16. September 2017 / 22:15 Uhr

Tritt ins Gesicht – Keita könnte RB Leipzig lange fehlen

Tritt ins Gesicht – Keita könnte RB Leipzig lange fehlen

Anne Grimm/Matthias Roth
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Naby Keita sah gegen Mönchengladbach in der 85.Minute die Rote Karte
RB Leipzigs Naby Keita sah gegen Mönchengladbach in der 85.Minute die Rote Karte. © Imago
Anzeige

Die Stollen von Naby Keita im Gesicht von Christoph Kramer: Sah böse aus, war aber keine Absicht, so die einstimmige Meinung nach dem Spiel gegen Gladbach. Das Foul wird für den Leipziger Mittelfeldstar wohl eine lange Sperre nach sich ziehen.

Leipzig. Es sah extrem brutal aus: RB Leipzigs Naby Keita ging mit gestrecktem Bein gen Ball, doch er traf stattdessen das Gesicht seines Gegenspielers Christoph Kramer. In der 83. Minute musste der Guineer deshalb mit Rot vom Platz. Der Gladbacher blieb blutend am Boden liegen.

Anzeige

Mehr zum Thema: 2:2 gegen Gladbach: RB Leipzig verpasst dritten Bundesligasieg - Keita fliegt vom Platz

DURCHKLICKEN: Die Fotos von RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach (2:2) aus der letzten Saison

RB Leipzig - Borussia Mönchengladbach (Imago) (2) Zur Galerie
RB Leipzig - Borussia Mönchengladbach (Imago) (2) ©

Keita entschuldigte sich noch auf dem Weg in die Kabine bei Kramer. Der Mittelfeldspieler der Borussen meinte hinterher: „Die Verletzung sieht schlimmer aus als sie ist. Die Wunde musste aber während des Spiels genäht werden. Er trifft mich mit dem Stollen an der Lippe. Das sieht doof aus, war aber bestimmt keine Absicht.“ Matthias Ginter befürchtete nach dem Abpfiff sogar eine noch schlimmere Verletzung bei seinem Kollegen: „Er hat ein Loch in der Lippe. Christoph hat dann durchgehalten, das ist auch lobenswert."

Guido Schäfer zum Remis zwischen RB Leipzig und Gladbach

Ein mutwilliges Foul wollte Keita niemand unterstellen, auch nicht der Coach des Gegners Dieter Hecking, der sagte: „Das ist für mich Rot. Auch wenn ich Keita überhaupt keine Absicht unterstelle. Aber es ist gefährliches Spiel, der Fuß ist im Gesicht.“ Gladbachs Verteidiger Ginter meinte: „Das Foul von Keita hat mich etwas an den Tritt von Sadio Mané ins Gesicht vom Torwart von Manchester City erinnert.“

JETZT Durchklicken: RB Leipzig in der Einzelkritik!

Peter Gulacsi: Bei beiden Toren chancenlos, ansonsten nur ein, zwei Mal wirklich gefordert. Note: 3 (@ GEPA Pictures) Zur Galerie
Peter Gulacsi: Bei beiden Toren chancenlos, ansonsten nur ein, zwei Mal wirklich gefordert. Note: 3 (@ GEPA Pictures) ©

JETZT Durchklicken: Die Stimmen zum Spiel

Ralph Hasenhüttl: „Wir waren trotz vieler Wechsel nach vorne richtig gut. Nach hinten nicht so konsequent. Mir war schon in der Halbzeit klar, dass wir ein drittes Tor brauchen, um das Spiel zu gewinnen. Hinten raus musst du dankbar sein, dass du noch einen Punkt mitnimmst.“ (@dpa) Zur Galerie
Ralph Hasenhüttl: „Wir waren trotz vieler Wechsel nach vorne richtig gut. Nach hinten nicht so konsequent. Mir war schon in der Halbzeit klar, dass wir ein drittes Tor brauchen, um das Spiel zu gewinnen. Hinten raus musst du dankbar sein, dass du noch einen Punkt mitnimmst.“ (@dpa) ©

Die endgültige Entscheidung über das Strafmaß wird das Sportgericht des DFB Anfang der Woche fällen. Drei bis vier Spiele Sperre scheinen bei der Art des Fouls realistisch zu sein. Kevin Kampl, der am Samstagabend sein Startelfdebüt bei RB feierte, sagte: „Naby ist extrem wichtig für uns. Er hat ein Megatempo mit dem Ball, ist sehr sicher und hat ein Auge für den tödlichen Pass. Ich hoffe, er wird jetzt nicht zu lange weg sein, vielleicht nur ein Spiel."