24. Mai 2019 / 12:00 Uhr

Treffer per Abschlag: Torwart Pinnisch ist der Held der Woche

Treffer per Abschlag: Torwart Pinnisch ist der Held der Woche

Nick Heitmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
29 - Held der Woche: Tim Pinnisch vom SSV Didderse hat die Sportbuzzer-Leserwahl gewonnen.
Tor per Abschlag: Didderse-Keeper Tim Pinnisch ist Held der Woche. © Christian Engwer
Anzeige

Tim Pinnisch ist der SPORTBUZZER-Held der Woche – eine Wahl mit kuriosen Facetten. Dass ein Torwart nach vier Gegentreffern überhaupt vorgeschlagen wird, ist ungewöhnlich. Dass er per Abschlag trifft ebenfalls. Genau das war dem Keeper des SSV Didderse beim 5:4-Sieg in der 2. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 2 beim VfL Germania Ummern II gelungen. Ein Trio hatte Anteil an diesem Kunstschuss, von dem Pinnisch selbst zunächst nicht so viel mitbekommen hat…

Anzeige
Anzeige

Klingt nach einer irren Geschichte. „Und das ist auch eine“, bestätigt der 33-Jährige. Dabei waren die Didderser, die den Klassenerhalt noch nicht ganz in der Tasche haben, sehr selbstbewusst in das Duell mit Schlusslicht Ummern II gegangen. „Wir dachten, wir ziehen das Ding relativ entspannt durch“, erklärt Pinnisch. Zwischenzeitlich stand’s jedoch 0:2, mit einem 2:2 ging’s in die Kabine.

Saison 18/19: Die bisherigen Sieger der Rubrik "Held der Woche" aus der Region Gifhorn/Wolfsburg.

32 - Held der Woche: Jona Hallmann vom FC Ohretal hat die Sportbuzzer-Leserwahl gewonnen. Zur Galerie
32 - Held der Woche: Jona Hallmann vom FC Ohretal hat die Sportbuzzer-Leserwahl gewonnen. ©

Dort änderte das SSV-Spielertrainer-Duo Nils Langhorst und Jan Burow die Strategie. „Die beiden haben gesagt: ,Mensch Tim, wir kriegen es nicht hin, von hinten heraus zu kombinieren, schlag‘ den Ball lang nach vorn‘“, so Pinnisch. Dieser Tipp zahlte sich in der 59. Minute aus. Der Abschlag des Diddersers sprang auch über den verdutzten gegnerischen Schlussmann hinweg und kullerte über die Torlinie. „Unser Stürmer Tristan Beiermann hat mir den riesigen Gefallen getan, den Ball nicht mehr zu berühren.“

Pinnisch realisierte im ersten Moment gar nicht, dass er gerade das 3:2 erzielt hatte. „Ich bin ja Brillenträger“, so der treffsichere Torhüter schmunzelnd. „Und plötzlich sind alle auf mich zugekommen und haben mich umarmt.“ Am Ende stand ein Sieg, bei dem er viermal hinter sich greifen musste. „Das zweite Gegentor geht auf meine Kappe“, so Pinnisch selbstkritisch, „ansonsten war’s eine tadellose Leistung von mir.“

Mehr zum Helden der Woche

Und das, obwohl er erst vor dieser Saison eine 15-jährige Fußball-Auszeit beendet hatte. Pinnisch: „Wir haben einen tollen Teamgeist. Es macht wieder Spaß.“ Vor allem, wenn’s so läuft wie in Ummern. „Das“, so der Didderser begeistert, „war ein Spiel für die Ewigkeit.“