns variabler machen“, so Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball.