07. Juli 2020 / 13:24 Uhr

Transfer zu RB vor dem Abschluss: Benjamin Henrichs zum Medizincheck in Leipzig

Transfer zu RB vor dem Abschluss: Benjamin Henrichs zum Medizincheck in Leipzig

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Benjamin Henrichs verlässt nach dem Medizincheck die Helios-Klinik Schkeuditz.
Benjamin Henrichs verlässt nach dem Medizincheck die Helios-Klinik Schkeuditz. © Christian Modla
Anzeige

Er ist da und der Vertragsabschluss kurz vor der Vollendung: Benjamin Henrichs, aktuell noch in Diensten bei der AS Monaco, absolvierte am Dienstag den Medizincheck in der Messestadt. Damit steht einem Wechsel des Nationalspielers zu RB Leipzig nichts mehr im Weg.

Anzeige

Leipzig. Was lange währt, wird irgendwann gut. Siehe die Liason zwischen RB Leipzigs Coach Julian Nagelsmann, 32, und seinem Wunschspieler Benjamin Henrichs. Der 23-jährige Noch-Monegasse erweitert in der neuen Saison die Nagelsmannsche Beinfreiheit, wird von den Roten Bullen für ein Jahr ausgeliehen. Bei beiderseitigem Gefallen könnte eine mit dem AS Monaco vereinbarte Kaufoption mit Leben und Geld (Ablöse) gefüllt werden.

Anzeige

Am Dienstagmittag wurde der dynamische Defensivspieler, der bei Bayer Leverkusen zum Mann und Profi reifte, in der Schkeuditzer Helios-Klinik vorstellig und via Computer-Tomograph auf Unversehrtheit geprüft. Wenn der Medizin-Check ohne Beanstandung über die Bühne geht, steht dem Deal nichts mehr im Weg.

DURCHKLICKEN: Benjamin Henrichs beim Medizincheck

Benjamin Henrichs absolvierte am 7. Juli 2020 den Medizincheck im Helios-Klinikum Schkeuditz. RB Leipzig möchte den Nationalstürmer von der AS Monaco ausleihen. Zur Galerie
Benjamin Henrichs absolvierte am 7. Juli 2020 den Medizincheck im Helios-Klinikum Schkeuditz. RB Leipzig möchte den Nationalstürmer von der AS Monaco ausleihen. © Christian Modla

Im Sommer 2019 sowie in der diesjährigen Winterpause wollte RB bereits Henrichs verpflichten, war sich mit dem Spieler bereits einig. Allerdings konnte sich RB in beiden Fällen nicht mit Monaco auf einen Transfer einigen. "Es gab gute Gespräche mit Julian Nagelsmann und Markus Krösche. Julian Nagelsmann hat mich schnell vom Gesamtkonzept überzeugt. Die Art und Weise, wie er mit mir sprach, hat mich schnell gepackt", sagte Henrichs im Winter. "Nagelsmann ist einfach ein junger Typ, der die Sprache der Spieler meiner Generation, spricht. Es hat vom ersten Moment an gepasst."

Henrichs war 2018 für 20 Millionen Euro von Bayer Leverkusen ins Fürstentum gewechselt, fasste dort auch aufgrund von Verletzungen nie richtig Fuß. Insgesamt absolvierte der Rechtsverteidiger in zwei Jahren nur 44 Spiele und erzielte ein Tor und bereitete weitere drei Treffer vor.