14. April 2020 / 16:23 Uhr

Trotz Olympia-Verschiebung: FIFA erlaubt wohl 1997er-Jahrgang bei Fußball-Turnier

Trotz Olympia-Verschiebung: FIFA erlaubt wohl 1997er-Jahrgang bei Fußball-Turnier

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der 1997er-Jahrgang um Benjamin Henrichs wird wohl trotz der Verschiebung bei Olympia an den Start gehen dürfen.
Der 1997er-Jahrgang um Benjamin Henrichs wird wohl trotz der Verschiebung bei Olympia an den Start gehen dürfen. © Getty Images/Montage
Anzeige

Die Verschiebung der Olympischen Spiele hat offenbar keine Auswirkungen auf die Altersbeschränkungen des Fußball-Turniers. Spieler, die im Jahr 1997 geboren sind, dürfen auch 2021 mitspielen.

Anzeige

Trotz der Verschiebung der Olympischen Sommerspiele ins Jahr 2021 dürfen Fußballer des Geburtsjahres 1997 nach Tokio reisen. Das bestätigte der Weltverband FIFA der Sport Bild, nachdem Anfang April eine Arbeitsgruppe eine entsprechende Empfehlung abgegeben hatte. Damit bleibt auch die Nominierung einiger älterer Spieler möglich, wie zum Beispiel Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Florian Neuhaus.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

"Olympia ist natürlich ein Highlight für jeden Spieler! Ich freue mich natürlich, dass der Jahrgang 97 spielberechtigt bleibt", sagte der 23-Jährige. Neben Neuhaus hatten weitere sieben 1997 geborene Fußballer vor einem Jahr mit dem Einzug ins Finale der U21-EM die Olympia-Qualifikation perfekt gemacht.

Das IOC und Japan als Gastgeberland haben die Olympischen Spiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Der SPORTBUZZER hat dazu internationale Pressestimmen gesammelt. Zur Galerie
Das IOC und Japan als Gastgeberland haben die Olympischen Spiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Der SPORTBUZZER hat dazu internationale Pressestimmen gesammelt. ©

Henrichs: "Wäre unglaublich bitter gewesen"

Zuvor sah die Regelung vor, dass mit Ausnahme von drei Spielern nur Akteure unter 23 Jahren am olympischen Fußball-Turnier teilnehmen dürfen.

"Es wäre unglaublich bitter gewesen, Olympia zu verpassen, weil die Chance, noch mal dieses Turnier zu spielen, eher gering ist", sagte Benjamin Henrichs (23) von der AS Monaco. "Für mich war es der einzig logische Schritt, die Altersgrenze anzuheben, da wir auch die Qualifikation gespielt haben."