14. Oktober 2020 / 22:42 Uhr

Trotz 3:4-Pleite: Lupo-Coach Buonocore lobt sein Team nach Pokal-Aus

Trotz 3:4-Pleite: Lupo-Coach Buonocore lobt sein Team nach Pokal-Aus

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Umkämpfte Partie: Lupo (in Blau) musste sich aber gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen geschlagen geben.
Umkämpfte Partie: Lupo (in Blau) musste sich aber gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen geschlagen geben. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Es ging hin und her beim Gastspiel von Lupo/Martini Wolfsburg beim SV Ramlingen/Ehlershausen im NFV-Pokal - letztlich hatten die Italiener mit 3:4 (1:1) das Nachsehen.

Anzeige

Die nächste Runde des NFV-Pokals verpassten die Fußballer von Lupo/Martini Wolfsburg beim SV Ramlingen/Ehlershausen mit 3:4 (1:1) zwar - und warten damit mindestens ein weiteres Jahr auf den nächsten Pokal-Sieg-, lange Gesichter suchte man nach Abpfiff allerdings vergeblich. Im Gegenteil: Lupo-Coach Giampiero Buonocore freute sich über "ein super Spiel" seines Teams.

In der ersten Hälfte geriet Lupo erst in Rückstand, ehe Andrea Rizzo kurz vor der Pause ausglich. Nach Wiederanpfiff wurde es dann wild: Erst brachte Timon Hallmann die Wolfsburger in Führung, dann drehte Ramlingen innerhalb von zwei Minuten die Partie wieder. Den Rückstand holte Lupo in der Folge nicht mehr auf. "Halb so wild", fand Buonocore. "Der Fokus liegt auf der Meisterschaft, und so haben wir keine englischen Wochen mehr."

Bilder vom Qualifikationsspiel des Niedersachsenpokals zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und Lupo Martini Wolfsburg

Die Bilder zum Qualifikationsrunden-Duell im Niedersachsenpokal der Amateure. Zur Galerie
Die Bilder zum Qualifikationsrunden-Duell im Niedersachsenpokal der Amateure. ©

Der Trainer weiter: "Es war alles gut, bis auf das Ergebnis. Überragend, wie die Jungs gespielt haben", freute sich der Coach stattdessen. Wie geplant hatte er auf eine andere Startelf als in der Liga gesetzt, musste sogar noch kurzfristig auf den Ausfall von Elvir Zverotic reagieren, der sich beim Aufwärmen leicht verletzt hatte - trotzdem war's "eines unserer besten Spiele der Saison", so Buonocore.

Und daraus zieht Lupos Trainer Optimismus für die kommenden Wochen. "Die Leistung war sehr positiv, die Jungs haben in der Konstellation noch nicht zusammen gespielt, haben das aber hervorragend gemacht", so Buonocore. "Wir sind auf dem richtigen Weg, machen es dem Gegner schwer, gegen uns zu spielen. Wir müssen nur noch die kleinen Fehler abstellen." Dazu gibt's schon am Sonntag in der Liga wieder die Gelegenheit, dann empfängt Lupo um 15 Uhr den MTV Wolfenbüttel.

Lupo: Herter - Ebot-Etchi, Hajdari, Schlothauer, Taric - Breit (75. Salijevic) - Safronow (79. Ataye), Chamorro (55. Konieczny), Mertens (55. Dubiel), Rizzo - Hallmann.

Tore: 1:0 (23.) Firiaridis, 1:1 (43.) Rizzo, 1:2 (47.) Hallmann, 2:2 (49.) Firiaridis, 3:2 (51.) Jordan, 4:2 (90.+1) von Pless, 4:3 (90.+2) Rizzo.