28. Juni 2020 / 15:53 Uhr

Traumstart für den 1. FC Nürnberg: Club führt in Kiel, Karlsruhe nur Remis

Traumstart für den 1. FC Nürnberg: Club führt in Kiel, Karlsruhe nur Remis

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der 1. FC Nürnberg ist früh in Führung gegangen.
Der 1. FC Nürnberg ist früh in Führung gegangen. © imago images/Zink
Anzeige

Besser konnte es in den ersten Minuten des letzten Spieltags der 2. Liga nicht für den 1. FC Nürnberg laufen. Erst kassiert der Karlsruher SC, der Konkurrent um den letzten verbliebenen Nicht-Abstiegsplatz in Fürth einen Gegentreffer, dann trifft der Club selbst. Dem KSC gelingt immerhin der Anschluss.

Anzeige
Anzeige

Nach nur wenigen Minuten läuft bereits alles für den 1. FC Nürnberg. Im Fernduell mit dem Karlsruher SC um Platz 15 - dem letzten verbliebenen Nicht-Abstiegsplatz - hat der Club stark vorgelegt und sogar Schützenhilfe erhalten. Denn der KSC kassierte bei der SpVgg Greuther Fürth in der 2. Minute den Rückstand. Patrick Erras brachte die Nürnberger in der 3. Minute in Führung. Immerhin gelang dem KSC in der 21. Minute der Ausgleich.

Mehr vom SPORTBUZZER

Was war passiert? Die Fürther, für die es um nichts mehr ging, erwischten gegen den KSC einen Traumstart. Maximilian Sauer überlief auf seiner rechten Seite ganz locker Damian Roßbach. Im Zentrum kam dann Daniel Keita-Ruel freistehend zum Kopfball und nickte überlegt aus sieben Metern zum 1:0 ein. Nur eine Minute später dann der Führungstreffer der Nürnberger - mit der ersten Chance. Einen Freistoß von Johannes Geis verwandelte Patrick Erras für den Club. Für Karlsruhe gleich Dominik Kother in der 21. Minute immerhin aus.

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennst Du von oben?

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der <b>SPORT</b>BUZZER-Challenge!  Zur Galerie
Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  ©

Der 1. FC Nürnberg (36 Punkte/-13) und der Karlsruher SC (34 Punkte/-12) duellieren sich um den letzten Nicht-Abstiegsplatz. Einer von den beiden Klubs muss in die Relegation zur 3. Liga. Den Nürnbergern reicht ein Sieg für den Klassenerhalt. Bei einem Remis oder eine Niederlage muss die Mannschaft von Trainer Jens Keller, auch wegen der schlechteren Tordifferenz auf Schützenhilfe von Greuther Fürth hoffen, den KSC empfangen. Bei einem Remis oder einer Niederlage gegen die Franken müssen die Karlsruher in die Relegation. Ein Sieg - egal in welcher Höhe - bei einem Remis oder einer Niederlage des Clubs aus Nürnberg würde den KSC noch an die Nürnberger vorbeischießen lassen.