03. Juli 2021 / 10:45 Uhr

Transfer perfekt: BVB-Verteidiger Leonardo Balerdi wechselt fest zu Olympique Marseille

Transfer perfekt: BVB-Verteidiger Leonardo Balerdi wechselt fest zu Olympique Marseille

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leonardo Balerdi wechselt fest zu Ligue-1-Klub Olympique Marseille.
Leonardo Balerdi wechselt fest zu Ligue-1-Klub Olympique Marseille. © IMAGO/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Nun ist der Deal fix: Leonardo Balerdi wird nicht zu Borussia Dortmund zurückkehren. Nach seiner einjährigen Leihe bei Olympique Marseille verpflichten die Franzosen den Innenverteidiger fest. Das bestätigten beide Klubs am Samstag.

Leonardo Balerdi und Borussia Dortmund gehen endgültig getrennte Wege. Nach einer einjährigen Leihe bei Olympique Marseille wechselt der 22-Jährige nun fest in die französische Hafenstadt. Das bestätigten beide Vereine am Samstag. Nach erfolgreich absolviertem Medizincheck unterschrieb der Innenverteidiger beim Ligue-1-Klub einen Fünf-Jahres-Vertrag. "Wir danken Leo für seinen Einsatz und wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute", erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf der Vereinsseite. Der Kontrakt des Abwehrspielers in Dortmund war eigentlich noch bis 2024 gültig. Medienangaben zufolge streicht die Borussia eine Ablöse zwischen acht und elf Millionen Euro ein.

Anzeige

Balerdi war zur Saison 2018/19 in die Bundesliga zum BVB gewechselt. 15,5 Millionen Euro überwiesen die Westfalen für den vielversprechenden Defensivmann an den argentinischen Traditionsverein Boca Juniors. In Dortmund konnte der 22-Jährige jedoch nie nachhaltig überzeugen, kam während seiner Zeit in Deutschland lediglich auf sieben Bundesliga-Einsätze sowie einem siebenminütigen Kurzeinsatz in der Champions League.

Im vergangenen Sommer folgte gegen eine Gebühr von einer Million Euro dann die Leihe nach Marseille. Dort entwickelte sich Balerdi nach anfänglichen Problemen zum Stammspieler. Besonders Trainer Jorge Sampaoli, der im März die sportlichen Geschicke bei den Franzosen übernahm, setzte im Saisonendspurt auf die Qualitäten des Innenverteidigers. Sein Arbeitsnachweis nach einem Jahr in der französischen Eliteklasse: 21 Liga-Partien und zwei Treffer. Künftig werden wohl noch einige Spiele hinzukommen.