18. August 2019 / 21:14 Uhr

Trotz 2:0-Führung: Jetzt steht nur noch Lupo/Martini II in der Bezirksliga mit leeren Händen da

Trotz 2:0-Führung: Jetzt steht nur noch Lupo/Martini II in der Bezirksliga mit leeren Händen da

Lennart Pankau, Pascal Mäkelburg und Jonas Präger
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Foto: Michael Franke, Fußball,  A-Jugend , Niedersachsenliga,  MTV Gifhorn, Trainer Rene Wegner
Gut gespielt, aber nicht belohnt: René Wegner und Lupo/Martini Wolfsburg II unterlagen in Hillerse. © Michael Franke
Anzeige

Erste Punkte für den TSV Vordorf in der Bezirksliga. Gegen den MTV Gamsen gab es ein 2:0. Der VfB Fallersleben holte in einem wilden Spiel gegen den 1. FC Wolfsburg seinen ersten Punkt. Auch der SV Lauingen/Bornum und der TuS Neudorf-Platendorf (2:2) haben den ersten Zähler auf dem Konto. Weiter mit leeren Händen steht dagegen Lupo/Martini II da, das beim TSV Hillerse trotz einer 2:0-Führung unterlag.

Anzeige
Anzeige

FC Brome – SV Calberlah 0:1 (0:0). Calberlah bleibt auch im dritten Spiel unter Neu-Coach Stefan Timpe ungeschlagen. In Brome war der Sieg aber lediglich einer Koproduktion von Vorbereiter Julian Plagge und Torschütze Kevin Leja zu verdanken. „Ich bin sehr froh über etwas glückliche drei Punkte. Es war aber insgesamt kein gutes Spiel“, sagte Timpe. Bromes Spieler Domenik Traue trauerte einigen guten Möglichkeiten nach: „Dieses Spiel mussten wir nicht verlieren, leider haben wir aber unsere Chancen nicht genutzt.“ Besonders ärgerlich für sein Team: Kurz vor dem 0:1 schoss Lucas Spellig unglücklich den schon auf der Linie gestandenen Briaan Schmidt an – statt des sicheren Tores gab es zurecht Abseits.
FC: M. Steckhan – Traue (75. Theisz), Ackermann, Schmidt, J. Steckhan – Gieselberg – Keller, A. Chaaban, M. Chaaban, Spellig – März (75. Brinkmann).
SV: P. Korsch – Herzer, Dragendorf, Linke, Wolter (46. Brodöhl) – Schulz, F. Korsch, Von Spiczak-Brzenski – Leja, J. Plagge, J. Ahrens (81. N. Ahrens).
Tor: 0:1 (71.) Leja.

Der SVC bleibt auch im dritten Spiel unter Neu-Coach Stefan Timpe ungeschlagen.

Bezirksliga: FC Brome - SV Calberlah. Zur Galerie
Bezirksliga: FC Brome - SV Calberlah. © Michael Franke
Anzeige

SV Lauingen/Bornum – TuS Neudorf-Platendorf 2:2 (0:1). Der TuS Neudorf-Platendorf verspielt in letzter Minute den Sieg beim Aufsteiger SV Lauingen/Bornum. Dabei begannen die Gäste stärker und gingen folgerichtig durch Torjäger Eduard Sening in Führung. „Wir hätten aber höher führen müssen“, bemängelte Co-Trainer Bekim Tairi. Und auch der zweite Treffer, nach einer kämpferischen Einzelleistung von Mehmet Hajdarj, reichte am Ende nicht für die drei Punkte. Nach dem Anschluss durch einen berechtigten Foulelfmeter „waren auch die Zuschauer da und am Ende haben sie sich das Unentschieden verdient“, gab Tairi zu.

TuS: Pina – D. Gökkus, Guelabi, Moor, Düsel (80. Sanneh) – Dimmler, Hajdaraj (76. Jansen) – Kremmeicke (46. Belfort), Kast, Altmis – Sening. 

Tore: 0:1 (16.) Sening, 0:2 (67.) Hajdaraj, 1:2 (73.) Müller (Foulelfmeter), 2:2 (90.+2) Spilker.

TSV Vordorf – MTV Gamsen 2:0 (0:0). Beide Teams wollten den ersten Dreier, das war auf dem Platz zu spüren. „Es ging gleich ordentlich zur Sache“, stellte TSV-Co-Trainer Thorsten Olbricht fest. Zu Beginn fand das Spiel viel im Mittelfeld ab. Einzig Kamel Nemr ließ in der ersten Hälfte eine Riesenchance auf die Führung für Gamsen liegen. „Dann verfallen wir einmal in einen Tiefschlaf und liegen sofort hinten“, ärgerte sich MTV-Coach Michael Müller. Sein Team wurde immer mutiger, Jason Hein hatte den Ausgleich auf dem Fuß, Khaled Zäefi scheiterte knapp per Kopf. Allerdings. „Wir haben die Ruhe bewahrt, haben unser Spiel durchgezogen und sind deshalb mit dem 2:0 belohnt wurden“, so Olbircht, der sich am Ende über einen Dreier freute. Müller dagegen war enttäuscht: „Wir hätten mindestens einen Punkt holen müssen.“

TSV: Morhardt – Abdallah, Wülpern, Elbe, N. Albrecht – Haufe, Heine (87. Weiland), Kruse (66. T. Albrecht), Lüttich – Liebich, Reinecke.

