31. Dezember 2021 / 10:38 Uhr

Erfolgreicher Suchaufruf: Junger Cottbus-Fan kassiert dank Missverständnis zwei Regionalliga-Trikots

Erfolgreicher Suchaufruf: Junger Cottbus-Fan kassiert dank Missverständnis zwei Regionalliga-Trikots

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Doppelte Trikotübergabe von Thomas Mill (l.) vom FSV 63 an Gianluca Smolka und dessen Vater Mike Urban in Luckenwalde.
Doppelte Trikotübergabe von Thomas Mill (l.) vom FSV 63 an Gianluca Smolka und dessen Vater Mike Urban in Luckenwalde. © Frank Neßler
Anzeige

Nach einem Stadionbesuch in Luckenwalde (Regionalliga Nordost) wird der zehnjährige Amateurfußballer Gianluca Smolka im Internet bekannt. Unermüdlich hielt der junge Fan von Energie Cottbus ein Schild mit der Bitte um ein Trikot von Tobias Eisenhuth in die Höhe. Nach einem Missverständnis durfte sich Smolka sogar doppelt freuen.

Dieser Artikel ist Teil des Amateurfußball-Bündnisses #GABFAF. Infos auf gabfaf.de.

Das Jahr 2021 hat wieder manche lustige, bestimmt auch einige traurige, in jedem Fall jedoch unzählige schöne Geschichten im Fußball geschrieben. Zur letzten Kategorie gehört eine, die in den ersten Dezembertagen im Luckenwalder Seelenbinder-Stadion ihren Anfang nahm.

Anzeige

Es ist die Geschichte des zehnjährigen Gianluca Smolka aus Schlieben. Der erfolgreiche, junge Fußballer ist Fan von Energie Cottbus und leidenschaftlicher Trikotsammler. Dank glücklicher Umstände erhielt er für seine Sammlung in den letzten Wochen weitere Textilien seiner sportlichen Idole. Gianluca Smolka durfte sich zum einen über ein Originaltrikot mit Autogramm von Tobias Eisenhuth freuen. Der 20-jährige defensive Mittelfeldmann des FC Energie begann einst in der Jugend beim SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen mit dem Fußballspielen und steht aktuell bei den Lausitzern unter Vertrag. Zudem bekam der Nachwuchskicker des TSV Schlieben noch ein unterschriebenes Trikot von FSV-Abwehrmann Tobias Francisco – wobei am Anfang dieser Geschichte ein Missverständnis stand.

In Bildern: 2:3-Niederlage des FSV 63 Luckenwalde gegen Energie Cottbus zum Rückrundenstart.

2:3-Niederlage des FSV 63 Luckenwalde (gelb-blaue Spielkleidung) gegen Energie Cottbus zum Rückrundenstart in der Fußball-Regionalliga Nordost. Zur Galerie
2:3-Niederlage des FSV 63 Luckenwalde (gelb-blaue Spielkleidung) gegen Energie Cottbus zum Rückrundenstart in der Fußball-Regionalliga Nordost. © Frank Neßler

Gianluca Smolka zählte mit seinem Vater Mike Urban anlässlich des Rückrundenstarts der Fußball-Regionalliga Nordost zu den 753 Zuschauern der Partie des FSV 63 gegen Energie Cottbus (Endstand: 2:3) im Luckenwalder Seelenbinder-Stadion. Unermüdlich und mit großer Ausdauer hielt der Zehnjährige dabei sein Schild mit der Aufschrift „Tobias! Darf ich bitte dein Trikot“ in die Höhe. Dies fiel einem der Fotografen im Stadion auf und drückte den Auslöser seiner Kamera. Das Foto landete in einer SPORTBUZZER-Galerie im Internet. Dort wiederum sah es ein Mitarbeiter des FSV 63 Luckenwalde.


Der Verein startete über seine Internetkanäle einen Suchaufruf, um den bis dahin unbekannten jungen Fan ausfindig zu machen. Beim FSV 63 ging man davon aus, dass mit Tobias der eigene Abwehrmann – also Tobias Francisco mit der Nummer 31 – gemeint war. Dies erwies sich im Nachhinein jedoch als Trugschluss. Die Sache stellte sich am Ende ein wenig anders dar, als ursprünglich gedacht. Der junge Fußballfan war jedenfalls schnell identifiziert. Die vom FSV 63 initiierte Suchaktion stieß auf eine enorme Resonanz. „Eine tolle Aktion“, schwärmte Gianlucas Vater Mike Urban, „halb Südbrandenburg hat uns kontaktiert und informiert, dass wir über Facebook und im Internet gesucht werden.“

Ein Missverständnis mit Happy End

Er war mit seinem Sohn beim letzten Spiel des Jahres für die Luckenwalder Regionalligafußballer noch einmal unter den Zuschauern im Seelenbinder-Stadion. In der Halbzeitpause der Partie des FSV 63 gegen Germania Halberstadt (Endstand: 2:2) überreichte Thomas Mill vom gastgebenden Verein zwei signierte Trikots an den talentierten Nachwuchsfußballer vom TSV Schlieben. Eines von Tobias Eisenhuth vom FC Energie Cottbus und eines von Tobias Francisco vom FSV 63 Luckenwalde.

„Der FSV 63 Luckenwalde wäre ja nicht der FSV 63 Luckenwalde, wenn wir trotz des anfänglichen Missverständnisses Gianluca nicht für seine einzigartige Aktion und für seinen Mut belohnen würden“, erklärte dabei das Vorstandsmitglied des Luckenwalder Fußballclubs, „denn egal, ob beim FC Energie Cottbus oder beim FSV 63 Luckenwalde – Fannähe durch die Idole der ersten Mannschaft schafft in jedem Verein Identifikation und macht einen Verein erst aus. Gerade in der jetzigen Zeit ist so etwas sehr wichtig für die Fans und für die Vereine.“ Ein Missverständnis mit Happy End! Bleibt zu hoffen, dass der Sport auch im neuen Jahr wieder viele derartige Geschichten parat haben wird.