25. Mai 2021 / 17:35 Uhr

Transfercoup: Kim Schwager wechselt zur SG Großziethen

Transfercoup: Kim Schwager wechselt zur SG Großziethen

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Kim Schwager (l.) mit SGG-Coach Martin Klink.
Kim Schwager (l.) mit SGG-Coach Martin Klink. © Privat
Anzeige

Landesliga Süd: Routinier spielt ab sofort für den Verein aus seinem Wohnort.

Die Personalplanungen für die neue Saison laufen bei Fußball-Landesligist SG Großziethen weiterhin auf Hochtouren. Nachdem sich bereits vor einigen Wochen der 21-jährige Torhüter Jonas Görse vom FC Wanna-Lüdingworth (Kreisliga Cuxhaven Staffel 1) der SGG angeschlossen hatte, konnte jetzt die Verpflichtung des sehr erfahrenen Routiniers Kim Schwager bekanntgegeben werden. Von 2019 bis 2021 trug der 1,84 Meter große Offensivspieler bereits das zweite Mal in seiner Karriere das Trikot des Brandenburgligisten FV Preussen Eberswalde. Für die Preussen absolvierte der SGG-Neuzugang 22 Spiele in der höchsten Spielklasse des Landes und erzielte in diesen 17 Treffer.

Anzeige

„Ich wohne schon seit neun Jahren zusammen mit meiner Frau Jennifer in Großziethen. Die ständige Fahrerei ist mir jetzt zu viel geworden. Aus diesem Grund habe ich mich für einen Wechsel zur SGG entschieden“, sagt Schwager, der nur wenige Kilometer weiter in Berlin-Buckow groß geworden ist. Der endgültige Kontakt zum Verein kam durch Dennis Vogler zustande, der schon einige Jahre bei der SGG in der Landesliga Süd aktiv ist. „Außerdem spielt mein Schwager Dennis Keller dort und mein Sohn Jaden kickt schon zwei Jahre im Nachwuchs des Vereins“, berichtet der erfahrene Kicker weiter.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2021/22.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

In der Vergangenheit nutzte Schwager seine wenige freie Zeit, um sich auch ein paar Partien seines neuen Vereins anzusehen. „Der Kunstrasenplatz ist nicht gerade förderlich für mein Alter, aber auswärts wird ja in der Landesliga Süd oftmals auf Naturrasen gespielt. Es kann ja nicht alles perfekt sein“, sagt der Elektromeister grinsend. Auf die Spiele mit der SG Großziethen freut er sich jetzt schon. „Die Landesliga Süd ist für mich absolutes Neuland, obwohl ich schon gegen Mannschaften wie Guben Nord, Blankenfelde oder Hohenleipisch in der Brandenburgliga angetreten bin. Ich denke, dass ich mit meiner Erfahrung mithelfen kann, dass die SGG ihre sportliche Ziele erreicht“, sagt Schwager. „Jetzt hoffe ich nur, dass die neue Spielzeit wie geplant losgehen kann. Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, wieder einmal so richtig gegen die Pille treten zu können.“

Drei Abgänge bei der SG Großziethen

Bevor er zuletzt zwei Jahre für Preussen Eberswalde auflief, war er bereits von 2015 bis 2017 bei dem Barnimer Club aktiv. Weitere Stationen waren unter anderen FSV Bernau (2017 bis 2019), TuS 1896 Sachsenhausen ( 2014 bis 2015), SV Falkensee-Finkenkrug (2012 bis 2014) und Ludwigsfelder FC (2011 bis 2012). In seiner Vita stehen bisher 238 Begegnungen, in denen er 111 Tore markierte. „An die Zeit beim LFC denke ich noch sehr gerne zurück, denn mit dem Waldstadion verfügt der Verein über eine erstklassige Sportanlage. Leider sind wir damals aus der Oberliga abgestiegen“, erinnert sich der 34-Jährige.

Auch drei Abgänge hat die SG Großziethen nach dem coronabedingten Abbruch der Saison 2020/21, die das Team mit 13 Punkten aus neun Spielen auf dem achten Tabellenplatz beendet hatte, zu verzeichnen. Den Landesligisten haben bisher die erfahrenen Akteure Kevin Reuschel, Christopher Müller und Thomas Poznanski verlassen. „Es kann durchaus sein, dass noch einige Spieler folgen“, kündigt der Sportliche Leiter Stephan Wuthe weitere personelle Veränderungen im Kader an.