21. Februar 2020 / 14:55 Uhr

Trommelfellriss! Waspo98 bangt um Abwehrchef Julian Real

Trommelfellriss! Waspo98 bangt um Abwehrchef Julian Real

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Julian Real von Waspo 98 Hannover.
Julian Real von Waspo 98 Hannover. © imago images / Bernd König (Archiv)
Anzeige

Die Wasserballer von Waspo98 müssen am heutigen Freitag in der Champions League und am Samstag in der Bundesliga auf ihren Abwehrchef Julian Real verzichten. Ein Spezieller Ohrschutz soll dem DSV-Kapitän helfen.

Anzeige
Anzeige

Bei Julian Real hat es nur kurz Piep ge­macht, so schildert er es selbst. Dann war dem Kapitän der deutschen Wasserball-Nationalmannschaft schon alles klar. Sein Trommelfell ist gerissen.

Am Wochenende fehlt der Abwehrchef

Drei Wo­chen ist das nun her, Waspos Abwehrchef hat aber noch Probleme, das Loch ist noch da, Real könnte länger ausfallen. Am heutigen Freitag in der Champions League gegen Dynamo Tiflis (19 Uhr, Stadionbad) und am morgigen Samstag in der Bundesliga gegen den Amateur-SC Duisburg (18 Uhr, Stadionbad) ist er jedenfalls nicht dabei.

"Jedenfalls hat er mich schlecht getroffen"

Passiert war es bei der wichtigen Partie in Spanien bei CN Terrassa. Ein Gegner zog sich im Konter über Real hinweg, tauchte ihn un­ter und erwischte ihn dabei mit dem Knie voll am Kopf. Der Kappenschutz aus Plastik wurde dabei zerfetzt. „Ob das Absicht war, kann ich nicht sagen. Jedenfalls hat er mich schlecht getroffen“, so Real.

Mehr aus der Region

Vaseline und Watte soll helfen

Zum Trainingslager des Nationalteams nach Madeira flog der Ex-Duisburger dennoch mit („es fühlte sich im Flugzeug an, als mache ich ständig einen Druckausgleich“), konnte aber nur eingeschränkt trainieren.

„Wir ha­ben das Ohr mit Vaseline und Watte abzudichten versucht, aber zu 100 Prozent kann man das natürlich nicht“, sagt Re­al. Es besteht die Gefahr, dass Wasser ins Mittel- oder Innenohr eindringt, das ist gefährlich. Zumindest schwimmen konnte Real je­doch.

„Das ist wie ein Pfropfen, und ich hoffe, es funktioniert“

Ein speziell angefertigter Schutz soll nun Abhilfe schaffen. Er wird exakt ins Ohr eingepasst. „Das ist wie ein Pfropfen, und ich hoffe, es funktioniert“, sagt Real. Immerhin steht Ende März das entscheidende Olympia-Qualifikationsturnier in Rotterdam an. Real ist beim DSV ge­setzt, er ist einer der wenigen deutschen Weltklassespieler. „Es ist das erste Mal, dass ich eine solche Verletzung ha­be. Bisher bin ich immer verschont geblieben“, so Real.

Das ist das Aufgebot von Waspo 98 Hannover in der Saison 2019/20:

<b>Darko Brguljan</b>: Mann für die ganz wichtigen Tore, Allrounder, montenegrinisch, Wurfarm rechts Zur Galerie
Darko Brguljan: Mann für die ganz wichtigen Tore, Allrounder, montenegrinisch, Wurfarm rechts ©

Nicht der einzige Ausfall

Sein Ausfall ist nicht der einzige, mit dem sich Waspo-Trainer Karsten Seehafer herumplagen muss: „Irgendwie sind alle krank gewesen, erst die Al­ten, dann die Jungen – und fit sind immer noch nicht alle.“ Der niederländische Center Jorn Winkelhorst lag mit ho­hem Fieber eine Woche flach, auch weitere Leistungsträger erwischte es. „Das habe ich in meiner Zeit als Trainer noch nicht erlebt“, so Seehafer.

Gegen Tiflis geht es für Waspo am 9. Spieltag in Pool B nicht mehr um viel, das Final-8-Turnier der Cham­pions League ist kaum noch zu erreichen. Hannover ist Vorletzter, Tiflis hat noch keinen Punkt ge­holt. 13 Zähler Rückstand hat Waspo auf Platz vier, der für die Endrunde berechtigen würde.

Die Partie gegen Duisburg dürfte trotz der personellen Sorgen eine Pflichtaufgabe sein.

Sharks spielen erst am 4. März, Doppelpack für Waspos Frauen

Staffelkontrahent und Kooperationspartner White Sharks Hannover hat das verlegte Duell mit der SG Neukölln auf Mittwoch, 4. März, verlegt. Gespielt wird um 19.30 Uhr im Sportleistungszentrum.

Frauen-Bundesligist Waspo 98 hat wieder einen Doppelspieltag. Erst geht es daheim gegen Nikar Heidelberg (Samstag, 15.30 Uhr, Stadionbad), dann steht die Partie bei BW Bochum an (Sonntag, 16.30 Uhr).