03. Oktober 2021 / 19:24 Uhr

Trapp treibt Bayern zur Verzweiflung, Kostic vollendet: Frankfurt feiert sensationellen Sieg beim FCB

Trapp treibt Bayern zur Verzweiflung, Kostic vollendet: Frankfurt feiert sensationellen Sieg beim FCB

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Durch einen späten Treffer von Filip Kostic sorgte Eintracht Frankfurt für die erste Pflichtspielniederlage der Bayern unter Trainer Julian Nagelsmann. 
Durch einen späten Treffer von Filip Kostic sorgte Eintracht Frankfurt für die erste Pflichtspielniederlage der Bayern unter Trainer Julian Nagelsmann.  © IMAGO/Sammy Minkoff
Anzeige

Eintracht Frankfurt hat sensationell das Sonntagsspiel gegen den FC Bayern München gewonnen und damit den ersten Dreier dieser Bundesliga-Saison eingefahren. Bedanken können sich die SGE-Profis vor allem beim herausragend aufgelegten Keeper Kevin Trapp. Die Bayern bleiben trotz der ersten Pflichtspielniederlage unter Trainer Julian Nagelsmann Tabellenführer.

Dank eines herausragenden Frankfurt-Keepers Kevin Trapp und Siegtorschütze Filip Kostic hat Eintracht Frankfurt nun auch in der Bundesliga den Bann gebrochen und am Sonntagabend beim Tabellenführer FC Bayern München seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Den Führungstreffer durch Leon Goretzka (29. Minute) konterten Martin Hinteregger (32.) und Kostic (83.). Trapp ließ die Bayern in der mit 25.000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena mit Weltklasse-Paraden verzweifeln. Trotz der ersten Pflichtspielniederlage unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann und der ersten Heimspielniederlage seit 30 Spielen bleibt der FCB mit einem Zähler vor Dortmund Tabellenführer. Frankfurt springt durch den ersten Dreier nach zuletzt fünf Liga-Remis in Folge auf Platz 13.

Anzeige

Die Bayern gingen die Partie mit der siegreichen Formation aus der Champions League an. Nagelsmann setzte am Sonntag in der Abwehrformation, in der Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard rotgesperrt fehlt, wieder auf Niklas Süle. Der Nationalspieler überzeugte vier Tage vor dem Eintracht-Match rechts hinten beim 5:0 gegen Dynamo Kiew in der Königsklasse und darf auch gegen seinen früheren Jugendklub ran. Bei den Gästen gab es drei Änderungen im Vergleich zum 1:0-Erfolg im Europapokal in Antwerpen. Stefan Ilsanker, Tuta und Jesper Lindström kamen neu ins Team, Ajdin Hrustic und Sam Lammers nahmen auf der Bank Platz. Makoto Hasebe fehlte nach dem Antwerpen-Spiel angeschlagen. "Es sind nicht ganz so einfache Zeiten. Wir müssen immer wieder die Formation verändern. Auch heute", sagte Frankfurts Trainer Oliver Glasner vor dem Anpfiff

Nicht ganz so einfache Zeiten - die hatte die SGE auch in der Anfangsphase von Halbzeit eins: Nach dem starken Beginn der Bayern schien es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der Rekordmeister den Ball auch im Tor unterbringt. Schon nach fünf Minuten hatte Robert Lewandowski die große Chance, per Kopfball auf 1:0 zu stellen (5.), doch der Versuch des Torjägers segelte knapp über den Kasten von Frankfurt-Keeper Kevin Trapp, der diesmal nicht von Bundestrainer Hansi Flick für die kommenden Länderspiele gegen Rumänien (8. Oktober) und in Nordmazedonien (11. Oktober) nominiert wurde. Es sollte bis zur 29. Minute dauern, bis sich die Bayern für den Dauer-Druck belohnten. Nach Pass von Lewandowski schob Goretzka frei vor Trapp ins linke Ecke zum 1:0 ein (29.). Der starke Trapp verhinderte kurz danach das 2:0 durch Leroy Sané, der auf den Torwart zustürmte (31.).

Die letzten Minuten der Hälfte wurden dann spektakulär - zu Ungunsten der eigentlich dominierenden Bayern. Nach einem Eckball von Filip Kostic stieg Frankfurt-Verteidiger Martin Hinteregger, sträflich freigelassen, am höchsten und köpfte an Manuel Neuer vorbei zum 1:1 ein (32.). Es war die erste Chance der Frankfurter. Und die SGE hätte das Spiel fast noch vor der Pause gedreht: Almamy Toure lief nach Pass von Djibril Sow plötzlich frei vor dem heraustürmenden Neuer aufs Tor. Der Abschluss des Franzosen war jedoch zu schwach, und die Reaktion des DFB-Keepers zu stark. Auf der Gegenseite hätte nur wenig später Serge Gnabry das 2:1 markieren müssen, traf jedoch nur den Pfosten aus halbrechter Position (44.).

Auch in den zweiten 45 Minuten erlebten die Fans einen offenen Schlagabtausch mit anrennenden Bayern, die ein ums andere Mal am mit Abstand besten Frankfurter, Kevin Trapp, scheiterten. Eine Weltklasseparade lieferte der 31-Jährige zwischen den Pfosten der SGE in der 56. Minute ab. Per spektakulärer Fußabwehr aus fünf Metern verhinderte Trapp den Treffer von Lewandowski, der von Kimmich mustergültig am Fünfmeterraum bedient wurde. Eine Wahnsinns-Aktion! Die Bayern verzweifelten förmlich am ehemaligen Torwart von Paris Saint-Germain. Auch nach Distanz-Hammer von Gnabry (64.) und Schuss von Sané (65.), der vor Anpfiff noch von Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic gelobt wurde, war Trapp in seinem womöglich besten Spiel für Frankfurt jeweils zur Stelle.

Die Intensität der Partie, bei der die Frankfurter bis zum Ende um jeden Ball kämpften, stieg in der Schlussphase immer weiter an. Der FCB gab alles, um sich mit einem Sieg in die Länderspielpause zu verabschieden - doch die Glasner-Elf hielt dagegen - und belohnte sich für die Moral mit dem sensationellen 2:1 durch Kostic (83.), der einzigen wirklich zwingenden Offensivaktion.