08. Juli 2020 / 15:11 Uhr

Transfer fix: Union Berlin mit erstem Sommerneuzugang

Transfer fix: Union Berlin mit erstem Sommerneuzugang

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wird ein Unioner: Sebastian Griesbeck.
Wird ein Unioner: Sebastian Griesbeck. © Sebastian Widmann/Getty Images
Anzeige

Nach acht feststehenden Abgängen wird der 1. FC Union Berlin erstmals selbst auf dem Transfermarkt aktiv und sichert sich die Dienste von Sebastian Griesbeck.

Anzeige
Anzeige

Für Sebastian Griesbeck erfüllt sich nun doch der Traum von der Bundesliga – zwar nach dem verpassten Aufstieg nicht mit dem 1. FC Heidenheim, sondern dafür mit dem 1. FC Union Berlin. Das teilte der Hauptstadtclub am Mittwoch mit. Der defensive Mittelfeldspieler, der zuvor sieben Jahre (240 Spiele) bei den Württembergern kickte, kommt ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag für die obersten beiden Spielklassen.

Aktuelles zu Union Berlin

"Bundesliga mit Union – auf diese Herausforderung freue ich mich sehr. Als Gegner bin ich schon auf Union getroffen und habe vor allem bei Spielen an der Alten Försterei erlebt, was diesen Verein ausmacht. Union hat sich in den letzten Jahren enorm entwickelt und eine starke erste Saison in der Bundesliga absolviert. Jetzt möchte ich dazu beitragen auch in der neuen Spielzeit in der ersten Liga erfolgreich zu sein", wird Griesbeck in der Unioner Pressemitteilung zitiert.

"Wir hatten Sebastian Griesbeck schon länger im Visier und sind überzeugt, dass er unseren Kader verstärken kann. Er ist robust, kopfballstark und verfügt über eine enorme Erfahrung. Seine Qualitäten werden uns in der Bundesliga helfen, daher freuen wir uns, dass wir Sebastian von unserem Weg überzeugen konnten“, so Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball.

In Bildern: Das sind die Zu- und Abgänge von Union Berlin zur Saison 2020/21.

<b>Diese Spieler kommen:</b> Zur Galerie
Diese Spieler kommen: ©

Der Zweitliga-Dritte aus Heidenheim hatte in der Relegation gegen Werder Bremen nach einem 0:0 und einem 2:2 den Aufstieg verpasst. Union machte hingegen bereits am 32. Spieltag den Klassenerhalt klar und wird in die zweite Bundesliga-Saison gehen.