30. Juli 2020 / 21:18 Uhr

Triathleten starten vor der Haustür

Triathleten starten vor der Haustür

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Er startet am Wochenende mit dem tri-Zack-Team in der 2. Bundesliga: Finn Große-Freese.
Er startet am Wochenende mit dem tri-Zack-Team in der 2. Bundesliga: Finn Große-Freese. © Foto: Robert Niemeyer
Anzeige

Keine direkten Konkurrenten, die Leistungen per Videobeweis und GPS-Tracker übermitteln – die Triathleten des TriTeam triZack Rostock starten am Sonntag beim wohl ungewöhnlichsten Zweitliga-Wettbewerb aller Zeiten.

Anzeige
Anzeige

Endlich! Mit monatelanger Verspätung starten die Triathleten des TriTeam triZack Rostock am kommenden Sonntag in die neue Saison der 2. Bundesliga. Auf dem Programm steht ein dezentraler Swim & Run.

Jedes Team nimmt dazu die 800-Meter-Schwimm- und die 5000-Meter-Laufstrecke vor der eigenen Haustür in Angriff. Da die Rostocker Neptunhalle aufgrund der Schulferien noch bis Montag geschlossen ist, absolviert das triZack-Team die Schwimmstrecke ab 8.30 Uhr im Aquadrom in Graal-Müritz. Zum Laufen geht es ab 12 Uhr ins Rostocker Leichtathletikstadion.

Mit dabei sind Kapitän Dennis Weu, Finn Große-Freese, Tom Heisig, Thomas Winkelmann und Thomas Nielsen. Der Däne wird in seiner Heimat das Programm als Solist abspulen. Die besten drei Athleten kommen in die Wertung.

Der Wettbewerb ist zudem mit einem gehörigen technischen Aufwand verbunden. Von jedem Sportler muss die gesamte Schwimmstrecke per Video lückenlos dokumentiert werden. Das digitale Filmmaterial muss anschließend der Deutschen Triathlon Union (DTU) am Wettkampftag noch bis spätestens 16 Uhr per WeTransfer geschickt werden. Darüber hinaus sind die Athleten verpflichtet, ihre Lauf-Ergebnisse mittels GPS-Tracker zu ermitteln und auf einer Website hochzuladen.

Teammanager Stephan Reis freut sich dennoch auf den Wettkampf. „Endlich können wir uns mal wieder messen.“ Im September soll in Berlin ein Triathlon unter gewohnten Bedingungen ausgetragen werden. „So haben die Sportler noch mal ein Ziel, auf das sie hinarbeiten, bevor der lange Winter kommt“, freut sich Reis.