14. Juli 2021 / 14:06 Uhr

Trotz Medaillenregen bei Landesmeisterschaft: Eilenburger Leichtathleten unzufrieden

Trotz Medaillenregen bei Landesmeisterschaft: Eilenburger Leichtathleten unzufrieden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Symbolbild Leichtathletik
Die Eilenburger Leichtathletinnen und Leichtathleten sind mit der Medaillenausbeute zufrieden - mit den Ergebnissen aber nicht. © Mario Jahn
Anzeige

Die Nachwuchs-Leichtathleten des LC Eilenburger Land sehen trotz fünf Landesmeistertiteln vor den Mitteldeutschen Meisterschaften noch Luft nach oben.

Eilenburg. Mit großen Hoffnungen fahren einige Leichtathletik-Talente des LC Eilenburger Land am kommenden Sonnabend zur Mitteldeutschen Meisterschaft nach Haldensleben. Schließlich hat der LCE-Nachwuchs gerade bei der U16-Landesmeisterschaft fünf Goldmedaillen abgeräumt. Bei den Titelkämpfen in Zwickau gab es zwar reichlich Edelmetall, doch die Leistungen stimmten nur bedingt. So startete das Fromm-Trio Michaela, Frederik und Paul im Gehen. Paul und Michaela waren Einzelstarter, so dass sie ohne Konkurrenz siegten. Frederik musste sich seinem Dauerrivalen Benjamin Golle von der LG Vogtland geschlagen geben und errang Silber, Leon Riedel holte die Bronzemedaille.

Anzeige

Einzig Küken Alexa Röse überzeugte bei ihrem ersten Wettkampf auf großer Bühne und schlug in souveräner Manier die beide favorisierten Vogtländer. In einer guten Zeit von 12:27 min errang die jüngste Starterin den Titel. Über die 2000 m Hindernis der AK 16 startet Alexa Tischer. In einem mutigen beherzten Rennen lief sie zur Silbermedaille in einer Zeit von 7:17 min. Damit qualifizierte sich Alexa ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft Ende Juli in Rostock. Es folgten die Spezialisten der Altersklassen 14/15. Fast hätte Henriette Praters auf der ungewohnten 300-m-Hürden-Strecke mit einem Paukenschlag begonnen. Eine Altersklasse höher startend reichte es am Ende zu Platz vier, 16 Hundertstel fehlten zu Bronze.

Mehr zur Leichtathletik

Über die 80 m Hürden lief sie im Vorlauf sehr gute 12,51 s. Tabea Ahnert erreichte mit ihren 13,27 s das B-Finale. Henriette musste sich im A-Finale der starken Konkurrenten der Leistungszentren erwehren. Doch an diesem Tag war kein Vorbeikommen an ihr im Hürdenwald. Im Finale verbesserte sie sich nochmals und lief in 12,39 s zum Landesmeistertitel. Mit dieser Zeit erreichte sie ebenso die D- Kadernorm.

Den 5. Landesmeistertitel für die Muldestädter errang Anna Smigiel über 800m. Von Beginn an setzte sich Anna an die Spitze und erlief einen Start-Ziel-Sieg. Mit 2:23,84 min siegte sie überlegen. Sie verpasste knapp die D-Kadernorm von 2:23 min, bei stärkerer Konkurrenz wäre das an diesem Tag bestimmt möglich gewesen. Maria Gröper holte im Diskus mit einer Weite von 24,55 m die Bronzemedaille, 15 Zentimeter fehlten hier zu Silber. Das Kugelstoßen lief nicht ganz optimal für Maria, hier reichte es nur zu Platz sieben. Nicht alle Träume erfüllten sich in Zwickau. So musste sich Medaillenhoffnung Lotta Diener sich mit einem 6. Platz im Weitsprung sowie 4. Platz im Speerwurf begnügen. Franchy Mai erreichte im Speerwurf eine Altersklasse darüber mit 28,05 m den 6. Platz.