18. Oktober 2020 / 15:06 Uhr

Trotz Roter Karte: RB Leipzigs Frauen gewinnen in Berghofen

Trotz Roter Karte: RB Leipzigs Frauen gewinnen in Berghofen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
aCH3_6046s7
Auch in einer schwierigen und umkämpften Partie setzten sich die RB-Frauen am Ende durch. © Christian Modla
Anzeige

Drittes Spiel, dritter Sieg. Die Saison läuft für die Damen von RB Leipzig bisher ausgezeichnet. Obwohl das Team von Trainerin Katja Greulich über 30 Minuten in Unterzahl spielen musste, gewannen die Zweitliga-Frauen gegen die SpVg Berghofen mit 2:1.

Anzeige

Berghofen. Wie schon in den ersten beiden Spielen traf RB Leipzig auf einen defensiv eingestellten Gegner, der mit langen Bällen schnell kontern wollte und so früh eine gefährliche Situation kreierte (4. Min.). Die Leipzigerinnen taten sich schwer gegen eine kompakte Defensive, schlugen den Gegner dann aber mit den eigenen Waffen: Nach einem Eckball für Berghofen eroberte Lea Mauly den Ball und startete per Sololauf einen schnellen Gegenstoß, ließ sich auch von zwei Fouls nicht stoppen.

Dann bediente sie Vanessa Fudalla, die über rechts durchbrach und scharf vor das Tor passte. Dort musste Marlene Müller nur noch den Fuß hinhalten, um den Ball über die Linie zu drücken (19.). Weitere Möglichkeiten boten sich trotz klarer Feldüberlegenheit nicht. Leipzig verursachte im Gegenteil einige Eckbälle, aus denen Berghofen aber kein Kapital schlagen konnte.

Mehr zu den RB-Frauen

Die RB-Frauen kamen zielstrebig aus der Kabine und erspielte eine Großchance. Madlen Frank setzte den verspringenden Ball aber freistehend über das Tor (52.). Fünf Minuten später folgte eine Schlüsselszene: Bei einem Laufduell war RB-Torhüterin Gina Schüller kurz vor der Angreiferin am Ball und schoss diese an. Danach prallten beide Spielerinnen zusammen. Zur allgemeinen Verblüffung erhielt Schüller wegen einer vermeintlichen Notbremse die rote Karte. So kam die 17-jährige Ersatztorhüterin Stella Busse überraschend zu ihrem Zweitliga-Debüt.

RB hat Spiel dominiert

Die Szene brachte einige Hektik ins Leipziger Spiel. Mehrere Ballverluste im Mittelfeld bescherten Berghofen Umschaltgelegenheiten. Die Gastgeberinnen schlugen immer wieder lange, hohe Bälle nach vorne und tatsächlich rutschte ein Ball durch und wurde zum 1:1 verwandelt (74.). Trotz Unterzahl spielte RB auf Sieg.

Chancen blieben aber weiter aus, bis ein zu kurz geratener Befreiungsschlag von Berghofen Fudalla in den Fuß fiel. Die fackelte nicht lange, schlenzte den Ball aus 16 Metern unter die Torlatte und machte sich mit ihrem bereits fünften Saisontor drei Tage vor ihrem 20. Geburtstag ein vorgezogenes Geschenk (80.).

„Man merkt, dass wir reifer werden, auch mit Rückschlägen umgehen können. Wir haben das Spiel dominiert, im letzten Drittel aber falsche Entscheidungen getroffen und daher kaum Chancen erspielt.“, so RB-Trainerin Katja Greulich nachdem Spiel.