18. Juli 2021 / 20:40 Uhr

Tristan Otto macht den Unterschied für den TSV Algesdorf

Tristan Otto macht den Unterschied für den TSV Algesdorf

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Mathias Krebs links gegen Janik Weidemann und Kevin Bytomski
Engerns Mathias Krebs (links) verliert das Duell gegen den Algesdorfer Kevin Bytomski (rechts). © Jörg Bressem
Anzeige

SV Engern verliert nur knapp gegen den Bezirksligisten TSV Algesdorf / Schönste Szene findet außerhalb des Fußballgeschehens statt.

Anzeige

TSV Algesdorf - SV Engern 1:0

Im Viertelfinale des Schaumburger Sparkassen-Cups hat sich der TSV Algesdorf zu einem knappen Erfolg gegen den Kreisligisten SV Engern gemüht.

Anzeige

Dem Bezirksligisten TSV Algesdorf geht es derzeit wie einem Studenten wenige Wochen vor der wichtigen Physikprüfung: Es ist noch sehr viel aufzuarbeiten. Der Bezirksligist tat sich bei seinem 1:0-Viertelfinalsieg gegen den SV Engern erstaunlich schwer. Vieles lief noch unrund, es war noch kein Rhythmus spürbar und es war zäh.

Mit Niklas Ritter hätte es vielleicht klappen können

Mit ein wenig Glück hätte der SV Engern den TSV Algesdorf in ernste Schwierigkeiten bringen können. Der Kreisligist hatte hinten mit Abwehrchef Nico Luther eine gute Zuordnung und baute teilweise sehr schön auf. Vorne fehlte aber die letzte Durchschlagskraft. „Mit Niklas Ritter hätte es vielleicht klappen können“, meinte SVE-Trainer Marco Gregor, der auch im Tor mit Fußball-Rentner Dirk Zipfel improvisieren musste.

Dass er nur wenig beschäftigt wurde und beim Fast-Eigentor von Leo Helmert kurz vor Schluss seine beste Szene hatte, war bezeichnend für das Spiel. Algesdorf hatte mehr Ballbesitz, machte über weite Strecken auch das Spiel, verkomplizierte es aber oft. Das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg des Favoriten fiel in der 27. Minute, als der eifrige Tristan Otto plötzlich durch war und Zipfel bei seinem Flachschuss keine Abwehrchance hatte.

Die schönste Szene fand außerhalb des Fußballgeschehens statt. Als Engerns Michel Perrey nach zwanzig Minuten einen plötzlichen Schwächeanfall hatte, da waren unter dem Eindruck der Kopenhagener Ereignisse alle sofort helfend zur Stelle, einschließlich Algesdorfs Trainer Timo Nottebrock.