14. September 2020 / 14:48 Uhr

Transfer von Rashica ungewiss: Aston Villa kauft wohl Alternative Traoré – Werder-Star zögert

Transfer von Rashica ungewiss: Aston Villa kauft wohl Alternative Traoré – Werder-Star zögert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Milot Rashica hat Werder Bremen noch nicht verlassen.
Milot Rashica hat Werder Bremen noch nicht verlassen. © Getty Images
Anzeige

Ein Verkauf von Milot Rashica könnte Werder Bremen viel Geld in die Vereinskasse spülen. Wie Clemens Fritz, Leiter Scouting und Profifußball, bestätigte, gab Aston Villa ein Angebot für den 24-jährigen Angreifer ab. Rashica soll allerdings zögern. 

Anzeige

Trainer Florian Kohfeldt plant aktuell noch mit dem wechselwilligen Stürmer Milot Rashica. Doch ganz so sicher scheint sein Verbleib bei Werder Bremen nicht zu sein. "Es gibt auch für ihn ein paar Anfragen. Der aktuelle Stand ist: Wir sind in einem wirklich guten Austausch. Wir wollen natürlich die beste Lösung für Milot finden und auch für uns als Verein. Da wird es noch einige Gespräche geben. Bisher ist noch nichts Konkretes zu verkünden. Der aktuelle Stand ist: Wir sind in einem wirklich guten Austausch. Wir wollen natürlich die beste Lösung für Milot finden und auch für uns als Verein", sagte Clemens Fritz, Leiter Scouting und Profifußball, in der NDR-Sendung "Sportclub".

Rashica wurde jüngst besonders mit Aston Villa in Verbindung gebracht. Laut dem Kicker gaben die "Villans" vor einigen Wochen ein Angebot in Höhe von 18 Millionen Euro für den Angreifer ab - Werder habe sich auf die geforderten 20 Millionen Euro versteift. "Die haben sich gemeldet. Das kann ich bestätigen", erklärte Fritz. Offen ist, ob der Premier-League-Klub im Rennen um Rashica bleibt: Wie die L'Équipe berichtet, steht Aston Villa kurz vor der Verpflichtung von Bertrand Traoré. Die gehandelte Summe von 18 Millionen Euro für den Franzosen dürfte den Werder-Verantwortlichen aus dem Rashica-Angebot bekannt vorkommen. Der frühere Chelsea-Profi ist allerdings ein Rechtsaußen - Villa könnte darüber hinaus noch einen Linksaußen verpflichten, damit Kapitän Jack Grealish auf seiner Lieblingsposition in der Zentrale ran darf.

Der Hauptgrund für Rashicas möglichen Werder-Verbleib dürfte am Ende beim Kosovaren selbst liegen. Zwar würde ihm der Wechsel zu Aston Villa finanziell ein großes Plus bereiten, sportlich gesehen würde sich Rashica aber einfach nur vom deutschen in den englischen Abstiegskampf begeben. Deshalb zögert der 24-Jährige mit einer Zusage beim Premier-League-Klub.

Mehr vom SPORTBUZZER

Im Trainingslager hatte sich Werder-Coach Kohfeldt Hoffnung auf einen Verbleib seines Offensivstars gemacht. "Wir sind jetzt an einem Zeitpunkt der Vorbereitung, wo ich mit allen im Verein besprochen habe, ab jetzt plane ich so mit ihm, als ob er am 1. Spieltag spielt", sagte der 37-Jährige Ende August im österreichischen Zell am Ziller. "Die Möglichkeit ist absolut realistisch, dass wir am 1. Spieltag mit Rashica Bundesliga spielen und vielleicht auch am 6. Oktober." Am 5. Oktober endet in diesem Jahr die Transferperiode. Rashicas Vertrag in Bremen läuft noch bis Sommer 2022.

Fritz schließt mit Blick auf Anfang Oktober nicht aus, dass der Klub überhaupt nicht mehr auf dem Transfermarkt aktiv wird. "Wir sind vorbereitet, aber es kann auch sein, dass wir gar nichts mehr machen. Wir werden nur was machen, wenn wir zu 100 Prozent überzeugt sind von dem Spieler, wo dann die sportliche Perspektive passt, aber eben auch das Finanzielle", sagt der Leiter Scouting und Profifußball.