09. August 2020 / 16:25 Uhr

Transfer rückt offenbar näher: Werder-Star Rashica fehlt beim Test gegen Braunschweig

Transfer rückt offenbar näher: Werder-Star Rashica fehlt beim Test gegen Braunschweig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Milot Rashica fehlte im Testspielkader von Werder Bremen.
Milot Rashica fehlte im Testspielkader von Werder Bremen. © gumzmedia/nordphoto
Anzeige

Im Wechsel-Poker um Milot Rashica von Werder Bremen bahnt sich ein Ende an. Beim Testspiel-Sieg gegen Eintracht Braunschweig verzichtete Florian Kohfeldt bereits auf seinen Offensiv-Star. Das auserkorene Transfer-Ziel des Kosovaren bleibt dagegen weiter offen.

Das Transfer-Rennen um Milot Rashica von Bundesligist Werder Bremen scheint auf die Zielgerade einzubiegen. Beim Testspiel gegen Eintracht Braunschweig am Sonntag (2:0 für Werder) fehlte der Außenstürmer bereits im Kader der Hanseaten. Trainer Florian Kohfeldt begründete die Entscheidung des Verzichts auf den 24-Jährigen mit einer drohenden Verletzung, die bei den Verhandlungen die Höhe der Ablösesumme beeinflussen könnte. "Wir haben gemeinsam entschieden, Milot Rashica aufgrund der offenen Situation eines möglichen Wechsels bei diesem Spiel nicht einzusetzen", wird der Werder-Coach in einer Mitteilung des Vereins zitiert.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der Abgang von Rashica gilt seit Wochen als sicher, obwohl sich die Bremer den Verbleib in der Bundesliga sicherten und sich in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim zum Klassenerhalt zitterten. Auch deshalb gab Trainer Kohfeldt beim Testspielsieg anderen Profis die Chance, sich zu beweisen. "Ich möchte zudem auf seiner Position heute andere Spieler testen", so der 37-Jährige. Der Wegfall von Rashica wäre für Werder ein herber qualitativer Verlust. Der schnelle Angreifer erzielte in den 34 Pflichtspielen der abgelaufenen Spielzeit elf Treffer für die Bremer. Sein Vertrag an der Weser läuft noch bis 2022.

Doch Rashica möchte in der kommenden Saison möglichst in der Champions League spielen. Werder benötigt umgekehrt Transfererlöse und erhofft sich von einem Verkauf des kosovarischen Nationalspielers rund 20 Millionen Euro. Trotz der Nicht-Berücksichtigung Rashicas sagte Sportchef Frank Baumann am Rande des Braunschweig-Spiels: "Es ist kein ganz kurzfristiger Wechsel zu erwarten."

Sané, Schick & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. Zur Galerie
Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. ©

Rashica zum BVB oder nach Leipzig?

Zu welchem Klub es Rashica zieht, ist indes noch offen. Zuletzt schien es so, als würde RB Leipzig Rashica verpflichten. Im Transferpoker hat dessen Berater Altin Lala RB Leipzig in den höchsten Tönen gelobt. "Leipzig ist ein interessanter Klub. Trainer und Spielweise passen gut zu Milot", sagte der frühere Bundesliga-Profi gegenüber dem Werder-Fanportal DeichStube. Der Bundesliga-Dritte sei "ein Klub, der Spieler besser macht". Doch die Verhandlungen stocken - gut für den BVB? Denn die Borussia sucht bereits händeringend nach einem adäquaten Ersatz für den als sicher geltenden Abgang von Jadon Sancho. Auch der Name von Rashica ist bereits gefallen. Die Ablösesumme für den Kosovaren dürfte den Bremern helfen - vorausgesetzt der Offensiv-Mann bleibt verletzungsfrei.