23. Juni 2021 / 17:38 Uhr

Der verlorene Sohn ist zurück! Kevin-Prince Boateng wechselt zu Hertha BSC

Der verlorene Sohn ist zurück! Kevin-Prince Boateng wechselt zu Hertha BSC

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kevin-Prince Boateng wechselt zurück zu Hertha BSC.
Kevin-Prince Boateng wechselt zurück zu Hertha BSC. © IMAGO/Buzzi (Montage)
Anzeige

Kevin-Prince Boateng kehrt nach 14 Jahren zu Hertha BSC zurück. Der 34-Jährige wechselt vom italienischen Zweitligisten AC Monza in seine Heimatstadt. Für den selbst ernannten "Big City Club" ist Boateng nach der Verpflichtung von Schalke-Profi Suat Serdar der zweite große Sommertransfer unter dem neuen Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic.

Die Rückkehr von Kevin-Prince Boateng zu Hertha BSC ist perfekt! Nachdem in den vergangenen Tagen bereits wild über einen Wechsel des 34-Jährigen vom italienischen Zweitligisten AC Monza zum Bundesligisten spekuliert wurde, bestätigten die Herthaner am Mittwoch den ablösefreien Transfer. Boateng unterschreibt demnach einen Einjahresvertrag bis 2022 bei den Berlinern. "Kevin-Prince Boateng kennt Hertha BSC, die Bundesliga und Berlin. Er benötigt keine lange Eingewöhnungszeit. Prince ist mit seinen Führungsqualitäten in der Kabine und abseits des Platzes ein enormer Gewinn für unsere Mannschaft, auf dem Rasen hat er sich über viele Jahre auf höchstem Level bewiesen. Das Gesamtpaket bei diesem Transfer stimmt absolut", freut sich Geschäftsführer Sport Fredi Bobic über seinen zweiten Sommerneuzugang nach Suat Serdar.

Anzeige

Boateng zeigte sich mit dem Hauptstadtklub verbunden: "Hertha BSC ist nicht irgendein Klub für mich. Ich bin hier, um etwas zurückzugeben. Ich bin in all den Jahren viel rumgekommen und habe viel lernen können, aber all das, meine ganze Karriere, habe ich diesem Verein zu verdanken. Das habe ich nie vergessen, Hertha war immer in meinem Herzen."

Kevin-Prince Boateng: Die Bilder seiner Karriere.

Seine Profikarriere startete Kevin-Prince Boateng 2005 in Berlin bei Hertha BSC, dort stand er einige Zeit gemeinsam mit seinem Bruder Jérôme (rechts) im Kader. Zur Galerie
Seine Profikarriere startete Kevin-Prince Boateng 2005 in Berlin bei Hertha BSC, dort stand er einige Zeit gemeinsam mit seinem Bruder Jérôme (rechts) im Kader. ©

"KPB" kehrt damit nach 14 Jahren zu dem Verein zurück, dessen Trikot er bereits von 1996 bis 2007 trug. Mit neun Jahren wechselte er aus dem Nachwuchs der Reinickendorfer Füchse zu den Blau-Weißen und schaffte dort später auch den Sprung in den Männerbereich. Nach 53 Pflichtspieleinsätzen für die "Alte Dame" entschloss er sich 2007 zum Wechsel zu den Tottenham Hotspur nach England.

Es folgten zahlreiche Wechsel durch ganz Europa: So trug der ältere Bruder von Jérôme Boateng, dessen Verpflichtung Hertha angeblich auch gern realisiert hätte, in Deutschland die Trikots von Borussia Dortmund, Schalke 04 und Eintracht Frankfurt. In Spanien lief er für UD Las Palmas und den FC Barcelona auf. In England hinterließ er seine Visitenkarte neben den Spurs auch noch beim FC Portsmouth. In Italien ging er für den FC Genua, den AC Mailand, US Sassuolo und den AC Florenz in der Serie A und zuletzt den AC Monza in der Serie B auf Torejagd. Zuvor war er an Besiktas Istanbul in der Türkei ausgeliehen. Insgesamt hat er 482 Profispiele in seiner Vita stehen, in denen ihm 76 Tore und 59 Vorlagen gelangen.

Jetzt soll die Odyssee ein Ende haben. Bei Hertha trifft Boateng auch auf Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic, mit dem er bei Eintracht Frankfurt 2018 den DFB-Pokal gewonnen hatte. Er könnte bei der Alten Dame die Rolle einnehmen, die zuletzt Ex-Weltmeister Sami Khedira bekleidete. Khedira war nach dem Saisonende zurückgetreten.