MTV: Piechowiak – Quattara, Worms, Zäefi, Jobe – Hein, Ptassek (19. Zeqiri), Kastner – Nemr, Jallow, Sanogo (80. Siebert).

Tore: 1:0 (48.) Heine, 2:0 (89.) T. Albrecht.

VfR Wilsche/Neubokel – TSV Hehlingen 3:2 (2:0). Beim VfR fehlten einige Leistungsträger – und das machte sich in einem nervösen VfR-Start auch bemerkbar. „Wir sind dann aber immer besser in die Partie gekommen, sind zurecht mit einem 2:0 in die Pause gegangen“, so VfR-Trainer Bernd Huneke. Der TSV sammelte sich allerdings in der Pause, wurde stärker und belohnte sich mit einem Doppelschlag selbst. „Wir haben uns aber nicht aus der Ruhe bringen lassen, haben weiter nach vorne gespielt und wurden mit 3:2 belohnt“, so Huneke. Hehlingen wurde nochmal mutiger,es fehlte aber der letzte Punch. „Wir sind noch nicht beständig genug“, musste TSV-Coach Artur Krause feststellen

VfR: Bukowski – Kühn, Lehner, Ptassek, Höft – T. Steep, Kühn, Gümüs (64. Wittchow), Camehl (73. Hoffmann) – Ceesay (62. Pipho), P. Steep.

TSV: Fast – Klingfurt, Hertzel, Kröhl, Stotko – S. Mörsch (86. Pindur), Alaimo – Lotz, Biller (79. Queck), Filice (46. Reichard)– Krause.

Tore: 1:0 (37.) Höft (Foulelfmeter), 2:0 (42.) Camehl, 2:1 (58.) Krause, 2:2 (61.) Alaimo, 3:2 (78.) Ptassek.

TSV Hillerse – Lupo/Martini Wolfsburg II 4:2 (0:2). Die Gäste spielten wieder einmal einen sehr guten Ball, verschoben gut und führten nicht unverdient bereits mit 2:0. Doch am Ende blieb die Mannschaft von Trainer René Wegner wieder einmal ohne Punkte, weil die Joker von TSV-Coach Mohamed Melaouah stachen: Sowohl Robin Ramme als auch Tim Bach hatten mit Toren und Vorbereitungen maßgeblichen Anteil am starken Comeback des Absteigers. „Lupo war gut. Ich bin stolz auf meine Jungs, dass sie den Schalter umlegen konnten“, so Melaouah. Wegner: „Wir spielen über eine Stunde sehr gut, aber über 90 Minuten reicht es einfach noch nicht.“ Bitter: Lupos Brian Schulze musste mit einer Knöchelverletzung mit dem Krankenwagen abgeholt werden.

TSV: L. Divjak – Sonntag, F. Schrader, Busse, C. Schrader (46. Ramme) – Brömel (70. Plinke) – Maire, Borgfeld, Ziegler, Lahmann (46. Bach) – Ehresmann.

Lupo: Wiswedel – Alaimo, Mustafa, Oliverio, Rose – Marchese, Licciardi, Schulze (27. Kahlert), Krumm (80. Vargas) – Shala, Silijevic.

Tore: 0:1 (16.) Shala, 0:2 (44.) Salijevic, 1:2 (54.) Ramme, 2:2 (62.) Bach, 3:2 (87.) Ehresmann, 4:2 (90.+2) Ehresmann (Foulelfmeter).

VfB Fallersleben – 1. FC Wolfsburg 3:3 (2:1). „Wir haben eine Riesenmoral bewiesen“, freute sich FC-Coach Mohammed Rezzoug. Dreimal lag sein Team zurück, dreimal glich es wieder aus. „Uns hätte eine Führung in dem Spiel gutgetan“, meinte Rezzoug. „So konnte Fallersleben immer tief stehen und auf Konter lauern.“ Bis kurz vor Schluss sah es dabei nicht nach einem Punktgewinn für die Wolfsburger aus. Quasi mit dem Abpfiff sorgte Giuseppe Marchese nach einer schönen Kombination über den starken Jim Fack per Kopf für den Ausgleich. Dementsprechend enttäuscht war VfB-Trainer Lars Ebeling, der aber sagte: „Insgesamt ging das Unentschieden schon in Ordnung.“ Der VfB spielte in Gedenken an die Mutter des ehemaligen Fallersleber Betreuers Jürgen Bödecker mit Trauerflor.

VfB: Majid – Krizak, Krebs, Fischer, Laux – Ponischil, Hahn – Schöpke (82. Grubert), Kromann, Bauer (89. Borhani) – Augustyniak (80. Bolgert).

1. FC: Spelly – Spanu, Barkallah, Haji, Muser – Becker – Marchese, Fack – Axt (56. Spilker), Mustafa, Colombo (75. Sincar).

Tore: 1:0 (8.) Fischer, 1:1 (9.) Marchese, 2:1 (28.) Bauer, 2:2 (48.) Fack, 3:2 (55.) Schöpke, 3:3 (90.+4.) Marchese.

Bezirksliga: VfB Fallersleben - 1. FC Wolfsburg. Zur Galerie
Bezirksliga: VfB Fallersleben - 1. FC Wolfsburg. © Boris Baschin
Mehr heimischer Sport

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt