13. Februar 2020 / 18:04 Uhr

Trotz guter Hinserie: Bortfelds Trainer warnt vor zu viel Zufriedenheit

Trotz guter Hinserie: Bortfelds Trainer warnt vor zu viel Zufriedenheit

Nick Heitmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Kapitän Jan Niklas Strutz und die TB Bortfeld haben als Aufsteiger eine gute Hinserie gespielt und überwinterten als Tabellenzehnter.
Kapitän Jan Niklas Strutz und die TB Bortfeld haben als Aufsteiger eine gute Hinserie gespielt und überwinterten als Tabellenzehnter. © Foto: Isabell Massel
Anzeige

Die TB Bortfeld ist in der Fußball-Kreisliga angekommen, überwintert der Neuling doch als Zehnter. „Die Zwischenbilanz fällt durchweg positiv aus“, erklärt TB-Trainer Garrit Klaproth. Im PAZ-Wintercheck verrät der Coach, warum Marco Lehne sein „Spieler der Hinrunde“ ist und wieso er einen besseren Trainingseifer fordert. 

Anzeige

In der Rückrunde geht sein Blick „Richtung oberes Mittelfeld, einen einstelligen Tabellenplatz wollen wir schon erreichen.“ Doch der PAZ-Wintercheck zeigt, dass Klaproth auch den Finger in die Wunde legt.

Anzeige

Meine Bilanz der Hinrunde: „Wenn man als Aufsteiger so gut dasteht wie wir, kann man sich eigentlich nicht beklagen. Wir hatten zwischendurch zwar ein paar Verletzungsprobleme, haben aber trotzdem gegen die Mannschaften von oben gut mitgehalten. Sobald der Gegner auch Fußball spielt, sind wir eigentlich mit allen Gegnern auf Augenhöhe. Gegen die Teams von unten hatten wir ein bisschen Pech, zwei unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen haben zum Beispiel zur 1:2-Niederlage beim TSV Dungelbeck geführt.“

Mehr Teams im PAZ-Wintercheck

Mein Spieler der Hinrunde: „Unser Torwart Marco Lehne hat sich nach langer Verletzung richtig fit gemacht, hat rund 20 Kilo abgenommen. Er zeigt im Training eine super Einstellung und ist einer der besten Torhüter der Kreisliga. Ich hänge ja auch am Handball im Bortfeld, bin aber froh, dass sich Marco gegen Handball und für Fußball entschieden hat.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Marius Wolff muss immer wieder verletzungsbedingte Rückschläge einstecken, hat dadurch den Saisonbeginn verpasst. Nachdem er zurückgekehrt war, hatte er erneut Probleme mit dem Oberschenkel. Normalerweise hat Marius das Niveau, um in der Bezirksliga zu spielen – wenn er nicht so verletzungsanfällig wäre.“

*Mein Highlight der Hinrunde: *„Das war der 4:1-Sieg gegen Rot-Weiß Schwicheldt, denn da ist unsere Taktik voll aufgegangen. Wir haben das Spiel mitgestaltet, auch die Chancenverwertung hat gestimmt. Es war schon überragend, was meine Mannschaft gegen diesen sehr guten Gegner geboten hat. Nach dem Spiel sind viele Zuschauer auf uns zugekommen und haben gesagt, dass sie in Bortfeld noch nie so etwas Gutes gesehen haben.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Im letzten Spiel vor der Winterpause sind wir beim SV Lengede II in der ersten Halbzeit mit dem Kunstrasen nicht klargekommen. Nach dem Seitenwechsel haben wir Moral bewiesen, insgesamt haben wir uns bei dieser 3:5-Niederlage aber zu naiv angestellt. Außerdem habe ich vielleicht die falsche Taktik gewählt.“

Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Der Trainingseifer muss wieder besser werden. Denn wenn das so weitergeht, werden wir nicht solche Siege wie in der Hinrunde einfahren. Es haben sich eine gewisse Pomadigkeit und Zufriedenheit eingestellt. In einer Teamsitzung habe ich ganz klar angesprochen, dass ich mehr erwarte. Sonst kann es sein, dass die Mannschaft im Sommer einen frischen Wind bekommt – in welcher Hinsicht auch immer, neue Spieler, neuer Trainer. Wir müssen als Aufsteiger etwas mehr laufen als Teams, die schon lange in der Kreisliga mitmischen. Wenn wir das nicht machen, werden wir die Spiele verlieren.“

Die Zukunft des Trainers: „Mein Vertrag läuft bis zum Sommer, wahrscheinlich setzen wir uns im Mai zusammen. Ich bin Bortfelder durch und durch, mache das jetzt seit dreieinhalb Jahren und habe hier auch Handball gespielt. Es macht mir unheimlich Spaß mit den Jungs, aber die Aufgabe ist schon sehr zeitaufwändig, und ich spiele ja auch selbst gern noch Fußball bei den Altherren.“

Abgänge/Zugänge: keine.