31. Dezember 2021 / 16:44 Uhr

Trotz Corona: Das war der Maschsee-Silvesterlauf 2021 - mit Bildergalerie 

Trotz Corona: Das war der Maschsee-Silvesterlauf 2021 - mit Bildergalerie 

Christoph Dannowski
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Startschuss für den Silvesterlauf am Maschsee.
Der Maschsee-Silvesterlauf 2021 in Hannover © Florian Petrow
Anzeige

Nach langem Corona-Hin-und-Her stand fest: Der Maschsee-Silvesterlauf 2021 wird stattfinden. Zwar gab es dieses Mal eine Begrenzung der Teilnehmerzahl, kein Rahmenprogramm und strenge Corona-Regeln - das Event war trotzdem wieder ein Erfolg. 

Mehr als 100 Meter lang standen sie noch 2019 in Sechserreihen hinter der Startlinie, die 3000 Läuferinnen und Läufer, die sich vor der Pandemie beim traditionellen Silvesterlauf um den Maschsee am letzten Tag des Jahres auf den Weg machten. Beim ersten Silvesterlauf in der Pandemie liefen am Freitag von neun bis 15 Uhr pro Zeitslot alle zehn Minuten jeweils bis zu zehn Langstreckler los, gewartet wurde aufs Startsignal hintereinander in Schachbrettmuster stehend und mit Maske über Mund und Nase.

Anzeige

Jutta und Ulrich Jagau aus der Südstadt waren unter denen, die einen der 500 begehrten Plätze ergattert hatten und unter den ersten zehn, die von Veranstalterin Stefanie Eichel auf die Strecke geschickt wurden. "Wir finden es super, dass dieser Lauf überhaupt stattfinden kann", sagte die 63-jährige Jutta, "wir wollten die Sache unbedingt unterstützen und sind wirklich froh, dabei zu sein." Von den zehn Euro Startgebühr profitiert der Kältebus der Johanniter Unfall Hilfe.

Auch im zweiten Corona-Jahr veranstaltete Eichels-Event den Silvesterlauf am Maschsee. Der Sportbuzzer Hannover war dabei, hier sind die schönsten Impressionen der Veranstaltung.

Der Maschsee-Silvesterlauf 2021 Zur Galerie
Der Maschsee-Silvesterlauf 2021 ©

Als Opa Erich und Oma Elsbeth hatten sich Wenke und Merle Wünsch verkleidet, "wir wollen am Ende dieses bescheidenen Jahres einfach ein bisschen sportlichen Spaß haben", so Wenke, die mit Krückstock lief. Einen schicken fliederfarbenen Anzug hatte Oliver Kemper "nach drei Jahren mal wieder aus dem Schrank geholt. Den hatte ich mal für eine Hochzeit gekauft. Dem Anlass entsprechend wollte ich mich schick machen", erklärte der 51-Jährige lachend, "wir müssen doch feiern, dass hier mal wieder überhaupt was läuft."


Richtig schnell lief es für zwei 19-jährige Top-Talente. Chemiestudentin Jasmina Stahl von Hannover 96, in diesem Jahr schon Junioren-Europameisterin mit dem deutschen Cross-Nationalteam geworden, fegte in 20:20 Minuten ins Ziel. Die Zeit der Kaderathletin war von keiner anderen Frau auch nur annähernd zu gefährden. Stahl hatte schon 2019 am Maschsee triumphiert und freute sich über "einen perfekten Jahresschluss". Am Sonntag schon fliegt die 51 Kilo leichte Läuferin ins Trainingslager nach Monte Gordo in Portugal.

Das waren die schnellsten Läufer

Bei den Herren gab es einige Spitzenzeiten, der längste Läufer war auch der Beste. 1,97-Meter-Hüne Philipp Tabert vom VfL Eintracht Hannover brauchte für die 6,1 Kilometer nur 18:29 Minuten, der Elsa-Brändström-Schüler war "total glücklich mit diesem Wettkampf, auch wenn ich total alleine rennen musste."

Ronny Teichmann, Sohn Mattis (12) und Schwiegerpapa Dieter (63) strahlten nach ihrem Drei-Generationen-Lauf ebenfalls mit den vereinzelten Sonnenstrahlen um die Wette, mit einem Glückskrapfen mit Schweineschnauze vorne drauf ging es zurück nach Nienhagen bei Celle. "Es ist einfach schön, die Atmosphäre eines solchen Events wieder mal zu erleben - ich habe hier nur zufriedene Gesichter gesehen", sagte der 43-jährige Ronny Teichmann: "Nun kann 2022 kommen."