04. Mai 2021 / 17:44 Uhr

Trotz Führung: Optik Rathenow verliert Testspiel gegen den Berliner AK deutlich

Trotz Führung: Optik Rathenow verliert Testspiel gegen den Berliner AK deutlich

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Ali Gündogdu (r.), FSV Optik Rathenow
Ali Gündogdu (r.) hatte nach dem 1:0 auch das zweite Rathenower Tor auf dem Fuß, zielte aber zu hoch. © Christoph Laak
Anzeige

Regionalliga Nordost: In einem Testspiel geht die Elf von Ingo Kahlisch zwar in Führung, kassiert gegen den Liga-Konkurrenten aber noch sechs Gegentore.

Anzeige

Fußball-Regionalligist FSV Optik Rathenow hat am Dienstag auch sein Testspiel gegen den Berliner AK verloren. Nach sehr guter Anfangsphase unterlag die Kahlisch-Truppe mit 1:6. Bei den Rathenowern fehlten mit Marc Langner (Arbeit) sowie Glody Zingu (Schulterprobleme) allerdings zwei Leistungsträger. Außerdem musste Innenverteidiger Benjamin Wilcke zur Pause nach einem Pferdekuss ausgewechselt werden. Mit dabei waren dafür zwei Testspieler, welche sich wohl auch am kommenden Sonnabend gegen die U19 des Halleschen FC noch einmal zeigen können. „Uns sind ein wenig die Verteidiger ausgegangen“, resümierte Ingo Kahlisch nach dem Spiel.

Anzeige

Seine Mannschaft hatte richtig gut angefangen. Michael Gorbunow scheiterte mit einem zu zentralen Schuss und im Anschluss per Kopf an der Latte. Nach zehn Minuten brachte Jerome Leroy den FSV aber vom Elfmeterpunkt in Führung. Diese hielt jedoch nicht lange, traf Emre Aslan per Flachschuss zum 1:1 (19.). Danach war es ein verteiltes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Vor der Pause konnte der BAK aber vom Punkt durch Nader El-Jindaoui sogar in Führung gehen.

Optik Rathenow verliert gegen den Berliner AK mit 1:6

Die Gastgeber (in Weiß) machten es anfangs gar nicht schlecht, mussten sich aber dennoch deutlich geschlagen geben. Zur Galerie
Die Gastgeber (in Weiß) machten es anfangs gar nicht schlecht, mussten sich aber dennoch deutlich geschlagen geben. © Christoph Laak

In Hälfte zwei agierten die Gäste mit dem starken Wind im Rücken und zeigten sich sehr effektiv. Michel Ulrich (55.) traf nach flacher Eingabe und wenig später erhöhte Philip Fontein mit einem Flachschuss ins lange Eck. Danach war bei Optik endgültig die Luft raus. El-Jindaoui und erneut Fontein erhöhten für die Gäste auf 6:1. „Wir denken nicht defensiv genug, sind zu weit aufgerückt. Am Ende hätte es auch höher ausgehen können“, so Ingo Kahlisch.

Für den FSV Optik geht es bereits am Samstag weiter. Dann erwarten die Rathenower um 13 Uhr die U19 des HFC. Auch dieses Spiel findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.